DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Äthiopien leitet «letzte Phase» der Offensive gegen die Region Tigray ein



Das äthiopische Militär wird mit der «letzten Phase» einer Offensive in der rebellischen Region des nördlichen Tigray beginnen, meldete Ministerpräsident Abiy Ahmed am Donnerstag, Stunden nachdem ein Ultimatum für die Kapitulation der Tigray-Streitkräfte abgelaufen war.

epa08842824 (FILE) - The then leader of the 'Oromo Peoples Democratic Organization' (OPDO), now Prime Minister Abiy Ahmed looks on during a news conference in Aba Geda, Ethiopia, 02 November 2017 (reissued 26 November 2020). Ethiopia's prime minister announced on 26 November that the army has been ordered to move on the Tigray regional capital after the end of a 72-hour ultimatum to the region's leaders to surrender.  EPA/STR

Seit April 2018 ist Abiy Ahmed der Ministerpräsident Äthiopiens. Bild: keystone

Die äthiopische Regierung gab der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) ab Sonntag 72 Stunden Zeit, um die Waffen niederzulegen. Sollten sie dies nicht tun, wird das äthiopische Militär mit einer Attacke auf die regionale Hauptstadt Mekelle reagieren.

In einem Statement von heute Morgen twittert er:

«Die 72-Stunden-Frist, die der kriminellen TPLF-Clique zur friedlichen Kapitulation eingeräumt wurde, ist nun vorbei und unsere Strafverfolgungskampagne hat ihr Endstadium erreicht.»

Abiy Ahmed

Sie hätten sorgfältig eine Strategie entwickelt, welche die TPLF vor Gericht bringen solle, ohne unschuldige Zivilisten, Kulturstätten, Gebetsorte, Entwicklungsinstitutionen und Eigentum zu schädigen, schreibt Ahmed weiter.

Es wird davon ausgegangen, dass seit Beginn des Krieges am 4. November bereits Tausende von Menschen gestorben sind. Rund 42'000 Menschen sind über die Grenze in den Sudan geflohen. (saw/reuters)

Mehr zu Äthiopien:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fossil in Äthiopien entdeckt

Gepimpte VW-Käfer in Äthiopien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rebellen, Armee und Söldner verüben in Mosambik Kriegsverbrechen

Im Konflikt im Norden von Mosambik werfen Menschenrechtlern einer Rebellengruppe sowie mosambikanischen Sicherheitskräften und einem südafrikanischen Militärunternehmen Kriegsverbrechen vor. Alle drei seien für die Tötung von Hunderten Menschen verantwortlich, teilte am Dienstag Ulrich Fehling mit, Mosambik-Experte bei Amnesty International in Deutschland.

In der erdgasreichen Provinz Cabo Delgado im Norden des Landes führten islamistische Rebellen seit 2017 brutale Angriffe durch. Sie töteten …

Artikel lesen
Link zum Artikel