DE | FR
Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Presidential candidate and Egypt's former army chief Abdel Fattah al-Sisi (R) talks during a television interview broadcast on CBC and ONTV, in Cairo,  May 6, 2014. Sisi, who is expected to win a presidential election this month, said in a television interview broadcast on Tuesday that costly energy subsidies could not be lifted quickly. REUTERS/Al Youm Al Saabi Newspaper (EGYPT - Tags: POLITICS ELECTIONS) EGYPT OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN EGYPT

Wahlkampf in TV-Studio: Al-Sisi (rechts) Bild: X03372

Ägypten

Al-Sisi verspricht grundlegende Besserung für Ägypten in zwei Jahren



Der bei den Präsidentschaftswahlen in Ägypten favorisierte Ex-Armeechef Abdel Fatah al-Sisi hat für den Fall seines Wahlsiegs eine grundlegende Besserung der politischen Situation innerhalb von zwei Jahren versprochen. «Wenn sich die Dinge nach unserem Plan entwickeln, werden wir in zwei Jahren eine Verbesserung sehen», sagte al-Sisi dem arabischen Ableger des TV-Netzwerks Sky News in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview

Al-Sisi hat bei der Wahl am 26. und 27. Mai nur einen Gegenkandidaten – den Linkspolitiker Hamdeen Sabbahi – und gilt als haushoher Favorit. Für den Fall von Massendemonstrationen gegen ihn sagte al-Sisi: «Wenn die Leute demonstrieren, werde ich sie fragen 'Was wollt ihr? - Ich werde Euren Befehlen Folge leisten.'» 

Er werde nicht die Armee gegen das Volk einsetzen. Vielmehr handle die Armee «entsprechend dem Volkswillen». Das ägyptische Militär hatte im Juli 2013 den islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi gestürzt. Bei den folgenden Protesten seiner Unterstützer wurden mehr als 1400 Menschen getötet und 15'000 Menschen inhaftiert. 

Mursis Muslimbruderschaft wurde verboten, ihre Anführer festgenommen. In Schnellverfahren wurden mittlerweile hunderte Muslimbrüder zum Tode oder zu langen Haftstrafen verurteilt. Al-Sisi lehnte es in dem Sky-News-Interview ab, die Entscheidungen der Justiz zu kommentieren. Dazu habe er «nicht das Recht», sagte al-Sisi. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutschland und EU fordern Ende der Gewalt und Neuwahlen in Belarus

Ein halbes Jahr nach der weithin als gefälscht kritisierten Wahl in Belarus haben zahlreiche Staaten am Wochenende ein Ende der Gewalt und Neuwahlen in dem Land gefordert. «Wir rufen die politische Führung in Minsk auf, die Repression unverzüglich zu beenden und die politischen Gefangenen freizulassen», sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Samstag in ihrer wöchentlichen Videobotschaft. Die Führung um Präsident Alexander Lukaschenko müsse endlich das Recht auf freie Meinungsäusserung …

Artikel lesen
Link zum Artikel