DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diane Rwigara, prominenteste Dissidentin von Ruanda, freigesprochen



FILE - In this Friday, Oct. 6, 2017 file photo, former Rwanda presidential candidate Diane Rwigara is escorted by policemen to a court where she denied charges of insurrection and forgery that she says are linked to her criticism of the government's human rights record. The former Rwandan presidential challenger was freed on bail Friday, Oct. 5, 2018 after more than a year behind bars. (AP Photo, File)

Diane Rwigara verlässt das Gefängnis. Bild: AP/AP

Ruandas prominenteste Dissidentin, Diane Rwigara, ist vom Vorwurf der Anstiftung zum Regierungssturz freigesprochen worden. Es habe keine ausreichenden Beweise gegeben, teilten die Richter am Donnerstag in Kigali mit.

Der 37-Jährigen und ihrer Mutter Adeline wurde neben der Anstiftung zum Sturz der Regierung auch die Fälschung von Dokumenten zur Last gelegt. Die Staatsanwaltschaft hatte für Rwigara eine Haftstrafe von 22 Jahren gefordert. Die Politikerin hatte die Anschuldigungen stets als politisch motiviert zurückgewiesen. Auch ihre Mutter wurde nun freigesprochen.

Die Urteilsverkündung sorgte in dem kleinen Gerichtssaal in Ruandas Hauptstadt für lauten Applaus, einige Menschen begannen zu singen. «Diane und Adeline Rwigara hätten nie, nur weil sie ihre Meinung geäussert haben, angeklagt werden sollen», sagte Joan Nyanyuki von der Menschenrechtsorganisation Amnesty International. Man begrüsse zwar den Freispruch, «wir sind aber besorgt, dass die Meinungsfreiheit in Ruanda weiterhin unter Beschuss ist».

In this photo taken Sunday, May 14, 2017, women's rights activist and presidential candidate Diane Shima Rwigara, 35, is photographed next to a portrait of her father, business tycoon Assinapol Rwigara, at her home in Kigali, Rwanda. In Rwanda, where many fear to speak up against the ruling party, Rwigara is running for president against one of Africa's longest-serving leaders. As slim as her chances at defeating President Paul Kagame in the August election may be, Rwigara has intrigued Rwandans by speaking openly in a country known for its devastating 1994 genocide and recovery. (AP Photo)

Bild: AP/AP

Rwigara ist die wohl bekannteste Kritikerin des umstrittenen Langzeitpräsidenten Paul Kagame. Sie wollte bei der jüngsten Präsidentenwahl im August 2017 gegen Kagame antreten und galt als aussichtsreichste Oppositionskandidatin. Doch vor der Wahl wurde sie wegen angeblich mangelnder Unterschriften von Unterstützern von der Abstimmung ausgeschlossen. Nur einige Wochen nach der Wahl wurde sie festgenommen, erst ein Jahr später kam sie auf Kaution frei.

Die 37-Jährige wurde in Ruandas Hauptstadt Kigali geboren, ihr Vater war Unterstützer der Patriotischen Front Ruandas (RPF) von Kagame. Ihre Familie verliess Ruanda und ging erst nach Burundi und Belgien und dann in die USA, wo Rwigara studierte. Wieder in der Heimat arbeitete die Buchhalterin für das Familienunternehmen und begann sich politisch zu engagieren.

Menschenrechtsverletzungen angeprangert

Rwigara machte sich einen Namen, indem sie stets Menschenrechtsverletzungen in dem Land anprangerte, und sie rief junge Menschen dazu auf, sich politisch zu engagieren. Ob sie noch einmal gegen Kagame antreten möchte, hatte die Aktivistin zuletzt offengelassen.

Der ruandische Staatschef Kagame ist seit 1994 Teil der politischen Führung, seit 2000 Präsident. Unter seiner Führung hatte die RPF den Völkermord beendet, in dem rund 800'000 Tutsi und gemässigte Hutu getötet worden waren. Er geniesst grosse Popularität und hat in dem ostafrikanischen Staat für Stabilität und Wirtschaftswachstum gesorgt.

Allerdings regiert der 61-Jährige das Land zunehmend autoritär, Presse und Opposition werden nach Kräften gegängelt. Über die Jahre baute er seine Macht stetig aus, etliche Oppositionelle und Kritiker sind verschwunden oder ins Exil gegangen. (aeg/sda/dpa)

Drakonische Strafen für Besitz von Plastiksäcken in Kenia

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ab heute gelten neue Corona-Regeln

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rund 20 Schulkinder sterben bei Brand im Niger

Bei einem Brand in einer Schule im Niger sind rund 20 Kinder ums Leben gekommen. 21 Klassenzimmer in Strohhütten in der Hauptstadt Niamey hätten aus bislang ungeklärter Ursache Feuer gefangen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr einem Fernsehsender am Dienstag.

«Etwa 20 Kinder waren in den Flammen eingeschlossen.» Die Wucht der Flammen sei «enorm» gewesen. Regierungschef Ouhoumoudou Mahamadou reiste an den Ort des Unglücks am Rande der Hauptstadt, um den Eltern der Kinder sein Beileid auszusprechen.

Artikel lesen
Link zum Artikel