International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oppositionspolitiker Bobi Wine in Uganda auf Kaution frei



FILE - In this Thursday, May 2, 2019 file photo, Ugandan pop star singer and political opposition activist Bobi Wine, whose real name is Kyagulanyi Ssentamu, greets his followers as he arrives home after being released from prison on bail in Kampala, Uganda. Protests have broken out in Uganda's capital, Kampala, after police arrested Bobi Wine who is seeking the presidency in next year's election, with Wine's supporters blocking roads and burning tires, prompting police to fire tear gas and rubber bullets to disperse the protesters. (AP Photo/Ronald Kabuubi, File)
Bobi Wine,Kyagulanyi Ssentamu

Bobi Wine. Bild: keystone

Ugandas beliebter Popstar und Oppositionspolitiker Bobi Wine ist nach seiner Festnahme auf Kaution freigekommen. Dies habe ein Gericht in Iganga im Osten des Landes entschieden, twitterte Joel Ssenyonyi, der Sprecher von Wines Partei, der National Unity Platform (NUP).

Ihm wird dem Gericht zufolge vorgeworfen, bei einer Wahlveranstaltung Corona-Regelungen gebrochen zu haben. Die Festnahme von Wine sei ein Zeichen für die «wachsende Repression gegen Oppositionspolitiker» im Vorfeld der Wahlen im Januar 2021, kritisierte Human Rights Watch.

Der Künstler mit dem bürgerlichen Namen Robert Kyagulanyi war am Mittwoch inmitten des Wahlkampfes für die Präsidentenwahl festgenommen worden. Nach seiner Festnahme kam es in der Hauptstadt Kampala und anderen Orten zu gewalttätigen Demonstrationen. Sicherheitskräfte setzten unter anderem scharfe Munition und Tränengas gegen die Proteste ein. Der Polizei zufolge starben bei den Demonstrationen in Kampala mindestens 28 Menschen, 577 Menschen wurden festgenommen.

Wine will bei der Wahl im Januar den Langzeit-Präsidenten Yoweri Museveni herausfordern. Der Musiker und Parlamentsabgeordnete gilt als prominenter Kritiker Musevenis und spricht die Frustrationen vieler junger Ugander an. Der seit 1986 amtierende Museveni galt zwar lange als Hoffnungsträger in dem ostafrikanischen Land, die junge Generation kritisiert heute aber die Korruption und ineffektive Regierungsführung und fordert Veränderungen.

Eigentlich hätte Museveni nach seiner laufenden fünften Amtszeit nicht wieder kandidieren dürfen. Doch das Parlament hatte 2017 – trotz scharfer Kritik von Oppositionellen – mit einer Verfassungsänderung die Altersbegrenzung von 75 Jahren für Staatschefs abgeschafft. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

LGTB in Uganda: Bombastic Magazine

Flüchtlingskinder haben oft grosses Leid hinter sich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Systematisch Menschen getötet: So sollen eritreische Soldaten in Äthiopien gewütet haben

Im Äthiopienkrieg haben Truppen aus dem benachbarten Eritrea Menschenrechtlern zufolge systematisch Hunderte Menschen getötet. Zu dem zweitägigen Massaker sei es in der Stadt Axum in der Region Tigray Ende November gekommen, teilte Amnesty International am Freitag mit. Augenzeugen berichteten demnach, dass Bewohner der Stadt getötet, Häuser willkürlich beschossen und Gebäude geplündert worden seien.

Während der Offensive zur Einnahme Axums hätten äthiopische und eritreische Truppen etliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel