International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wahl in Neuseeland: Jacinda Ardern gewinnt absolute Mehrheit



New Zealand Prime Minister Jacinda Ardern gestures as she thanks her electorate workers at an event in Auckland, New Zealand, Saturday, Oct. 17, 2020. New Zealand is holding a general election Saturday, and opinion polls indicate Ardern is on track to win a second term as prime minister. (AP Photo/Mark Baker)

Jacinda Ardern Bild: keystone

Die neuseeländische Ministerpräsidentin Jacinda Ardern und ihre Labour-Partei haben bei der Parlamentswahl in dem Pazifikstaat einen historischen Sieg errungen. Die Mitte-Links-Partei gewann bei der Abstimmung 64 der 120 Sitze und kann damit in Zukunft alleine regieren. Das hat es in Neuseeland seit Einführung des derzeit gültigen Wahlrechts im Jahr 1996 noch nie gegeben.

Die 40-jährige Ardern, die seit 2017 im Amt ist, steht derzeit noch einer Koalitionsregierung vor. Weltweit kam sie in den Medienfokus, weil sie nach ihrem überraschenden Wahlsieg als erste amtierende Regierungschefin seit Jahrzehnten ein Kind zur Welt brachte. Wegen ihrer empathischen Art und ihres erfolgreichen Krisenmanagements machte sich die Politikerin schnell auch politisch international einen Namen. Nun gelang es ihr, ihre Machtbasis auszubauen.

Die Zeitung «New Zealand Herald» sprach angesichts von fast 50 Prozent der Stimmen für Labour von einer «historischen Nacht». Die nächsten Jahre würden nicht einfach werden, sagte Ardern am Samstag mit Blick auf die Corona-Pandemie und ihre Folgen. Aber ihre Regierung wolle Hoffnung und Optimismus verbreiten, betonte sie strahlend vor jubelnden Anhängern. «Schon morgen legen wir damit los!»

Dies sei keine normale Wahl gewesen, sagte Ardern, die sich ganz in der Parteifarbe Rot präsentierte. «Und dies sind keine normalen Zeiten.» Aber sie strebe dennoch eine «positive» Regierungsführung an. «Es ist ein Privileg, für die Menschen in Neuseeland zu arbeiten und ihre Regierungschefin zu sein.»

Ardern regiert bisher eine Koalition aus Labour, den Grünen und der populistischen Kleinpartei New Zealand First, die für ihre einwanderungsfeindlichen Positionen bekannt ist. Vor drei Jahren war die Kleinpartei noch Zünglein an der Waage gewesen und hatte Ardern überraschend ins Amt verholfen. Nun verlor sie deutlich. Die Green Party konnte hingegen zulegen. Ein Kommentator im neuseeländischen Fernsehen sprach von einem «beachtlichen Linksrutsch».

Die konservative National-Partei mit ihrer Spitzenkandidatin Judith Collins (61) stürzte hingegen ab und holte nur 35 Mandate. Die Partei hatte von 2008 bis 2017 ununterbrochen regiert. Bereits in den Umfragen im Vorfeld der Abstimmung war Ardern die Favoritin gewesen. Collins gratulierte ihrer Gegnerin zu dem «herausragenden Ergebnis».

Ardern hat wegen ihres Umgangs mit den Attentaten von Christchurch, bei denen ein Rechtsextremist aus Australien im vergangenen Jahr in zwei Moscheen 51 Muslime erschossen hatte, und wegen ihres erfolgreichen Kampfes gegen die Corona-Pandemie auch im Ausland viel Anerkennung gefunden.

Der Inselstaat ist bisher vergleichsweise sehr glimpflich durch die Pandemie gekommen und hatte jüngst zum zweiten Mal erklärt, das Virus unter Kontrolle zu haben. Bisher sind in Neuseeland nur 25 Menschen in Verbindung mit Covid-19 gestorben. Mittlerweile ist das Land zu einer weitgehenden Normalität zurückgekehrt.

Die 3,7 Millionen Wahlberechtigten stimmten in zwei Referenden auch über die Legalisierung von Cannabis als Freizeitdroge und die Legalisierung von Sterbehilfe ab. Die Ergebnisse diese Volksbefragungen sollen aber erst Ende Oktober veröffentlicht werden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Coronavirus: Die Welt staunt über Neuseeland

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
mstuedel
17.10.2020 11:24registriert February 2019
Die angebliche Unbeliebtheit Ardens im eigenen Land (siehe Artikel vom Vortag) scheint doch etwas sehr weit herbeigeholt und herbeigeschrieben worden zu sein.
Toll, dass ihr Engagement breite Anerkennung findet. Insbesondere bei den Klimamassnahmen dürfte sie mit den neuen Mehrheiten nun einfacher Fortschritte erzielen. Ihre Anti-Corona Massnahmen werden jetzt schon sogar von der bürgerlichen Opposition mitgetragen. Ihre Politik diesbezüglich ist ein leuchtendes Beispiel weltweit.
2449
Melden
Zum Kommentar
Hitsch
17.10.2020 11:40registriert April 2020
Es macht den Anschein, als das die Neuseeländer etwas besser machen als die USA und Australien. Sie glauben nicht den populistischen Versprechungen der rechten Parteien. 👏
1047
Melden
Zum Kommentar
K1aerer
17.10.2020 15:08registriert May 2019
Gratulation fürs Gewinnen! Sie hat den Staatshaushalt und die Staatsquote konstant gehalten und war auch nicht sehr ausgabefreudig.
675
Melden
Zum Kommentar
15

Lisa Licentia: Vom rechtsextremen Poster-Girl zur Aussteigerin

In der Pro7-Reportage «Rechts.Deutsch.Radikal» tritt Lisa Licentia als rechtsextreme Influencerin auf. Die Szene war ein Sprungbrett für ihre YouTube-Karriere. Plötzlich bricht sie mit all dem, weil sie es nicht mehr vertreten kann. Ein Porträt über eine Aussteigerin voller Widersprüche.

«Ihr seid gefolgstreue Lappen, mehr seid ihr nicht!» Lisa Licentia schreit eine Gruppe Antifaschisten an. Vor ihr steht eine Reihe Polizisten. Hinter ihr lacht jemand zustimmend. Neben ihr stehen schwarz bekleidete Menschen mit hochgezogenen Kapuzen. Sie ist an einem Protest der Neuen Rechte Deutschlands und filmt. Das Video erscheint wenig später auf ihrem YouTube-Kanal.

Die 26-jährige Lisa will uns, die Leute vor den Bildschirmen, mitnehmen. An Demonstrationen, Kundgebungen, an Tagungen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel