DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Missbrauch

Katholische Kirche Polens steht erstmals wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht



epa03216918 (FILE) Picture taken 11 April 2012 shows the interior of the Baroque Parish Church in Poznan, Poland. Poznan is one of four host cities in Poland for the UEFA EURO 2012 soccer championship, hosted jointly by Poland and Ukraine. The UEFA Euro 2012 will take place from 08 June to 01 July 2012.  EPA/ADAM CIERESZKO POLAND OUT

Die polnische Katholische Kirche steht wegen Kindesmissbrauchs am Pranger Bild: EPA

Polens mächtige katholische Kirche muss sich erstmals wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes vor Gericht verantworten. Ein 25-jähriger Mann beschuldigt einen katholischen Priester, ihn in seiner Jugend sexuell missbraucht zu haben. Wie die polnische Sektion der Helsinki-Stiftung für Menschenrechte am heutigen Donnerstag mitteilte, verklagt er darüber hinaus auch die katholische Kirche als Institution insgesamt - eine Premiere, wie Adam Bondar von der Helsinki-Stiftung mitteilte. Der Kläger entschied sich zu der Zivilklage auf Zahlung eines Schmerzensgeldes in Höhe von 200'000 Zloty (fast 58'200 Franken), nachdem die Kirche im vergangenen Oktober einen direkten Anspruch auf Entschädigung zurückwies.

Zwei Jahre Haft

Der betreffende Priester war 2012 zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. In Polens katholischer Kirche ist allmählich eine Diskussion über Kindesmissbrauch durch ihre Geistliche in Gang gekommen. Anfang Oktober entschuldigten sich die Kirchenführer für das Verhalten solcher Priester. Am Mittwoch hatte der UNO-Ausschuss für die Rechte des Kindes dem Vatikan eine Verletzung der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen vorgeworfen. Der Vatikan habe nicht genug getan, um Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche zu unterbinden, hiess es. Der Ausschuss forderte den Kirchenstaat auf, sofort alle wegen Kindesmissbrauchs bekannten und verdächtigten Geistlichen ihrer Ämter zu entheben und der Justiz zu übergeben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Den Reichen an den Kragen: 5 Dinge, die du zur 99-Prozent-Initiative wissen musst

Die Milliardenprofite der Reichsten «jenen zurückgeben, die dafür gearbeitet haben»: Mit diesem Satz starteten am Dienstag die SP und Gewerkschaften den Abstimmungskampf zur 99-Prozent-Initiative. 5 Dinge, die du dazu wissen musst.

Die soziale Ungleichheit in der Schweiz habe «ein ungeheures Mass» angenommen und sei eine «himmelschreiende Ungerechtigkeit», sagte Juso-Präsidentin Ronja Jansen am Dienstag laut Redetext an einer Medienkonferenz.

Nach Angaben des Initiativ-Komitees konnten die reichsten 300 Personen in der Schweiz ihr Vermögen in den letzten sieben Jahren von 352 Milliarden auf 707 Milliarden Franken verdoppeln. Mittlerweile besitze das reichste Prozent über 42 Prozent des Gesamtvermögens. Und dieses …

Artikel lesen
Link zum Artikel