Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Staatsanwalt ermittelt

Deutscher Pegida-Gründer bezeichnet Flüchtlinge als «Viehzeug»



Lutz Bachmann (Bild: Facebook)

Dieses Bild veröffentlichte Bachmann auf Facebook. Bild: Facebook

Pegida-Anhänger beklagen sich immer wieder, die «Lügenpresse» würde sie in die rechtsradikale Ecke stellen – das sei alles Unfug. Doch Aussagen des Vereinsvorsitzenden Lutz Bachmann zeichnen ein anderes Bild.

So soll er Flüchtlinge in einem Facebook-Post vom vergangenen September als «Viehzeug», «Dreckspack», und «Gelumpe» bezeichnet haben. Dies zeigt ein Screenshot, der von Mopo24 veröffentlicht wurde. Der Post wurde mittlerweile gelöscht. Ob Bachmann die Posts wirklich selber geschrieben hat, ist nicht klar.

Lutz Bachmann Facebook

Staatsanwalt wird aktiv

Aufgrund der Aussagen wurde die Dresdner Staatsanwaltschaft aktiv. «Sollten sich diese Vorwürfe bestätigen, könnte das unter anderem den Tatbestand der Volksverhetzung nach Paragraph 130 StGB erfüllen», sagt ein Sprecher zur Leipziger Volkszeitung.

Es ist nicht die einzige Aussage, die Lutz in Bedrängnis bringt. In einem Tweet aus dem Jahr 2013 forderte er die Erschiessung der ehemaligen Grünen-Chefin Claudia Roth. 

Es wäre für Bachmann nicht der erste Gang vor Gericht. Der Pegida-Gründer ist mehrfach vorbestraft, sass im Gefägnis und steht aktuell noch unter Bewährung.

Organizer Lutz Bachmann, left,  and co-organizer  Kathrin Oertel  attend  a news conference of the group 'Patriotic Europeans against the Islamization of the West' (PEGIDA) in Dresden, Germany, Monday, Jan. 19, 2015. The German group protesting what it calls “the Islamization of the West” is vowing that it won’t be silenced after its weekly rally was canceled because of a terrorist threat against one of its organizers. The planned demonstration in Dresden  was scrapped and local police banned all rallies Monday after being informed of a call for attackers to kill Lutz Bachmann,  PEGIDA’s best-known figure.  (AP Photo/Jens Meyer)

Bachmann am Montag an der ersten Pressekonferenz der «Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes» (Pegida). Bild: Jens Meyer/AP/KEYSTONE

Wirbel um Hitler-Bild

Unter diesen Umständen ist es etwas unglücklich, dass Bachmann ein Foto von sich zeigt, in dem er wie Adolf Hitler aussieht. Bachmann schrieb dazu auf der Facebook-Seite von Mopo24: 

«Christoph Maria Herbst hat es gefallen, als ich ihm das Foto zur Veröffentlichung des Satire-Hörbuchs ‹Er ist wieder da› auf die Pinnwand machte.»

Es geht dabei um das satirische Buch «Er ist wieder da», in dem der Führer auf die Erde zurückkehrt und durch Berlin zieht. Herbst gab im Hörbuch den Hitler. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wetter mit Migrationshintergrund: Das steckt dahinter

Die ersten Hoch- und Tiefdruckgebiete in diesem Jahr haben migrantische Namen. Ein Schweizer Verein will damit auf die Vielfalt in der Bevölkerung hinweisen.

Bald könnte die Meteorologin im Fernsehen von Ahmet berichten, der Regenwolken ins Mittelland schickt. Oder von Dragica, die Sonnenstrahlen bringt. Dahinter steckt die Kampagne «#Wetterberichtigung», eine Aktion der Neuen Schweizer Medienmacher*innen (NCHM*) und ihren Pendants aus Deutschland und Österreich. Die Vereine haben für dieses Jahr insgesamt 14 Wetterpatenschaften gekauft, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

«Wir wollen die Vielfältigkeit unserer Gesellschaft aufzeigen und dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel