International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geiselnahme in Einkaufszentrum auf den Philippinen endet unblutig



A group of armed police soldiers arrive at the Greenhills Shopping Center Monday, March 2, 2002, in San Juan city, Philippines. Philippine police on Monday surrounded a shopping mall in an upscale district in the Manila metropolis after gunshots rang out inside and sent shoppers rushing out in panic. (AP Photo/Aaron Favila)

Grosses Sicherheitsaufgebot in Manila. Bild: AP

Nach rund zehn Stunden ist eine Geiselnahme in einem Einkaufszentrum im Raum Manila unblutig beendet worden. Der Kidnapper, ein ehemaliger Wachmann, habe sich ergeben und die Menschen in seiner Gewalt gehen lassen, hiess es am Montag in philippinischen Medienberichten.

Der Bürgermeister der Stadt San Juan, Francisco Zamora, veröffentlichte ein Video, das freigelassene Geiseln zeigte. Der mutmassliche Täter soll mit einer Pistole und vier Handgranaten bewaffnet gewesen sein. Er habe aus Wut über seine Kündigung gehandelt, sagte der Bürgermeister.

Nach dem Ende des Geiseldramas durfte der Mann - ohne Handschellen - vor Reportern sprechen. Er beklagte «ungleiche Behandlung» und Bestechung in dem Einkaufszentrum. Als er aggressiv wurde, überwältigte ihn die Polizei und nahm ihn fest.

People gather outside the V-Mall where gunshots rang out inside, in Manila, Philippines, Monday, March 2, 2020. Philippine police surrounded the shopping mall after a gunman opened fire and took several people inside hostage. (AP Photo/Aaron Favila)

Bild: AP

Stunden zuvor waren aus der zweiten Etage des Gebäudes Schüsse zu hören gewesen, wie ein Polizeisprecher sagte. Ein Sicherheitsmann wurde demnach verletzt und kam ins Spital. Der Täter habe rund 30 Menschen als Geiseln genommen, hiess es. Hunderte Besucher und Angestellte wurden in Sicherheit gebracht. Die Polizei und der Bürgermeister verhandelten mit dem Geiselnehmer.

Angestellte als Geiseln

Die Polizei hatte das Einkaufszentrum abgeriegelt und die Menschen aufgerufen, sich aus der Gegend fernzuhalten. Bei den Geiseln, die in einem Büro festgehalten worden waren, soll es sich um Angestellte gehandelt haben. Auf Bildern war zu sehen, wie Militärpolizisten anrückten.

Police prepares to enter a mall in Manila, Philippines Monday, March 2, 2020. Philippine police on Monday surrounded the shopping mall in an upscale section of Manila after a recently dismissed security guard opened fire and took dozens of people hostage, an official said. (AP Photo/Aaron Favila)

Bild: AP

Nach Angaben der Behörden forderte der Geiselnehmer von seinem früheren Chef eine Entschuldigung für die «ungleiche Behandlung». Er war entlassen worden, nachdem er unentschuldigt gefehlt hatte, wie es weiter hiess.

Im Jahr 2017 hatte ein Schütze ein Casino-Einkaufskomplex auf den Philippinen überfallen und in Brand gesetzt. 36 Menschen starben. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) beanspruchte danach die Tat für sich, die Behörden sagten aber, es habe sich um einen hoch verschuldeten Spieler gehandelt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Armenien gibt mehr als 120 Orte in Karabach an Aserbaidschan ab

Im Konflikt mit Aserbaidschan um die Südkaukasusregion Berg-Karabach gibt Armenien die Kontrolle über mehr als 120 Ortschaften ab.

Die armenische Regierung veröffentlichte am Montag eine Liste mit insgesamt 121 Städten und Dörfern, die in die aserbaidschanische Kontrolle übergehen. Teils hatte Armenien die Kontrolle über die Orte zuletzt bei Kämpfen verloren, teils kommt es zu einer kampflosen Übergabe.

Der armenische Regierungschef Nikol Paschinjan hatte in der Nacht zum 10. November unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel