DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06721242 A tractor-trailer carrying liqiud chocolate has overturned on a Polish A2 highway in central Poland, 09 May 2018. The chocolate coveed six lanes on the A2 motorway, blocking traffic in both directions.  EPA/TwojaSlupca.pl POLAND OUT  EDITORIAL USE ONLY

Die ausgelaufene Schokolade blockierte sechs Spuren der Autobahn. Bild: EPA/PAP

Holy shit: Ausgelaufene Schokolade blockiert polnische Autobahn



Ein Sattelzug ist am Mittwochmorgen auf einer polnischen Autobahn umgekippt und hat Tonnen von flüssiger Schokolade verschüttet, die sich zu einem riesigen, klebrigen Belag verfestigen, wie die Nachrichtenagentur AP berichtet.

Der Privatsender TVN24 zeigte Bilder eines umgestürzten Lastwagens mitten in einem See von brauner Schokolade, die sechs Fahrspuren auf der Autobahn A2 überdeckte und den Verkehr in beide Richtungen blockierte.

epa06721241 A tractor-trailer carrying liqiud chocolate has overturned on a Polish A2 highway in central Poland, 09 May 2018. The chocolate coveed six lanes on the A2 motorway, blocking traffic in both directions.  EPA/TwojaSlupca.pl POLAND OUT  EDITORIAL USE ONLY

Der umgestürzte Lastwagen mitten in einem See von brauner Schokolade. Bild: EPA/PAP

«Kühle Schokolade ist schlimmer als Schnee»

Rettungsbeamte sagten, dass sich die flüssige Schokolade verfestigte, während sie abkühlte und für die Reinigung grosse Mengen heisses Wasser benötigt würden. Senior Brigadier Bogdan Kowalski von der Feuerwehr von Slupca, einer Stadt in Westpolen, sagte: «Die abekühlte Schokolade ist schlimmer als Schnee».

TVN24 berichtete von der Unfallstelle, dass der Fahrer mit einem gebrochenen Arm in ein Krankenhaus gebracht wurde. Weitere Verletzte soll es nicht gegeben haben. Der Unfall ereignete sich am Morgen, als wenig Verkehr herrschte. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Roboter macht eine schönere Pizza als du

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schüsse vom Motorrad aus: 14 Verletzte bei Angriff in Brasilien

Zwei Männer haben von einem fahrenden Motorrad aus in der brasilianischen Küstenstadt Praia Grande Medienberichten zufolge auf Menschen geschossen. 14 Personen seien bei dem Vorfall im Bundesstaat São Paulo verletzt worden, berichtete die Zeitung «Diário do Litoral» unter Berufung auf die Militärpolizei und Rettungsdienste am frühen Mittwoch. Sechs Menschen kamen demnach in Krankenhäuser. Unklar war zunächst, ob die Täter fliehen konnten oder festgenommen wurden. Auch das Motiv war …

Artikel lesen
Link zum Artikel