DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Qamar Gul (links) und ihr kleiner Bruder mit der AK-47 ihrer von Taliban erschossenen Eltern. screenshot: twitter

Afghanischer Teenager erschiesst zwei Taliban, die zuvor ihre Eltern getötet haben

Ein afghanisches Mädchen hat zwei Taliban-Kämpfer erschossen und mehrere andere verletzt, nachdem sie ihre Eltern ermordet hatten.



Qamar Gul, zwischen 14 und 16 Jahre alt, wird in den sozialen Medien wie eine Heldin gefeiert.

Taliban-Kämpfer stürmten letzte Woche das Haus der Familie Guls im Dorf Girwa, Afghanistan. Der Grund: Ihr Vater war ein Unterstützer der Regierung. Dies berichtete BBC.

Gemäss Beamten der Provinz Ghor hätten die Militanten den Vater und die Mutter aus dem Haus gezogen, bevor sie sie ermordeten. Das Mädchen hat das AK-47-Gewehr der Familie genommen und erschoss zwei der Mörder.

Daraufhin wollten weitere Kämpfer ins Haus des Teenagers eindringen, aber Dorfbewohner und Regierungstruppen kamen zur Hilfe und wehrten sie ab.

Das Mädchen und ihr jüngerer Bruder wurden von Sicherheitskräften an einen sicheren Ort gebracht, sagte Mohamed Aref Aber, Sprecher des Provinzgouverneurs, gegenüber AFP.

Als Reaktion wurden Bilder des Mädchens in den sozialen Medien geteilt, wo sie als Heldin beschrieben wird.

«Hut ab vor ihrem Mut», zitierte AFP Najiba Rahmi auf Facebook. «Das ist die Macht eines afghanischen Mädchens», schrieb ein anderer Facebook-Nutzer, Fazila Alizada.

Laut lokalen Medien ist Ghor eine der am wenigsten entwickelten Provinzen Afghanistans und die Häufigkeit von Gewalt gegen Frauen ist hoch.

Die Taliban haben im Februar ein Friedensabkommen mit den USA unterzeichnet, aber viele ihrer Mitglieder fordern weiterhin den Sturz der gegenwärtigen afghanischen Regierung.

Die nächste Phase – Gespräche zwischen den Taliban und der afghanischen Regierung – hat sich jedoch aufgrund der Freilassung von fast 600 Taliban-Gefangenen verzögert. Die Freilassung von Gefangenen auf beiden Seiten war Teil des Friedensabkommens. (cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Extrem seltene Gorillas tappen in Kamerafalle

Pottwal verheddert sich vor Italien in illegalem Fischernetz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nato leitet offiziell Rückzug aus Afghanistan ein

Die Nato leitet nach der Rückzugsentscheidung der USA das Ende ihres Einsatzes in Afghanistan ein. Die Alliierten hätten entschieden, mit dem Abzug aus dem Land zu beginnen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwochabend nach einer Videokonferenz der Aussen- und Verteidigungsminister der 30 Bündnisstaaten von Diplomaten.

US-Präsident Joe Biden hatte zuvor ankündigen lassen, dass die USA als grösster Truppensteller in dem Krisenstaat ihre Soldaten nach 20 Jahren zum 11. September nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel