DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Präsident Condé gewinnt Wahl in Guinea im ersten Durchgang



Der bisherige Präsident Alpha Condé hat die Präsidentenwahl im westafrikanischen Guinea im ersten Durchgang für sich entschieden. Das am Samstag von der Wahlkommission bekannt gegebene Auszählungsergebnis verzeichnet für Condé einen Anteil von 57 Prozent der Stimmen.

Unter den sieben Gegenkandidaten kommt nur Ex-Ministerpräsident Cellou Dalein Diallo mit 31,5 Prozent auf einen hohen Wert. Die Wahlbeteiligung wurde mit 68 Prozent angegeben. Diallo hatte die Wahl vom vergangenen Sonntag bereits als «Farce» bezeichnet und von massiver Wahlfälschung gesprochen. Seine Partei werde «alle rechtlichen Mittel ausschöpfen, darunter friedliche Demonstrationen, um gegen die Verweigerung von Demokratie und Recht zu protestieren». Auch die anderen unterlegenen Kandidaten sprachen von Wahlfälschung.

This photo taken Friday, Oct. 9, 2015, shows a billboard with the face of Guinea’s incumbent President Alpha Conde in Conakry, Guinea. Guinea’s President Alpha Conde could win another term in office after clinching a lead in partial results from Sunday’s election, according to the election commission. (AP Photo/Youssouf Bah)

Wahlwerbung für Präsident Condé in Conakry. 
Bild: Youssouf Bah/AP/KEYSTONE

Es war erst die zweite demokratische Präsidentschaftswahl in Guinea seit der Unabhängigkeit des Landes im Jahr 1958. Bei der ersten freien Wahl im Jahr 2010 hatte sich Condé in einer Stichwahl gegen Diallo durchgesetzt. Das Ergebnis der diesjährigen Wahl wird erst gültig, wenn es vom Verfassungsgericht bestätigt wird. (sda/afp)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sieben Tote bei Selbstmordattacke eines Islamisten in Mogadischu

Bei einem Selbstmordanschlag eines islamistischen Extremisten auf eine Polizeiwache in Somalia sind mindestens sieben Menschen getötet worden. Bei der Explosion am Sonntagmorgen in der Hauptstadt Mogadischu wurden zudem mindestens zehn weitere Menschen verletzt, wie der leitende Beamte Ali Hassan berichtete. Unter den Opfern seien sowohl Polizisten als auch Zivilisten. Die Terrormiliz Al-Shabaab bekannte sich zu der Bluttat. Die starke Detonation war in weiten Teilen der Stadt zu hören, in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel