International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auto von AfD-Chef Chrupalla in Deutschland abgebrannt



epa08177791 Alternative for Germany party (AfD) co-chairman Tino Chrupalla speaks during a session of the German parliament 'Bundestag' in Berlin, Germany, 30 January 2020. Members of the Bundestag will debate on the 2020 annual economic report among other topics.  EPA/HAYOUNG JEON

Tino Chrupalla. Bild: EPA

Das Auto des Co-Vorsitzenden der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD), Tino Chrupalla, ist in der Nacht zu Montag ausgebrannt – die Polizei in Deutschland ermittelt wegen des Verdachts der Brandstiftung.

Chrupalla teilte auf Anfrage mit, der Wagen habe auf dem abgeschlossenen Grundstück seines Hauses gestanden. Er wohnt im sächsischen Gablenz.

Nach Angaben der Polizei konnte die Feuerwehr eine Ausbreitung der Flammen verhindern, das Auto aber nicht mehr retten. Die Polizei berichtete weiter, der Fahrzeughalter habe nach eigenen Löschversuchen über Atembeschwerden geklagt und sei vorsorglich in ein Spital gebracht worden. Es werde wegen des Verdachts auf Brandstiftung ermittelt. Der polizeiliche Staatsschutz prüfe einen politischen Hintergrund.

Der «Bild»-Zeitung sagte Chrupalla: «Bei aller Schärfe in der politischen Auseinandersetzung, aber das ist ein direkter Angriff auf meine Familie. Das überschreitet alle nur denkbaren Grenzen. Diese Eskalation muss aufhören.»

Neben Jörg Meuthen ist Chrupalla einer der beiden Bundessprecher der AfD in Deutschland. Die Partei wurde 2013 gegründet und ist inzwischen in allen 16 Landtagen vertreten. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rechtspopulisten in Europa

Cem Özdemir von den Grünen hat die Schnauze voll

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich kann es nicht mehr ertragen» – Ministerin stellt Corona-Leugner heftig in den Senkel

Es scheint, als sollte man sich in Deutschland lieber nicht mit hohen weiblichen Regierungsmitgliedern anlegen. Die Chancen, mit Corona-Leugnereien und -Provokationen ungeschoren davon zu kommen, sind eher klein.

AfD-Politiker Hans-Christoph Berndt musste diese Erfahrung soeben im Brandenburger Parlament machen. Er hatte mit seinen Aussagen die Wut der dortigen Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher auf sich gezogen.

«Hören Sie doch mal auf mit ihrer Corona-Leugnerei. Ich kann es nicht mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel