International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Malaysia hat einen neuen König gefunden - vorübergehend



FILE- In this Jan. 11, 2019, file photo, Pahang state Crown Prince Tengku Abdullah arrives for a private event at a hotel in Kuala Lumpur. King Sultan Muhammad V shocked the nation by announcing his abdication in January 2019, days after returning from two months of medical leave. The 49-year-old sultan from eastern Kelantan state only reigned for two years as Malaysia's 15th king and didn't give any reason for quitting. Sultan Abdullah Azlan Shah succeeded his ailing 88-year-old father on Jan. 15, in a move seen as paving the way for him to become the next king. (AP Photo)

Tengku Abdullah

Mit seinem Rücktritt sorgte Malaysias bisheriger König in der Welt der Monarchie für die erste grosse Überraschung des Jahres. Jetzt ist ein Nachfolger gefunden - wenn auch nur bis 2024.

Malaysia hat einen neuen König - wenn auch nur für fünf Jahre. Zum Herrscher bis ins Jahr 2024 wurde am Donnerstag der Sultan des Bundesstaats Pahang, Tengku Abdullah, gewählt.

er 59-Jährige übernimmt das Amt vom bisherigen König Muhammad V. (49), der Anfang Januar überraschend zurückgetreten war, wie die königliche Verwaltung mitteilte. Grund dafür war wohl die Hochzeit mit einer ehemaligen «Miss Moskau». Offiziell bestätigt wurde die Vermählung jedoch nie.

Blitzkarriere

Sultan Abdullah wurde in geheimer Sitzung von den neun «königlichen Familien» des 32-Millionen-Einwohner-Lands in Südostasien zum König gewählt. Er ist nun der 16. Yang di-Pertuan Agong («Der, der zum Herrscher gemacht wurde»). Die Besonderheit: Abdullah ist König mit von vornherein begrenzter Amtszeit. 2024 ist ein anderer Sultan an der Reihe. So ist das in Malaysia - einem Land mit mehrheitlich muslimischer Bevölkerung - alle fünf Jahre üblich.

Für den Vater von neun Kindern bedeutet dies eine Blitzkarriere, wie sie in der Welt der Königshäuser sehr unüblich ist. Als sein Vorgänger am 6. Januar abdankte - was in Malaysias Geschichte noch nie vorgekommen war -, war Abdullah noch nicht einmal Sultan. Dann trat jedoch sein 88 Jahre alter Vater Ahmad als Sultan von Pahang ab und machte für seinen Sohn somit auch den Weg frei, Herrscher von ganz Malaysia zu werden.

Als Sultan ist Abdullah nun erst seit Mitte Januar im Amt. Der 1959 geborene Muslim ist das vierte von acht Kindern - und der erste Sohn. Wie in Malaysias Elite nicht unüblich schickten ihn die Eltern zur Ausbildung nach Grossbritannien, an die Militärakademie Sandhurst sowie an die Universität Oxford. Bis zur Unabhängigkeit 1957 war Malaysia eine britische Kolonie - und Queen Elizabeth II. auch dort Staatsoberhaupt.

Vertreter des Landes bei Fifa

Vom Vorgänger unterscheidet Abdullah, dass er mit (zweiter) Ehefrau ins Amt kommt und auch Kinder hat. Seit vielen Jahren vertritt der frühere Hockey- und Fussballspieler sein Land im Weltfussballverband FIFA.

Sein Vorgänger lebt nun wieder zu Hause, als Sultan seines Heimatstaats Kelantan an der Grenze zu Thailand, zusammen mit seiner mutmasslichen Ehefrau Oksana Woewodina. Öffentlich geäussert hat er sich zum Amtsverzicht bislang nicht.

Die Amtseinführung des neuen Monarchen in der Hauptstadt Kuala Lumpur ist für kommende Woche geplant. Malaysias Könige haben vor allem repräsentative Funktion. Die eigentliche Macht liegt beim Regierungschef.

Nach seiner Rückkehr in die Politik ist dies seit vergangenem Jahr wieder Mahathir Mohamed, der sich in der Vergangenheit schon mehrfach mit den Sultanen angelegt hatte. Mit 93 Jahren ist Mahathir der älteste Regierungschef der Welt. (sda/dpa)

Ein halbes Jahr im Flughafen

Video: watson/nfr

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Leiche in Würenlos – 31-Jähriger festgenommen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Starkes Erdbeben zwischen Indonesien und den Philippinen

Zwischen Indonesien und den Philippinen hat es am Donnerstag ein schweres Erdbeben gegeben. Nach Angaben der indonesischen Agentur für Meteorologie und Geophysik hatte das Beben in der Nähe der Talaud-Inseln zeine Stärke von 7.1.

Es habe sich aber in einer Tiefe von mehr als 150 Kilometern ereignet, twitterte die Agentur. Ein Tsunami sei deshalb so gut wie auszuschliessen. Berichte über Verletzte oder Schäden gab es zunächst nicht.

Berichten aus den Philippinen zufolge war das Erdbeben auch auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel