International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der AfD wurde gerade wiedermal die Kappe gewaschen – und zwar so richtig



epa08028266 German Chancellor Angela Merkel speaks during a session of the 'Bundestag' German parliament in Berlin, Germany, 27 November 2019. Members of Bundestag will gather to debate on government policy.  EPA/HAYOUNG JEON

Bild: EPA

Wie man in den Wald ruft, so schallt es zurück - sagt zumindest ein altes Sprichwort. Nun, ganz so hetzerisch wie diejenigen der AfD waren die Aussagen des SPD-Abgeordneten Johannes Kahrs dann doch nicht. Aber immerhin schallte es zurück.

Und deutlich allemal. Denn dieser Kahrs hatte offensichtlich die Nase voll vom Vokabular der Rechtsaussen-Partei, die in Ostdeutschland, aber auch landesweit, weiter auf dem Vormarsch ist.

In der heutigen Generaldebatte im Bundestag war es dann so weit. Kahrs' aufgestaute Wut über die Aussagen der AfD-Vertreter - wir wollen sie an dieser Stelle nicht wiederholen - brach aus ihm heraus.

Und das sah dann so aus:

Die Aussagen Kahrs kamen bei den AfDlern denn auch nicht sonderlich gut an. Wild gestikulierend und zurück-schreiend wurden die ganz rechts sitzenden Politikerinnen und Politiker von den Kameras erfasst. Besonders Beatrix von Storch (in der zweiten Reihe) wollte sich die harschen Worte nicht gefallen lassen.

Dies zumindest kann man aus ihrer Gestik ablesen.

Dass die Emotionen im deutschen Parlament hoch gehen, ist kein Zufall. Die Generaldebatte im Bundestag in Berlin nutzt die Opposition traditionell zur Abrechnung mit der Regierung.

AfD-Fraktionschef Alexander Gauland attackierte denn auch die grosse Koalition aus CDU und SPD wegen des geplanten Klimapakets. Die Regierung setze mit der Klimawende die Energieversorgung Deutschlands aufs Spiel und beschreite nach dem Atomausstieg und der Aufnahme von Flüchtlingen erneut einen «deutschen Sonderweg».

Die Generaldebatte bildet das Zentrum der Beratung des Bundeshaushaltes, den das Plenum am Freitag verabschieden soll. Der diesjährige Etat hat ein Volumen von 362 Milliarden Euro, zum siebten Mal in Folge sieht er für den Bund einen Verzicht auf die Aufnahme neuer Schulden vor.

In seiner Rede im Bundestag griff Gauland die Energiewende auf: Stromausfälle drohten und eine neue Art von Dolchstosslegenden würde entstehen, so Gauland. Dafür kassierte er wütende Aufschreie aus dem Plenum. Und auch das Netz blieb nicht still. (aeg)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Rechtspopulisten in Europa

«Schämen Sie sich» - Politiker explodiert bei Curios Rede

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Ein Faktenchecker erklärt, welche drei Gruppen am meisten Fake News verbreiten

Spam, Internetbetrug, Hetznachrichten und Hoaxes – in den sozialen Netzwerken ist viel unterwegs, was weit weg von der Wahrheit ist und trotzdem gelikt und geteilt wird. Um dem entgegenzutreten, gründete sich 2011 der Verein Mimikama in Österreich, mit dem Ziel, Internetbetrug und Falschmeldungen im deutschsprachigen Raum zu bekämpfen.

«Wir sind im Ursprung von Nutzern für Nutzer entstanden», erzählt Andre Wolf, der zusammen mit 36 (grösstenteils ehrenamtlichen) Faktencheckern für den …

Artikel lesen
Link zum Artikel