DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweden meldet Ebola-Verdacht in Uppsala



epa07261629 A sign leads to the emergency ward at the hospital in Enkoping, Sweden, 04 January 2018. The hospital had received a case of suspected Ebola, according to officials of the Uppsala region. Reports stated that the unidentified patient was transferred to the isolation unit at the University Hospital in Uppsala.  EPA/Fredrik Sandberg SWEDEN OUT

Das Krankenhaus in Enköping, Schweden, meldete einen Ebola-Verdachtsfall. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Schweden hat einen Patienten mit Ebola-Verdacht gemeldet. Die Person werde zurzeit in der Klinik für Infektionskrankheiten des Universitätskrankenhauses von Uppsala behandelt, teilten die Gesundheitsbehörden am Freitag mit.

Die Testergebnisse dürften am Abend vorliegen, und dann stehe auch erst fest, ob es sich tatsächlich um die hoch ansteckende Virus-Krankheit handle, hiess es in der Erklärung weiter. Es kommen auch andere Krankheiten in Frage.

Die Behörden liessen zunächst offen, ob es sich bei dem Verdachtsfall um einen Mann oder eine Frau handelt und wo sich die Person angesteckt haben könnte. Nach ihren Angaben wurde die Person zunächst in einem Krankenhaus der nahegelegenen Stadt Enköping behandelt. Dessen Notaufnahme wurde demnach inzwischen geschlossen. Das Personal, das in Kontakt mit dem oder der Betroffenen kam, werde überwacht.

epa07261630 A sign reads 'closed due to infection' at the hospital in Enkoping, Sweden, 04 January 2018. The hospital had received a case of suspected Ebola, according to officials of the Uppsala region. Reports stated that the unidentified patient was transferred to the isolation unit at the University Hospital in Uppsala.  EPA/Fredrik Sandberg SWEDEN OUT

«Geschlossen wegen Infektion.» Das Krankenhaus in Enköping musste schliessen. Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Die Gesichter der Ebola-Überlebenden

Mehr als 600 Fälle des Ebola-Virus im Kongo

Im Osten des Kongos sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO inzwischen mehr als 600 Menschen an dem lebensgefährlichen Ebola-Virus erkrankt. Davon seien 560 Fälle bestätigt, die weiteren 48 wahrscheinlich, teilte die WHO am Freitag in Genf mit.

365 Menschen seien seit dem Ausbruch im August gestorben, darunter auch 18 Helfer. Die Mehrzahl neuer Fälle sei in Städten und im städtischen Umland im Nordosten des Landes aufgetreten. Die Eindämmung des hämorrhagischen Fiebers ist in der Provinz Nord-Kivu besonders schwierig, weil in dem rohstoffreichen Gebiet mehrere bewaffnete Gruppen aktiv sind.

In this photo taken Saturday, Nov. 3, 2018 and made available Tuesday, Dec. 4, 2018, a health worker is seen wearing his personal protective equipment before entering the red zone of a Medecins Sans Frontieres (MSF) supported Ebola treatment centre in Butembo, Congo. Congo's deadly Ebola outbreak is now the second largest in history, behind the devastating West Africa outbreak that killed thousands a few years ago, according to the World Health Organization. (John Wessels/Medecins Sans Frontieres via AP)

Ein Krankenpfleger bereitet sich auf seinen Einsatz in einem Ebola-Behandlungszentrum in Butembo, Kongo, vor. Bild: AP/Medecins Sans Frontieres

Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge ist dies inzwischen der zweitschwerste Ebola-Ausbruch der Geschichte. Bei der bisher folgenschwersten Ebola-Epidemie in Westafrika kamen 2014/2015 mehr als 11'000 Menschen ums Leben.

Nach Angaben der WHO wurden die Bemühungen gegen eine weitere Ebola-Ausbreitung auch durch die blutigen Proteste vor der Präsidentenwahl am vergangenen Sonntag beeinträchtigt. Demonstranten hatten gegen die Verzögerung ihrer Stimmenabgabe protestiert und dabei unter anderem ein Krankenhaus in der Stadt Beni angegriffen.

Dadurch habe man zeitweise weniger Impfungen durchführen können, teilte die WHO mit. Die Gesundheitsorganisation zeigte sich zudem besorgt, dass weitere Unruhen im Land die bisherigen Fortschritte im Kampf gegen das lebensgefährliche Fieber zunichte machen könnten. (sda/dpa)

Zahl der Ebola-Fälle im Kongo weiter gestiegen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 5583 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ungerechte Impfstoffverteilung könnte die Pandemie verlängern

Neue Daten zeigen: Während sich reiche Länder 70 Prozent der Impfstoffe gesichert haben, können ärmere Länder womöglich erst 2023 impfen. Ein Ausweg ist nicht in Sicht.

Während sich die Menschen in Deutschland um die knappen Corona-Impfungen drängeln und Politiker von Exportverboten für Biontech-Impfstoffe sprechen, mehren sich nun die Stimmen, die auf eine sehr viel grössere Herausforderung verweisen: Die wenigen, derzeit verfügbaren Impfstoffe sind im globalen Süden ein noch viel knapperes Gut.

Bereits Anfang Dezember 2020 hatten Hilfs- und Menschenrechtsorganisationen wie Oxfam, Amnesty International und Global Justice Now gewarnt, dass ärmere Länder in …

Artikel lesen
Link zum Artikel