DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Afghanistans Vizepräsident überlebt Bombenattentat



epa08655761 The scene of an explosion in Kabul, Afghanistan, 09 September 2020. According to initial reports, at least 2 people were kiled and 12 other wounded during an expolsion targeting Afghanistan's vice president Amrullah Saleh.  EPA/JAWAD JALALI

Der Ort des Anschlags. Bild: keystone

Afghanistans Vizepräsident Amrullah Saleh ist einem Mordanschlag in der Hauptstadt Kabul entkommen.

«Eine Autobombe ist auf der Strasse explodiert, an der der Vizepräsident vorbeifuhr», sagte Salehs Berater Homajun Ahmadi der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Er sei nicht verletzt worden, dafür aber mehrere Leibwächter. Laut Innenministerium wurden zwei Menschen getötet und zwölf weitere verletzt. Selbst Kilometer vom Anschlagsort entfernt war noch eine Rauchwolke zu sehen.

Der Anschlag erfolgte vor dem geplanten Beginn innerafghanischer Friedensgespräche, die in Katar abgehalten werden sollen. Noch immer gibt es kein Datum für die Gespräche zwischen den islamistischen Taliban und der Regierung.

ARCHIV - Afghanistans Vizepräsident Amrullah Saleh ist einem Mordanschlag in der Hauptstadt Kabul entkommen. Foto: Rahmat Gul/AP/dpa

Amrullah Saleh Bild: sda

Bereits in den vergangenen Monaten wurden Politiker, Aktivisten und Religionsvertreter gezielt angegriffen oder getötet. Experten sehen dahinter den Versuch, Afghanistans Zivilgesellschaft vor den geplanten Friedensverhandlungen einzuschüchtern und zu schwächen. Die Drahtzieher der gezielten Attentate bleiben in der Regel im Verborgenen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drogenernte in Afghanistan

Autobombe explodiert in Kabul

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Stichwahl

Abdullah-Anhänger protestieren in Kabul gegen Wahlfälschung

Eine Woche nach der Stichwahl in Afghanistan haben Anhänger von Präsidentschaftskandidat Abdullah Abdullah gegen angebliche Wahlfälschungen protestiert. «Lang lebe Abdullah», rief die Menge von mehreren hundert Menschen in Kabul, die am Sonntag am zweiten Tag in Folge demonstrierten. Die Demonstranten forderten den Tod des Vorsitzenden der Wahlkommission, die für die Fälschungsvorwürfe zuständig ist. 

Auch im westlichen Herat gab es Proteste. Dort verbrannten Studenten ihre Wahlkarten als …

Artikel lesen
Link zum Artikel