DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this 2014 photo provided by the Samaritan's Purse aid organization, Dr. Kent Brantly, left, treats an Ebola patient at the Samaritan's Purse Ebola Case Management Center in Monrovia, Liberia. On Saturday, July 26, 2014, the North Carolina-based aid organization said Brantly tested positive for the disease and was being treated at a hospital in Monrovia. (AP Photo/Samaritan's Purse)

Schon 670 Menschen fielen dem aktuellen Ausbruch der Krankheit zum Opfer. Die Sterblichkeitsrate von Infizierten liegt weit über 50 Prozent.  Bild: AP/Samaritan's Purse

Tödliche Epidemie in Afrika

Flughunde oder doch Menschen? Wer brachte das Ebolavirus nach Westafrika?

Es ist das gefährlichste seiner Gruppe: Das Zaire-Ebolavirus lässt mehr Opfer sterben als überleben. Flughunde waren wohl die Quelle der derzeitigen Epidemie, vermuten Forscher. Entscheidend seien aber andere Faktoren: die Armut und instabile politische Lage der Region. 



Entweder seien manche Flughunde in der Region schon seit langem Träger des Virus oder ein infizierter Flughund sei aus Zentralafrika hergezogen, berichten Forscher im Fachmagazin «PLOS Neglected Tropical Diseases». Ob Tiere der Region Ebola-Erreger tatsächlich in sich haben, werde derzeit untersucht. 

SYDNEY, AUSTRALIA - MARCH 20:  A Grey-Headed Flying Fox flies through the air at the Royal Botanic Gardens March 20, 2008 in Sydney, Australia. Flying Foxes, or fruit bats, have taken up permanent roosts in the Botanic Gardens, causing major damage to heritage trees in the park. The Royal Botanic Gardens has begun a program to deter the flying foxes from roosting, as there are now some 11,000 bats roosting in the park. Deterents include noise to disturb sleep patterns, plastic bags attached to branches of trees, strobe lights, odours, and the playing of taped distress calls.  (Photo by Ian Waldie/Getty Images)

Solche Flughunde könnten das Virus eingeschleppt haben. Bild: Getty Images AsiaPac

Virus mit Sterblichkeitsrate von bis zu 90 Prozent

Der derzeitige Ausbruch mit schon mehr als 670 Toten geht auf das Zaire-Ebolavirus (ZEBOV) zurück, eine von fünf bekannten Arten der Erreger – und mit einer Sterblichkeitsrate von bis zu 90 Prozent die gefährlichste. 

The Ebola Virus is shown in this undated electron micrograph photo provided by the Centers for Disease Control and Prevention in Atlanta, Ga., Thursday, May11, 1995. The CDC has determined that a strain of the virus is responsible for deaths in Kikwit, Zaire, and has sent a team of researchers to the African country to investigate. (KEYSTONE/AP Photo/CDC)   === ,  ===

Das Ebolavirus in einer Mikroskop-Aufnahme. Bild: AP CENTERS FOR DISEASE CONTROLS

Erstmals nachgewiesen wurde dieses Virus 1976 im heutigen Kongo, seither gab es mehrmals Ausbrüche in Regionen Zentralafrikas. Diese liegen aber Tausende Kilometer vom Westen des Kontinents entfernt, wo der Zaire-Ebolavirus bis vor wenigen Monaten noch nie nachgewiesen wurde. 

Es sei unwahrscheinlich, dass ein Mensch den Erreger nach Guinea gebracht habe, schreiben Daniel Bausch von der Tulane School of Public Health and Tropical Medicine in New Orleans (Louisiana) und Lara Schwarz von der McGill University im kanadischen Montreal. 

«Es gibt kaum regelmässige Handels- oder Reiserouten zwischen Zentralafrika und Guinea, und Guéckédou – das Ebola-Epizentrum, wo das Virus wahrscheinlich erstmals aufgetreten ist – liegt ganz weit abgelegen.» 

Nährboden der Epidemie: soziale und politische Instabiltät

Ebolaviren werden vor allem beim Kontakt mit Körperflüssigkeiten übertragen. Die Vereinten Nationen hatten darum schon vor Wochen davor gewarnt, in der Region Flughunde und andere Wildtiere zu jagen und zu verzehren. Nach Angaben der UN-Ernährungsorganisation FAO werden die Tiere in Westafrika getrocknet oder auch in scharfen Suppen gegessen. 

Dass es überhaupt zu einer Epidemie gekommen sei, liege zum grossen Teil an den sozialen und politischen Zuständen in den betroffenen Ländern, schreiben die Autoren. Dies gelte für Ausbrüche von Ebola ebenso wie für die anderer hämorrhagischer Fieber. 

epaselect epa04336377 A photograph made available on 31 July 2014 shows a Liberian typist at work using gloves as a proective measure to avoid the deadly Ebola virus in Monrovia, Liberia 30 July 2014. Many Liberians have taken to wearing gloves and washing hands after every interaction in an attempt to curb the spread of the deadly virus. Over 672 people have died of Ebola in West Africa in 2014 making it the world's deadliest outbreak to date according to statistics from the United Nations. Liberia has closed most of its border entry points with only a few remaining operational and quarantined certain communities in an attempt to curb the spread with two major West African airlines also cancelling flights in Guinea, Sierra Leone and Liberia.  EPA/AHMED JALLANZO

Ein liberianischer Angestellter versucht sich mit Handschuhen gegen das Virus zu schützen. Bild: AHMED JALLANZO/EPA/KEYSTONE

«Solche Epidemien treten nicht zufällig auf – oft geschieht dies in Gebieten, in denen die Wirtschaft und das öffentliche Gesundheitswesen nach jahrzehntelangen Bürgerkriegen am Boden liegen.» Alle drei derzeit vor allem betroffenen Länder – Guinea, Liberia und Sierra Leone – haben in der Vergangenheit unter schweren politischen Unruhen gelitten. 

Fehlende medizinische Ausrüstung

Armut und Unterentwicklung trieben die Menschen dazu, immer tiefer in den Wäldern zu jagen. Damit wachse das Risiko, sich bei Wildtieren zu infizieren, schreiben Bausch und Schwarz. 

Zudem gebe es kaum medizinische Ausrüstung und anderes Material, um die Ausbreitung einer Krankheit einzudämmen. Das fange schon bei Schutzhandschuhen, Masken, sauberen Nadeln und Desinfektionsmitteln an. Als dritter Faktor kommen demnach die mangelhaften Koordinations- und Überwachungsmechanismen der Länder hinzu. 

epaselect epa04334022 A nurse from Liberia sprays preventives to disinfect the waiting area for visitors at the ELWA Hospital where a US doctor Kent Bradley is being quarantined in the hospitals isolation unit having contracted the Ebola virus, Monrovia, Liberia, 28 July 2014. Over 660 people have died of Ebola in West Africa in 2014 making it the world's deadliest outbreak to date according to statistics from the World Health Organisation. Liberia has closed most of its border entry points and quarantined certain communities in an attempt to curb the spread of the deadly virus. Nigerian authorities have also confirmed the death of a Liberian man who was carrying the Ebola virus making it the first case in Nigeria following the outbreak in Guinea, Sierra Leone and Liberia.  EPA/AHMED JALLANZO

Eine Krankenschwester desinfiziert den Wartesaal eines Krankenhauses. Bild: AHMED JALLANZO/EPA/KEYSTONE

Bausch hatte in den vergangenen Monaten sowohl Guinea als auch Sierra Leone besucht, um den Ursachen des Ausbruchs auf den Grund zu gehen. Erste Ebola-Fälle waren in Guinea im März registriert worden, rückblickend wurde darauf geschlossen, dass es schon im Dezember 2013 erste Infektionen gegeben hatte. Derzeit liegt die Sterblichkeitsrate der registrierten Fälle bei weit über 50 Prozent. (rar/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WHO-Liste: Das sind die 8 zurzeit gefährlichsten Krankheiten

Letzte Woche tagten Wissenschaftler und Gesundheitsexperten aus aller Welt in Genf. Sie folgten dem Ruf der Weltgesundheitsorganisation WHO und berieten sich über die gefährlichsten Krankheiten, die die Menschheit derzeit bedrohen.

Es ging dabei aber nicht um die gewissermassen alltäglichen Killer wie Krebs oder Diabetes, und auch nicht um Geisseln wie HIV/Aids oder Malaria, die bereits länger untersucht werden und wenigstens zum Teil therapiert werden können. Die Experten erstellten eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel