DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Vergewaltigungs-Vorwürfen: Neymar wegen Veröffentlichung von Chat-Verlauf vernommen



Nach der Veröffentlichung privater Textnachrichten und Fotos einer Frau hat der brasilianische Fussballprofi Neymar eine Aussage bei der Polizei gemacht. Er wurde am Donnerstag etwa eine Stunde und 40 Minuten auf einer Wache in Rio de Janeiro vernommen, wie das Nachrichtenportal G1 berichtete.

Brazilian soccer player Neymar leaves the police station where he arrived shortly before in Rio de Janeiro, Brazil, Thursday, June 6, 2019. Rio de Janeiro police said Thursday that soccer star Neymar was expected to testify in the investigation linked to a woman's rape allegation against him. (AP Photo/Leo Correa)

Neymar fährt vor der Polizeistation vor. Bild: AP/AP

Neymar hatte den Chatverlauf bei Instagram veröffentlicht, nachdem die Frau Strafanzeige wegen Vergewaltigung gegen ihn gestellt hatte. Die Nachrichten sollten zeigen, dass die Frau auch noch nach der angeblichen Tat freundschaftliche Nachrichten mit ihm austauschte. Mit der Veröffentlichung könnte Neymar allerdings gegen das Recht auf Privatsphäre verstossen haben.

Die junge Frau wirft Neymar vor, sie Mitte Mai in Paris in angetrunkenem Zustand und «mit Anwendung von Gewalt» zum Sex gezwungen zu haben. Nach Angaben ihrer früheren Anwälte sprach sie zunächst von einem Angriff, stellte dann aber mit Hilfe eines anderen Anwalts Strafanzeige wegen Vergewaltigung. Neymar weist die Vorwürfe zurück. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

31 Bilder, die zeigen, wie Neymar gegen die Schweiz litt

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz lockert Massnahmen trotz steigender Zahlen: «Wir können nicht mehr»

Ein Blick über die Landesgrenze: So berichtet unser Medienpartner t-online.de aus Deutschland über die Corona-Lockerungen in der Schweiz.

Während die Bundesregierung auf härtere Corona-Massnahmen drängt und die Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 in der nächsten Woche zur beschlossenen Sache werden soll, schlägt eines unserer Nachbarländer den gegenteiligen Weg ein: In der Schweiz werden ab Montag die Beschränkungen gelockert – obwohl die Zahlen steigen. «Wir gehen ein Risiko ein, es ist aber vertretbar», fasste der zuständige Bundesrat Alain Berset die Entscheidung am Mittwoch zusammen. Das sehen längst …

Artikel lesen
Link zum Artikel