Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mission beendet

USA ziehen fast alle Soldaten aus Ebola-Einsatz in Westafrika ab



An airman is greeted at Dyess Air Force Base, Wednesday, Feb. 4, 2015, in Abilene, Texas. About 35 airmen flew supplies from Senegal to Liberia to aid in the fight against Ebola. (AP Photo/The Abilene Reporter-News, Nellie Doneva)

US-Soldaten werden nach Heimkehr in Texas begrüsst.  Bild: AP/The Abilene Reporter-News

Die US-Regierung holt fast alle 1300 Soldaten aus dem Einsatz gegen die Ebola-Seuche in Westafrika zurück. Der Abzug der Truppen solle bis Ende April abgeschlossen sein, teilte das Präsidialamt am Dienstag (Ortszeit) in Washington mit.

Demnach sollen noch etwa 100 Militärangehörige in Westafrika bleiben, um im Kampf gegen die Viruserkrankung zu helfen. Die Soldaten haben unter anderem in Liberia Ebola-Stationen aufgebaut.

Die Regierung äusserte sich über die Abnahme der Ebola-Fälle in der Region erfreut. Allerdings gebe der jüngste Anstieg der Fallzahlen in Guinea Anlass zur Sorge. Auch gingen die Fälle in Sierra Leone nicht weiter zurück. 

Dem jüngsten Ebola-Ausbruch sind der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge fast 9000 Menschen zum Opfer gefallen. (kad/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps christliche Dschihadisten

Christliche Fundamentalisten waren mit dabei, als das Kapitol gestürmt wurde. Sie bilden einen zentralen Bestandteil von Trumps Kampftruppen – und sie sind brandgefährlich.

Kuhhörner, die Flagge der Südstaaten, Wikinger-Felle und Runen: All dies bringen wir in Verbindung mit den Chaoten, welche das Kapitol in Washington gestürmt haben. Wir denken an Neo-Nazis und weisse Herrenmenschen. Gerne übersehen wir die Vielzahl von christlichen Symbolen, die ebenfalls mitgeschleppt wurden, etwa Fahnen, auf denen die Liebe zu Christus verkündet wird.

Die gewalttätigen Proud Boys sind vor dem Sturm gar zum Gebet niedergekniet. Das ist kein Zufall. «Die Extremisten unter den …

Artikel lesen
Link zum Artikel