Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hunderte demonstrieren in Erfurt

Jetzt kommt PEGADA: Patriotische Europäer gegen die Amerikanisierung des Abendlandes

Es war die erste Demonstration der selbst ernannten «Patriotischen Europäer gegen die Amerikanisierung des Abendlandes»: Rund 1000 Pegada-Anhänger sind in Erfurt auf 600 Gegner getroffen. Es kam zu Pfeifkonzerten und Gerangel.



epa04581073 Participants of a leftist counterdemonstration hold a banner reading: 'Patriots are Idiots anywhere' as they gather in Erfurt, Germany, 24 January 2015. They were protesting against the first rally of the 'Pegada' (Patriotic Europeans against the Americanisation of the Occident) movement on the Cathedral Square in Erfurt. 'Pegada' - according to media reports - separates itself from the 'Pegida' (Patriotic Europeans against the Islamization of the West) claiming that not 'Islamization' is the problem but the 'dominating Americanization', with the USA and Israel's influence on media, monetary and finance policies. Reportedly 'Pegada' is supported by groups close to the extreme-right wing spectrum.  EPA/SEBASTIAN KAHNERT

Rund 600 Menschen veranstalteten eine Gegendemonstration. Bild: EPA/DPA

Ein Artikel von

Spiegel Online

In Erfurt sind rund 1000 Menschen unter dem Motto «Patriotische Europäer gegen die Amerikanisierung des Abendlandes» (Pegada) auf die Strasse gegangen. Auf Spruchbändern warnten sie vor den USA als «Terrormacht», einem Bruch mit Russland und einem dritten Weltkrieg. Es war der erste Aufmarsch von Pegada-Anhängern.

Auf dem Platz vor dem Hauptbahnhof trafen sie auf rund 600 Gegendemonstranten. «Wir können nicht auseinanderhalten, wer Gegner, wer Befürworter ist», hatte ein Polizeisprecher zum Auftakt der Demo gesagt. Nach hitzig geführten Debatten zwischen beiden Seiten kam es zu Gerangel.

Kein Ableger von Pegida

Pfeifkonzerte unterbrachen immer wieder die Versuche von Pegada-Rednern, sich Gehör zu verschaffen. Zudem zwangen Sitzblockaden von Antifa-Gruppen die Pegada-Anhänger, ihre ursprünglich geplante Marschroute durch die Innenstadt zum Domplatz aufzugeben. In weitem Bogen mussten sie mit Polizeieskorte zum Bahnhof zurückkehren, um dort ihre Kundgebung abzuhalten. Auf ihrer Facebook-Seite schrieb die Gruppe nach der Demo: «Dieser Tag in Erfurt war der Beginn von etwas unglaublich grossem!»

Nach Ansicht von Kirchen, Parteien, Gewerkschaften und antifaschistischen Gruppen steckt hinter Pegada ein «kruder Zusammenschluss» von Verschwörungstheoretikern, Neonazis und gewaltbereiten Hooligans. Pegada ist kein offizieller Ableger der Dresdner Pegida («Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes»). Der ähnliche Name sei aber bewusst gewählt worden.

Pegida-Anhänger hatten sich am Freitagabend zu einer Diskussionsveranstaltung in Dresden getroffen - an der überraschend auch SPD-Chef und Vizekanzler Sigmar Gabriel teilnahm. «Ich finde, mit den Menschen müssen wir besser in Kontakt kommen», sagte der Wirtschaftsminister, der seine Teilnahme als rein privat deklarierte. «Reden ist das Einzige, was man in der Demokratie machen kann.»

aar/dpa (spiegel.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Deutschland die Schulen schloss – und die Schweiz im Blindflug ist

Die bisherige Wissensgrundlage zu Ansteckungen an Schulen ist dünn. Und so führt eine ähnliche Ausgangslage in Deutschland und der Schweiz zu unterschiedlichen politischen Entscheiden. Eine Auslegeordnung.

Seit Mitte Dezember befindet sich Deutschland im harten Lockdown. Schulen und Kitas sind geschlossen oder nur für Notbetreuungen geöffnet. Am Dienstag beschlossen die Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten, dass diese Massnahmen bis mindestens am 14. Februar verlängert werden sollen. Für Abschlussklassen gilt eine Ausnahmeregelung. Eltern erhalten zusätzliche Möglichkeiten, für die Betreuung der Kinder bezahlten Urlaub zu nehmen.

Merkel sagte am Dienstag, man habe um den …

Artikel lesen
Link zum Artikel