DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Katz-und-Maus-Spiel im Einkaufszentrum: Polizisten unten, Demonstranten oben.
Katz-und-Maus-Spiel im Einkaufszentrum: Polizisten unten, Demonstranten oben.
Bild: EPA

Wieder Proteste in Hongkong – Verletzte in Einkaufszentren

03.11.2019, 13:46

Bei erneuten Zusammenstössen zwischen der Polizei und Demonstranten in Einkaufszentren in Hongkong sind am Sonntag mehrere Menschen verletzt worden. In Shopping Malls in den Orten Tai Po, Tuen Mun und Sha Tin lieferten sich Polizei und Demonstranten ein Katz- und Maus-Spiel.

Dabei kam es zu Handgemengen und Vandalismus. Im noblen Einkaufszentrum Citiplaza in Taikoo Shing jagten sich Polizei und Demonstranten auf und ab über die Rolltreppen. Mehrere Menschen wurden verletzt. Ein Mann in einem weissen T-Shirt wurden von Demonstranten mit Stöcken geschlagen. Ein anderer Man lag offenbar mit einer Kopfwunde in einer Blutlache.

Die Polizei in der chinesischen Sonderverwaltungszone setzte Pfefferspray gegen Demonstranten ein, die die Beamten beschimpften. Einige Demonstranten, darunter auch Jugendliche, wurden zu Befragungen weggebracht.

Ein verhafteter Journalist wird abgeführt.
Ein verhafteter Journalist wird abgeführt.
Bild: EPA

Strassenschlachten am Samstag

Die Proteste halten seit Monaten an und richten sich gegen einen wachsenden Einfluss Chinas in der früheren britische Kronkolonie. Am Samstag hatten sich Polizei und Demonstranten Strassenschlachten geliefert. Dabei wurden mehr als 200 Menschen festgenommen, wie die Behörden mitteilten.

Die Polizei setzte Tränengas, Gummigeschosse, Pfefferspray und einen Wasserwerfer ein. Radikale Aktivisten warfen Brandbomben, bauten Strassensperren und attackierten Geschäfte mit vermuteten Beziehungen zu China.

Polizisten nehmen die Personalien eines Demonstranten auf.
Polizisten nehmen die Personalien eines Demonstranten auf.
Bild: EPA

Erstmals nahmen sich die Demonstranten auch das Gebäude der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua als Ziel vor und schlugen die Scheiben im Eingangsbereich ein.

Die Ausschreitungen dauerten bis in den Abend. Der U-Bahnhof Hongkong Central wurde geschlossen und nicht mehr angefahren, nachdem Demonstranten nach Angaben der Verkehrsbetriebe an einem Eingang Feuer gelegt hatten, wie die «South China Morning Post» berichtete.

Lam reist nach Peking

Die Atmosphäre in Hongkong ist aufgeheizt, nachdem diese Woche einer der Anführer der Demokratiebewegung, Joshua Wong, als Kandidat für die Wahl der Bezirksräte disqualifiziert worden war. Ihm wurde unterstellt, mit dem Aufruf zur Selbstbestimmung Hongkongs die Unabhängigkeit zu propagieren.

Die kommunistische Führung in Peking kündigte auch an, eine härtere Gangart in Hongkong einzuschlagen. Wie Hongkongs Regierung am Sonntag mitteilte, wird Regierungschefin Carrie Lam am kommenden Mittwoch in Peking mit Han Zheng, dem für Hongkong zuständigen Mitglied des Staatsrats, zusammentreffen.

Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Regierungschefin Lam.
Die Demonstranten fordern den Rücktritt von Regierungschefin Lam.
Bild: EPA

Die Demonstranten fordern freie Wahlen, eine unabhängige Untersuchung von Polizeibrutalität sowie Straffreiheit für die bereits weit mehr als 2000 Festgenommenen. Auch der Rücktritt von Regierungschefin Lam gehört zu ihren Forderungen.

Die frühere britische Kronkolonie wird seit der Rückgabe 1997 an China nach dem Grundsatz «ein Land, zwei Systeme» autonom regiert. Anders als die Menschen in der kommunistischen Volksrepublik geniessen die sieben Millionen Hongkonger Meinungs- und Versammlungsfreiheit, fürchten aber zunehmend um ihre Freiheitsrechte. (sda/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Strassenschlachten in Hong Kong am Neujahrstag

1 / 14
Strassenschlachten in Hong Kong am Neujahrstag
quelle: getty images asiapac / anthony kwan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wegen Protesten bricht Carrie Lam Regierungserklärung ab

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Furcht vor den Tian'anmen-Protesten: China zensiert sogar Emojis

In China jährt sich das Tian'anmen-Massaker. Nicht nur verbietet die Regierung ein Gedenken zum zweiten Jahr in Folge, sie zensiert auch Emojis, die mit dem Tag in Verbindung gebracht werden könnten.

Wer heute auf der populären chinesischen App «Weibo» etwas posten möchte, muss auf Kerzen- und Kuchen-Emojis verzichten. Bereits gestern, einen Tag vor dem Jahrestag des Massakers, seien die Emojis von der App entfernt worden, berichtet «Insider». Die Kerzen- und Kuchen-Emojis werden typischerweise im Zusammenhang mit dem Massaker verwendet. Mithilfe von Emojis versuchen die Nutzerinnen und Nutzer, in verschiedenen Kontexten der Zensur zu entgehen.

Die Kuchen- und Kerzen-Emojis können zwar …

Artikel lesen
Link zum Artikel