DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Arnold Schwarzenegger beeindruckt zwei alte Ladies mit seinen mächtigen Muskeln.  
bild: factoryfitness

Rebellisch oder stockkonservativ: Wie wirst du im digitalen Zeitalter altern?

Die IT-Revolution verändert nicht nur unsere Arbeit und unser Alltagsleben. Sie wird auch das Alter zum Verschwinden bringen.



In traditionellen Gesellschaften werden alte Menschen geehrt, in der modernen Gesellschaft werden sie in Heime abgeschoben – und in Zukunft wird es sie nicht mehr geben. «Mit moderner Kleidung, besserer Gesundheit, wachstumsorientierten Aktivitäten und vielleicht sogar auch vermehrter Nutzung plastischer Chirurgie wird ein 80-jähriger immer schwieriger zu erkennen sein», lautet das Fazit der Studie «Digital Ageing», die das Gottlieb Duttweiler Institut (GDI) zusammen mit dem Lebensversicherer Swiss Life durchgeführt hat.  

Die Folgen werden wie folgt beschrieben:

«Mit dem Wegfallen eines fixen Pensionsalters löst sich auch die institutionelle Grenze des Alters auf. Durch die Auflösung des Alters, den Weg in eine alterslose Gesellschaft, fallen Normen und Erwartungen weg, die für Ältere heutzutage noch relevant sind.»

GDI-Studie

Bild

Baddie Winkle ist die coolste Oma der Welt: Sie ist zwar alt, aber es interessiert sie nicht die Bohne. 
bild: instagram/baddiewinkle

Die Überwindung des Alters oder gar des Todes ist ein zentrales Anliegen der Genies im Silicon Valley. Der bekannteste Vertreter dieser Bewegung ist Ray Kurzweil, 67, ein Pionier der künstlichen Intelligenz. Er hat das Konzept der Singularität entwickelt. Darunter versteht er die Verschmelzung der künstlichen und der natürlichen Intelligenz, die ein ewiges Leben im Cyberspace ermöglichen soll. Im Jahr 2040 soll es so weit sein. Bis dahin will sich Kurzweil mit einem Ageing-Spezialisten und viel Pharma und einer ausgeklügelten Diät am Leben erhalten.

Hierzulande wird Kurzweil gerne als Spinner abgetan. Nicht so in den USA. Er hat jede Menge wissenschaftliche Preise und Ehrendoktorate gewonnen und ist seit ein paar Jahren Berater von Google. Die beiden Google-Gründer Sergey Brin und Larry Page sind ebenfalls Anhänger eines altersfreien Lebens und haben zu diesem Zweck sogar eine eigene Firma gegründet. Auch der sehr einflussreiche Milliardär und Silicon-Valley-Vordenker Peter Thiel träumt von der Überwindung des Todes.  

In der GDI-Studie werden die Alten des digitalen Zeitalters in vier Gruppen unterteilt.

Die Alterslosen

Bild

Für die Ageless Ager gibt es keine ethischen Grenzen, um das ewige Leben zu ermöglichen.
bild: william basso

Zu den «Ageless Ager» gehören die Anhänger von Kurzweil & Co. Sie sind bereit, sich künstliche Körperteile einsetzen und ihr Erbgut manipulieren zu lassen, um sich so den Traum des ewigen Lebens zu erfüllen. Sie fühlen sich als Transhumanisten und möchten den wilden Ritt durchs All im Sinne von Douglas Adams «Hitchhiker’s Guide to the Galaxy» erleben.  

Die Rebellen

Bild

Alt (im Kopf) zu werden, ist eine Entscheidung, für die sich nicht jeder entscheidet. 
bild: instagram/baddiewinkle

So weit gehen die «Rebel Ager» nicht. Sie gehören der Generation 68iger Rebellen an, die sich in ihrer Jugend gegen das bürgerliche Establishment aufgelehnt haben. Das Alter hat sie weder milde noch weise gemacht. Nach wie vor wollen sie alles, und das sofort. Die Pensionierung ist für sie kein Grund, sich aufs Altenteil zurückzuziehen, sondern nochmals voll durchzustarten, sei es mit einer Atlantiküberquerung im Segelboot oder dem Gründen einer eigenen Firma.  

Die Vorausschauenden

Bild

Der «Predictive Ager» lebt gesund und ist immer auf dem neusten Stand.
Bild: tumblr/suicidemousemickey

Für die «Predictive Ager» steht Gesundheit im Vordergrund, ein Ziel, dem sie alles andere unterordnen. Sie sind deswegen jedoch keine Naturfreaks. Den technischen Fortschritt lehnen sie nicht ab, sondern nutzen die Möglichkeiten von Apps und Big Data, um möglichst bis ins hohe Alter fit zu bleiben.

Die Konservativen

Bild

Die «typischen» Alten: skeptisch gegenüber dem technischen Fortschritt, weil früher war ja sowieso alles besser.
bild: shutterstock

Am ehesten dem traditionellen Bild der Alten entsprechen die «Conservative Ager». Sie interessieren sich kaum für den technischen Fortschritt, sondern nutzen ihre neu gewonnene Freizeit, um sich um ihre Enkel zu kümmern. Im Übrigen leben sie mehr oder weniger in ihrer angestammten Komfortzone, die sie vorzugsweise für Wanderungen und Ausflüge auf die Rigi verlassen.  

Das Alter wird zur neuen Entscheidung

Die vier Typen sind abstrakte Modelle. In der Realität treten Mischformen dieser Typen auf. Am meisten Anklang findet das Modell der «Rebel Ager». Das ist nicht weiter verwunderlich. Die Studie zeigt auch, dass es bei der Generation der Babyboomer eine gewaltige Diskrepanz zwischen gefühltem und tatsächlichem Alter gibt. Die 60- bis 70-Jährigen fühlen sich im Durchschnitt 12 Jahre jünger als ihr biologisches Alter, bei den Männern sind es gar 16 Jahre. Sie haben auch gute Aussichten auf ein langes Leben. Heute geht man davon aus, dass jedes zweite neugeborene Kind 100 Jahre alt werden wird.

Bild

Der «Rebel Ager» ist der beliebteste Typus. Kein Wunder.
Bild: instagram/baddiewinkle

Zu welchem Typ von Ager man auch gehören mag, allen gemeinsam ist die Tatsache, dass die klassische Aufteilung des Lebens in Ausbildung, Beruf und Ruhestand ausgedient hat:

«Die Biografien der Zukunft werden keinen vorgespurten Pfaden mehr folgen, sondern viele neue Verzweigungen aufweisen, an denen sich Menschen nochmals entscheiden müssen, wie sie ihr Leben gestalten wollen.»

GDI-Studie

Gestaltung: Anna Rothenfluh

Das könnte dich auch interessieren:

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

3,7 Milliarden Dollar Verlust: Kann Uber je rentieren?

Link zum Artikel

Das Problem mit Uber und Co. und warum es der Bundesrat nicht sieht

Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die selbstgefällige Klasse – oder wie wir uns selbst ins Elend matchen

Link zum Artikel

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Link zum Artikel

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

Link zum Artikel

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Link zum Artikel

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

Link zum Artikel

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Link zum Artikel

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

Link zum Artikel

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Ex-Sicherheitsberater John Bolton: «Donald Trump wird 2024 nicht mehr antreten»

Der ehemalige Sicherheitsberater von Donald Trump John Bolton über die verschwörungsgläubige Abgeordnete Marjorie Taylor Greene, ein zweites Amtsenthebungsverfahren gegen den Ex-Präsidenten – und darüber, warum Trump seiner Meinung nach kein Populist ist.

Populist, Autokrat, geistiger Brandstifter, kurzum: eine Gefahr für die Demokratie. So lautet die Meinung vieler demokratischer Politiker zum kürzlich aus dem Amt geschiedenen US-Präsidenten Donald Trump. Nach dem Sturm auf das Kapitol in Washington Anfang Januar soll Trump nun die politische Verantwortung für die Entweihung der heiligen Hallen des Kongresses tragen.

In einem historisch einmaligen zweiten Amtsenthebungsverfahren wird Trump in dieser Woche im Senat der Prozess gemacht. Es geht …

Artikel lesen
Link zum Artikel