DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U.S. Representative-elect Marjorie Taylor Greene laughs during a campaign rally to support Senator Kelly Loeffler's campaign ahead of the January 5th runoff election for Senator at the Springhill Suites on Saturday, Nov. 28, 2020 in Ringgold, Ga. (Troy Stolt/Chattanooga Times Free Press via AP)

Hat gut lachen: Marjorie Taylor Greene. Bild: keystone

Analyse

Warum Fox News die QAnon-Lady hypt

Der konservative Sender hat keine Probleme mit den Verschwörungstheorien von Marjorie Taylor Greene. Das hat nicht nur politische Gründe.



Kevin McCarthy, der Minderheitsführer der Republikaner im Abgeordnetenhaus, hat seine frisch gewählte Kollegin aus Georgia leicht gerügt. Ihre Ansichten über die Schulmassaker, politische Gewalt und Antisemitismus würden sich nicht mit Standpunkten der Grand Old Party (GOP) decken, so McCarthy. Doch gleichzeitig weigert er sich, der Forderung nachzukommen, Greene aus den Komitees des Abgeordnetenhauses auszuschliessen.

Das war nicht immer so. Vor nicht allzu langer Zeit haben die Republikaner genau dies mit Steve King getan, einem Abgeordneten aus Iowa. Er hatte üble rassistische Bemerkungen gemacht, wurde aus den Komitees verbannt und verlor daraufhin die Wiederwahl.

House Minority Leader Kevin McCarthy of Calif., speaks during a news conference on Capitol Hill in Washington, Thursday, Jan. 21, 2021. (AP Photo/Susan Walsh)
Kevin McCarthy

Wackelpudding: Kevin MacCarthy, Minderheitsführer im Abgeordnetenhaus. Bild: keystone

Dass Greene nun mit einem milden Klaps davonkommt, hat viel mit der Wankelmütigkeit der GOP zu tun – aber auch mit Fox News. Der konservative TV-Sender hat in den letzten Tagen alles unternommen, um Greene nicht etwa als durchgeknallte Verschwörungstheoretikerin darzustellen, welche selbst vor Gewalt gegen andere Mitglieder des Kongresses nicht zurückschreckt. Nein, sie porträtieren sie als Märtyrerin, welche von den Demokraten aus durchsichtigen Gründen verfolgt werde.

Ob Sean Hannity, Tucker Carlson oder Laura Ingraham, alle Fox-News-Stars stellen sich schützend vor Greene. «CNN sagt, sie (Greene) habe schlimme Ansichten. Deshalb sei sie die grösste Gefahr für uns geworden», erklärte etwa Carlson kürzlich seinen Zuschauern. «Falls ihr das nicht glaubt, sagt es nicht laut. Unabhängiges Hinterfragen ist tot, nicht autorisierte Fragen sind Hassrede.»

Auslauf bei Fox News erhalten dafür Greenes Gesinnungsfreunde. Matt Gaetz etwa, oder Andy Biggs, zwei republikanische Abgeordnete, deren Ansichten sich weitgehend mit der neuen Kollegin aus Georgia decken. Sie dürfen dort abstruse Thesen vertreten, etwa dass man auch Ilhan Omar, eine Abgeordnete aus Minnesota, aus allen Komitees verbannen müsse. Ihr Verbrechen: Sie ist Muslimin und hatte vor Jahren eine ungeschickte Bemerkung über Israel gemacht, für die sie sich entschuldigt hat.

FILE - This combination of photo shows, from left, Tucker Carlson, host of

Das Star-Trio bei Fox News: Tucker Carlson, Laura Ingraham und Sean Hannity (von links nach rechts). Bild: keystone

Sean Hannity ist nach wie vor die Nummer eins bei Fox News. Er leidet sichtlich unter dem Wahlsieg von Joe Biden. Immer wieder betont er, wie «schwach, zerbrechlich und zittrig» Biden sei. «Mein Herz ist besorgt», bekannte er kürzlich bei der Übergabe zu Laura Ingraham. «Mein Herz sorgt sich um unser Land.»

Für Hannity ist Trumps Niederlage auch eine persönliche Schmach. Er war einer der engsten Vertrauten des abgewählten Präsidenten und hat sich täglich für ihn ins Zeug gelegt. Für Fox News hingegen ist Trumps Niederlage mehr als das, sie hat gravierende wirtschaftliche Konsequenzen. Dank Trump konnte Fox News seine führende Stellung gegenüber CNN und MSNBC jahrelang mühelos behaupten. Seit dem 3. November sind die Ratings massiv eingebrochen.

Erstmals seit 20 Jahren sind CNN und MSNBC an Fox News vorbeigezogen. «Und, anders als seine Rivalen, hat Fox News im Januar schlechtere Zahlen gehabt als im Vorjahr», meldet die «Washington Post». «In der Hauptsendezeit hat CNN 128, MSNBC 53 Prozent zugelegt. Fox hingegen hat 13 Prozent verloren.»

Geht es um Zahlen, ist Rupert Murdoch völlig humorlos. Obwohl bereits 89-jährig, krempelt der legendäre Medientycoon wieder die Ärmel hoch. Er hat Fox News noch weiter nach rechts gedrängt. Damit will er dafür sorgen, dass Newsmax und One America News – zwei aufstrebende TV-Sender, die Fox rechts überholen wollen – keine Chance haben.

epa05324768 Media mogul Rupert Murdoch (R) with his wife and former model Jerry Hall (L) pose for a picture during the Chelsea Flower Show in London, Britain, 23 May 2016. This years theme focuses on health and happiness in the garden.  EPA/ANDY RAIN

Medien-Tycoon Rupert Murdoch und seine Frau Jerry Hall. Bild: EPA

Unter dem Einfluss von Murdoch wurde der News-Moderator Chris Stirewalt gefeuert. Er hatte die frühe Ausrufung des Siegs von Biden in Arizona verteidigt und damit den Zorn des Trump-Lagers auf sich gezogen.

Gleichzeitig hat Fox seinen Propagandaflügel verstärkt und die Sendung am frühen Abend, die bisher von der Newsfrau Martha MacCallum bestritten worden war, den Ideologen zugesprochen. Im Rennen sind offenbar Brian Kilmeade, der etwas dümmliche Co-Host der Morgensendung Fox & Friends; Maria Bartiromo, eine vehemente Vertreterin der Lüge, wonach Trump die Wahlen gewonnen habe, und Trey Gowdy, ein ehemaliger Abgeordneter und regelmässiger Fox-Gast aus South Carolina.

Fox News drohen auch interne Rangkämpfe. Die Stellung des bisherigen Alpha-Tiers Sean Hannity ist in Gefahr. Der biedere Trump-Fan wird vom jüngeren Tucker Carlson hart bedrängt. Während Hannity nach wie vor das in die Jahre gekommene Reagan-Progamm – Steuern kürzen, schlanker Staat – herunterbetet, schlägt Carlson neue Töne an. Täglich prügelt er auf Corporate America ein, hat grosse Sympathien für die Wall-Street-Rebellen und prangert Twitter, Google & Co. an, sie würden die Meinungsfreiheit unterdrücken.

Mit seinem faschistoiden Kurs hat Carlson Erfolg. Er wird nicht nur bereits als möglicher Präsidentschaftskandidat der GOP für 2024 gehandelt, er überholt in jüngster Zeit regelmässig auch Hannity bei den Zuschauerzahlen. Zudem hat er offenbar einen sehr guten Draht zu Lachlan Murdock, der die Geschicke von Fox News leitet. Gut möglich also, dass Carlson bald den Spitzenplatz bei Fox, die 9-Uhr-Sendung, zugesprochen erhält.

Tucker Carlson, host of

Wird er bald das Alpha-Tier bei Fox News? Tucker Carlson. Bild: keystone

Wie die GOP durchlebt auch Fox News turbulente Zeiten. Doch Schadenfreude ist nicht angebracht. Es ist zu befürchten, dass Fox noch weiter nach rechts abdriftet und es gar zu einer Verschmelzung mit der QAnon-Gemeinde kommen könnte. So warnt etwa Thomas B. Edsall in der «New York Times»:

Das Problem eines rechtsextremen Flügels plagt die Republikanische Partei seit Jahrzehnten – […] – aber nichts hat die verrückte Intensität von Donald Trumps Big Lie erreicht, das verlogene Insistieren, dass er die Wahlen im November gewonnen habe. Dass nicht er allein – sondern dass Millionen weiterhin an diese Lüge glauben – ist Furcht erregend.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So berichten die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol

Arnold Schwarzenegger über Trump: «Der schlechteste Präsident aller Zeiten»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Umgekehrte» Polizeigewalt in den USA: Schwarzer Beamter erschiesst weisse Frau

Einmal mehr wurde in Amerika eine unbewaffnete Person von einem Polizisten getötet. Dieses Mal aber war das Opfer weiss und der Schütze schwarz. Nun ringt das Land um Erklärungen.

Justine Ruszczyk aus Sydney wollte in den USA ein neues Leben anfangen. In Minneapolis im Bundesstaat Minnesota hatte die ausgebildete Tierärztin eine Praxis für Meditation und Lebensberatung eröffnet. Im August wollte sie ihren amerikanischen Verlobten Don Damond auf Hawaii heiraten. Seinen Namen hatte die 40-jährige Australierin schon zuvor angenommen.

Am 15. Juli endete der amerikanische Traum von Justine Damond durch die Kugel eines Polizisten. Kein neues Phänomen: In den letzten Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel