International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eskalation auf australisch: Islam-Gegner treffen auf linke Gegenprotestler



Das Aufeinandertreffen von Islam-Gegnern und linken Gegendemonstranten am Wochenende im australischen Melbourne hat in einer handfesten Auseinandersetzung gemündet. 500 Polizisten waren für den Einsatz abgestellt worden, offenbar mit der wenig erfolgreichen Doktrin, die Gruppen um jeden Preis auseinanderzuhalten. Fazit: Fliegende Fäuste, Pfefferspray und sieben Verhaftungen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Werner Wutmensch 01.06.2016 14:27
    Highlight Highlight Hat schon was ironisches, wenn Australier gegen Überfremdung (hier Islam) protestieren, nachdem man selbst vor nicht allzu langer Zeit auf dieser Insel angekommen ist und fast die gesamte einheimische Bevölkerung ausgerottet und deren Kultur vernichtet hat...
    • Datsyuk * 01.06.2016 15:23
      Highlight Highlight Interessanter Name.. ;)
    • AdiB 01.06.2016 16:43
      Highlight Highlight australier waren vor allen anderen auf der insel. und es wahren die friedlichsten menschen der welt. bestimmt keine vergewaltiger, mörder und diebe.
      *ironie off*
    • Werner Wutmensch 01.06.2016 16:58
      Highlight Highlight Danke! Dem liegt stundenlanges Brainstorming zu Grunde ;-)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Paco69 01.06.2016 13:55
    Highlight Highlight Die Zeit der Ruhe noch geniessen, an denen die Leute sich nur gegenüberstehen. Denn sie werden bald der Vergangenheit angehören. An der Thematik fällt derzeit vor allem der wachsende Aggressionspegel aller
    Seiten auf. Das ist durchaus kein Wunder. Der Bürger, der die "Flüchtinge" hier nicht nicht haben will und dagegen opponiert, wird feststellen, dass er damit vor allem eins bewirkt: Nichts!
    Die "Aktivisten" die gegenüber Einwanderungskritikern das Mass an Verachtung zu hegen scheinen, dass sie üblicherweise den Rassisten unterstellen, scheinen gleichermassen auf Krawall gebürstet zu sein.
    • Paco69 01.06.2016 14:22
      Highlight Highlight 2)
      Die Regierung wiederum geht wie üblich davon aus, dass man einfach nur anordnen muss und schon lösen sich alle Probleme von selbst. Mit anderen Worten: Weiter so!
      Beste Voraussetzungen, dass die Wortgefechte bald noch handgreiflicher werden. Derzeit erlebt man nur die ersten Fingerübungen.
      Wie gesagt, die Ruhe geniessen solange es noch geht.
  • Bambulee 01.06.2016 13:44
    Highlight Highlight Anarchospastis treffen auf Natonalistenspastis, beide Gruppen in einen Käffig sperren, Eintritt verlangen und den Dingen ihren lauf lassen😎😈

Das Wort haben die Opfer – warum der Christchurch-Attentäter keine Bühne erhält

In Neuseeland hat die Urteilsverkündung gegen den Attentäter von Christchurch begonnen. Das Wort haben insbesondere die Opfer und Angehörigen. Der Täter selbst erhält keine Plattform – auch weil man aus Prozessen wie jenem gegen Anders Breivik gelernt hat.

In Neuseeland begann am Montag die Urteilsverkündung gegen den Christchurch-Attentäter. B. T. hatte im März 2019 in zwei Moscheen 51 Menschen getötet und 40 verletzt. Da er auf schuldig plädiert, entfällt ein Prozess. Allerdings erhalten die Angehörigen der Opfer und die Überlebenden vor Gericht die Möglichkeit, sich zu äussern. In 66 Statements erzählen sie von ihrem Trauma und dem Leben nach dem Terroranschlag.

Da ist zum Beispiel Maysoon Salama. Ihr Sohn, Ata Elayyan, war 33 Jahre alt, als er …

Artikel lesen
Link zum Artikel