International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08735553 A helicopter from Ministry of Defence rescue stranded crew members at the sea, in Quang Tri province, Vietnam, 11 October 2020. Heavy rains and floods killed nine people and left 11 missing in northern and central Vietnam during the past few days, according to media reports.  EPA/STR VIETNAM OUT

Ein Helikopter beim Versuch, eine Schiffs-Crew in der Region Quang Tri zu retten. Bild: keystone

13 Tote bei Erdrutsch in Vietnam - Unwetter fordern fast 50 Opfer



Bei einem Erdrutsch im Zentrum von Vietnam sind mindestens 13 Menschen getötet worden. Die Leichen seien am Donnerstag an einer Rangerstation entdeckt worden, nachdem sie am späten Montag von Schlamm-Massen begraben worden waren, zitierte die Zeitung «VnExpress» die Einsatzkräfte.

Seit über einer Woche gibt es in der Region immer wieder heftige Niederschläge. Insgesamt sind bei den Unwettern fast 50 Menschen ums Leben gekommen. Das Schicksal von 17 Arbeitern, die ebenfalls am Montag in der Zentralprovinz Thua Thien-Hue nahe eines im Bau befindlichen Wasserkraftwerks bei einem anderen Erdrutsch verschüttet worden waren, ist weiter unklar.

Mittlerweile sind den Behörden zufolge fast 150 000 Häuser und mehr als 200 Schulen überflutet. Besonders betroffen sind die zentralen Landesregionen. Meteorologen konnten aber weiter keine Entwarnung geben: Für die kommenden Tage werden wegen eines neuen tropischen Tiefdruckgebiets wieder starke Regenfälle erwartet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vietnam

Mindestens 46 Tote bei Überschwemmungen in Vietnam

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei Tote und Zerstörungen: Zyklon «Yasa» wütet auf Fidschi

Der Zyklon «Yasa» ist mit Windböen von bis zu 345 Kilometern pro Stunde über die Fidschi-Inseln im Südpazifik gefegt und hat Tote und Schäden hinterlassen. Mindestens zwei Menschen seien bei dem gewaltigen Tropensturm der Kategorie 5 ums Leben gekommen, zitierte das Online-Portal «Fijivillage» am Freitag Premierminister Frank Bainimarama. Bei den Opfern handele es sich um ein drei Monate altes Baby und einen 45-jährigen Mann. Es sei zu befürchten, dass die Zahl der Toten noch steigen könnte.

«Yasa» …

Artikel lesen
Link zum Artikel