International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Österreichs Arbeitsministerin tritt nach Plagiatsvorwürfen zurück



Die österreichische Familien- und Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) tritt wegen Plagiatsvorwürfen zurück. Sie begründete ihren Schritt am Samstag mit einer Vorverurteilung durch «die Medien und die politischen Mitstreiter». Zuvor waren Vorwürfe laut geworden, dass Aschbacher Teile ihrer wissenschaftlichen Arbeiten kopiert hatte, ohne die Quellen ordentlich auszuweisen.

Die 37-Jährige wies die Vorwürfe des als «Plagiatsjäger» bekannten Sachverständigen Stefan Weber strikt zurück. Sie habe ihre Arbeiten – es ging um eine Diplomarbeit und eine Dissertation – stets nach bestem Wissen und Gewissen verfasst und der Beurteilung durch anerkannte Professoren vertraut, so Aschbacher. Sie trete zurück, um ihre Familie vor Anfeindungen und Beleidigungen zu schützen.

ABD0084_20200729 - WIEN - OESTERREICH: Arbeitsministerin Christine Aschbacher (OEVP) im Rahmen einer PK nach einer Sitzung des Ministerrates in Wien am Mittwoch, 29. Juli 2020. - FOTO: KEYSTONE/APA/GEORG HOCHMUTH

Die ÖVP-Politikerin Christine Aschbacher. Bild: keystone

Ihre Dissertation hatte die Politikerin im vergangenen Mai an der Technischen Universität Bratislava in der Slowakei eingereicht. Ihre Diplomarbeit schrieb sie bereits 2006 an einer Fachhochschule in Wien.

Weber warf der Ministerin in seinem Blog im scharfen Ton auch «Kauderwelsch» und Mangel an Deutschkenntnissen vor. Wer der Politikerin nun nachfolgen wird, steht noch nicht fest.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Österreich macht Tirol zur Sperrzone – und die Schweiz «beobachtet die Situation»

In Tirol breitet sich die südafrikanische Mutation des Coronavirus aus. Die österreichische Regierung reagiert mit verschärften Ausreiseregeln. Die gelten allerdings nicht für die Schweiz. Das BAG will die Lage vorerst mal beobachten.

Am Dienstag verschärfte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz die Corona-Massnahmen im Bundesland Tirol. Ab Freitag und vorerst für zehn Tage gilt: Wer aus der Region in ein anderes Gebiet in Österreich reisen will, muss einen negativen Coronatest vorweisen. Dem Entscheid voraus ging ein tagelanges Ringen zwischen der Wiener Bundesregierung und Tiroler Entscheidungsträgern. In den vergangenen Tagen und Wochen wurden in verschiedenen Tiroler Bergregionen Cluster von …

Artikel lesen
Link zum Artikel