International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 10, 2017, file photo, President Donald Trump, left, and Supreme Court Justice Anthony Kennedy participate in a public swearing-in ceremony for Justice Neil Gorsuch in the Rose Garden of the White House White House in Washington. As one justice settles into his new job at the Supreme Court, is another about to leave? Kennedy is so far refusing to comment on speculation that he may soon retire after 29 years on the court. But that hasn’t stopped Trump and, obliquely, the Republican senator in charge of high court confirmation hearings from weighing in on the prospect that Kennedy could step down as soon as this spring or summer.  (AP Photo/Carolyn Kaster)

Richter Anthony Kennedy hat Präsident Trump ein Rücktrittsschreiben geschickt. Bild: AP/AP

Analyse

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Nach dem Rücktritt von Anthony Kennedy kann Donald Trump den Obersten Gerichtshof und damit die USA für lange Zeit auf strammen Rechtskurs trimmen. Das Recht auf Abtreibung oder die Homo-Ehe sind gefährdet.



Er ist ein krankhafter Lügner und hat das Land entzweit. Sein Leistungsausweis ist bescheiden. Er hat einen Sonderermittler im Nacken. Doch nun bietet sich Donald Trump eine einmalige Chance. Er kann zum einflussreichsten Präsidenten der jüngeren Geschichte werden und die politische Richtung der USA auf Jahre, wenn nicht Jahrzehnte hinaus prägen.

Ermöglicht wird ihm dies durch den Rücktritt von Anthony Kennedy aus dem Obersten Gerichtshof. Das neunköpfige Gremium hat in politischen Fragen häufig das letzte Wort. Dank seinen Urteilen wurde die Gesundheitsreform Obamacare bestätigt und die Homo-Ehe legalisiert, zuletzt aber auch Trumps Einreisesperre für Bürger mehrerer muslimischer Länder aufrechterhalten.

FILe - In this June 1, 2017, file photo, the justices of the U.S. Supreme Court gather for an official group portrait to include new Associate Justice Neil Gorsuch, top row, far right at the Supreme Court Building in Washington. Seated, from left are, Associate Justice Ruth Bader Ginsburg, Associate Justice Anthony M. Kennedy, Chief Justice John Roberts, Associate Justice Clarence Thomas, and Associate Justice Stephen Breyer. Standing, from left are, Associate Justice Elena Kagan, Associate Justice Samuel Alito Jr., Associate Justice Sonia Sotomayor, and Associate Justice Neil Gorsuch. The 81-year-old Kennedy said Tuesday, June 27, 2018, that he is retiring after more than 30 years on the court. (AP Photo/J. Scott Applewhite, File)

Das neunköpfige Gericht hat in vielen Fragen das letzte Wort. Bild: AP/AP

Die Besetzung des Supreme Court ist deshalb eine hoch politische Angelegenheit. Bei einer Vakanz schlägt der Präsident eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger vor, der vom Senat bestätigt werden muss und auf Lebenszeit gewählt wird. Derzeit besteht der Gerichtshof aus je vier rechten und linken Richtern. Anthony Kennedy spielte das Zünglein an der Waage.

Progressiv bei Abtreibung und LGBT

Der gebürtige Kalifornier, der 1988 von Präsident Ronald Reagan nominiert worden war, ist ein konservativer Republikaner. Dank seiner Stimme wurde die Nachzählung in Florida bei der Präsidentschaftswahl 2000 beendet und George W. Bush zum Sieger erklärt. Kennedy gab auch den Ausschlag beim Urteil, das praktisch alle Schranken bei der Wahlkampffinanzierung niederriss.

Auf der anderen Seite stimmte er in gesellschaftspolitischen Fragen häufig mit den linken Richtern. Er ermöglichte es, dass praktisch alle Angriffe auf das Abtreibungsrecht abgewehrt wurden. Auch bei den LGBT-Rechten erwies er sich als progressiv. Kennedys Stimme sorgte dafür, dass in den USA keine Menschen mehr hingerichtet werden, die zur Tatzeit unter 18 Jahre alt waren.

Der Rücktritt des 81-Jährigen erzeugte deshalb Alarmstimmung bei den Demokraten. «Wir müssen alles tun, um eine Wende des Gerichts gegen die Arbeiter-, Frauen-, LGBT- und Bürgerrechte zu verhindern», hielt Senator Chris Murphy aus Connecticut in einer Mitteilung fest. Einige fragen sich, warum Anthony Kennedy ausgerechnet jetzt seinen Posten verlässt.

abspielen

Wortgefecht im Senat zum Zeitpunkt der Nachfolge-Wahl. Video: Youtube/C-SPAN

Bei den Kongresswahlen im November könnten die Demokraten den Senat erobern, in dem die Republikaner nur eine knappe 51:49-Mehrheit haben. Das Zeitfenster, um den Obersten Gerichtshof auf Rechtskurs zu trimmen, könnte sich folglich bald schliessen. Präsident Trump kündigte am Mittwoch an, er werde die Kennedy-Nachfolge rasch regeln.

Abstimmung im Herbst

Mitch McConnell, der republikanische Mehrheitsführer im Senat, erklärte seinerseits, man werde «über die Bestätigung von Richter Kennedys Nachfolger in diesem Herbst abstimmen». Bei den Demokraten sorgte er damit für Wut und Empörung. Der gleiche McConnell hatte 2016 die Bestätigung des von Präsident Barack Obama nominierten Richters Merrick Garland regelrecht sabotiert.

Während eines Jahres gewährte McConnell Garland nicht einmal eine Anhörung. Kaum war Donald Trump im Amt, nominierte er den erzkonservativen Neil Gorsuch, der vom Senat prompt abgesegnet wurde. Die Demokraten forderten McConnell am Mittwoch auf, seinem eigenen Beispiel zu folgen und die Regelung der Nachfolge bis nach den Kongresswahlen zu vertagen.

Knappe Mehrheit als Hoffnung

«Mitch McConnell sollte die Mitch-McConnell-Regel anwenden», twitterte Senatorin Elizabeth Warren ironisch. In Tat und Wahrheit sind sie weitgehend machtlos. Die Republikaner haben den Filibuster, also die Möglichkeit, Vorlagen zu verschleppen, bei Richterwahlen abgeschafft. Die einzige Hoffnung der Demokraten sind die knappen Mehrheitsverhältnisse im Senat.

Trumps Kandidat kann in den Supreme Court einziehen

Video: srf

Falls der todkranke Senator John McCain ausfällt, haben die Republikaner nur 50 Stimmen. Die Demokraten haben die Senatorinnen Susan Collins aus Maine und Lisa Murkowski aus Alaska im Visier, die beide das Recht auf Abtreibung befürworten. Allerdings müssen sich mehrere Demokraten im November in republikanisch dominierten Bundesstaaten zur Wiederwahl stellen.

Ein Geschenk des Himmels

Bei der amerikanischen Rechten jedenfalls frohlockt man. Sie hatte bei der Besetzung des Obersten Gerichtshofs wiederholt Enttäuschungen erlebt und wittert nun ihre Chance, das Land in ihre Richtung zu lenken. Besonders entzückt sind die Evangelikalen. Sie hatten den alles andere als frommen Trump bei der Wahl 2016 gerade deshalb unterstützt, damit er das Oberste Gericht auf Linie bringt. Im Klartext heisst das: Das verhasste Abtreibungsrecht soll fallen.

Für Bob Vander Plaats, den Leiter der christlichen Organisation The Family Leader, ist Kennedys Rücktritt «die Antwort auf Gebete», wie er dem Sender Fox News sagte. Also ein Geschenk des Himmels. «Wir haben die Möglichkeit, Roe vs. Wade zu erledigen», sagte Vander Plaats. Gemeint ist das Urteil, das den Schwangerschaftsabbruch in den USA legalisiert hatte.

Wer mobilisiert besser?

Ob es dazu kommen wird, ist unklar. Rechtsexperten in den USA erwarten keine vollständige Abschaffung, aber wesentliche Einschränkungen, bis zu einem Totalverbot in konservativ regierten Bundesstaaten. Auch in anderen Bereichen drohen Rückschritte. So könnte ein von rechts dominierter Supreme Court Wahlgesetze absegnen, die Minderheiten benachteiligen.

Die Demokraten hoffen, dass ihnen solche Horrorvisionen bei den Kongresswahlen helfen und neben der bereits aufgeputschten Basis zusätzliche Stimmen etwa von Frauen aus der Mitte bescheren werden. Doch auch die Republikaner wittern Morgenluft. «Nichts motiviert unsere Basis so sehr wie der Oberste Gerichtshof», sagte ein Aktivist der «Washington Post».

Bei den Zwischenwahlen in den USA ist die Beteiligung in der Regel tief. Dieses Jahr dürfte es anders sein, sie könnten zu einer Schicksalswahl werden. Ein heisser Herbst ist programmiert. Doch selbst ein Erfolg der Demokraten wird kaum verhindern, dass Donald Trump auf Jahre hinaus ein toxisches Erbe hinterlassen kann.

Liebe für alle! Die Welt feiert den US-Entscheid über die Homo-Ehe

König Trump

Trump will eine wilde Spionage-Verschwörung verkaufen – doch einer schiesst quer

Link zum Artikel

Waschen, spülen und wiederholen – wie Trump bei Nordkorea (und China) grandios scheiterte

Link zum Artikel

Ein Jahr Mueller vs. Trump – der Zwischenstand

Link zum Artikel

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel