DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Für viele ist Stefanie Sprengnagel oder Sargnagel die lustigste Frau, wenn nicht der lustigste Mensch von Österreich.<br data-editable="remove">
Für viele ist Stefanie Sprengnagel oder Sargnagel die lustigste Frau, wenn nicht der lustigste Mensch von Österreich.
Bild: APA

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

Bodyshaming kann man ganz prima als politische Zermürbungs-Strategie gegen unliebsame Frauen einsetzen. Zwei, die sich dagegen wehren, sind die Wienerin Stefanie Sprengnagel und die Zürcherin Maaike Kellenberger.
18.07.2016, 14:29

Ein charmanter Mann schrieb einmal: «Der Feminismus ist der Kommunismus der Frauen, die unter der Tatsache ungleich verteilter Schönheit leiden.» Na, wer war's? Donald Trump? Der Schriftsteller Charles Bukowski? Der Nationalrat Roger Köppel? Der Schauspieler Charlie Sheen in «Two and a Half Men»? Die Antwort findet ihr am Ende dieses Artikels.

Die 30-jährige Wiener Künstlerin, Bloggerin und Schriftstellerin Stefanie Sprengnagel (aka Sargnagel), die gerade in Klagenfurt am Bachmann-Wettlesen den Publikumspreis gewonnen hat, wird tagtäglich als hässlich beschimpft. Durchaus auch von prominenten Kollegen. Zum Beispiel vom österreichischen Schriftsteller Thomas Glavinic. Er nennt sie einen «sprechenden Rollmops».

Thomas Glavinic. Mag unter allen Möpsen Rollmöpse am wenigsten.
Thomas Glavinic. Mag unter allen Möpsen Rollmöpse am wenigsten.
bild: wikipedia/ela angerer

Glavinic ist nicht nur Bestsellerautor, sondern unterstützt auch den rechten Bundespräsidentschafts-Kandidaten Norbert Hofer. Stefanie Sprengnagel ist Feministin und offene Feindin der FPÖ. Gemeinsam mit andern jungen Frauen hat sie die feministische Aktionsgruppe Burschenschaft Hysteria gegründet.

Als Nobert Hofer im Mai forderte, dass Frauen vor einer Abtreibung eine Bedenkfrist einhalten sollten, postete Sprengnagel: «Ich glaub, ich setz die Pille ab, nur damit ich noch ein paar mal abtreiben kann, bevor Hitler Bundespräsident wird.» Hofers FPÖ-Fraktion konterte auf ihrer Facebook-Seite mit: «Leider hat Hitler Sprengnagel vergessen für die g.....Kammer.» Die beiden Seiten schenken sich nichts.

So nahm Sprengnagel in Klagenfurt den Publikumspreis entgegen.<br data-editable="remove">
So nahm Sprengnagel in Klagenfurt den Publikumspreis entgegen.
Bild: APA

Der Post der FPÖ wurde nach wenigen Stunden wieder gelöscht. So wie ein anderer, von einem andern rechten Politiker, in einem andern Land, nämlich der Facebook-Post, mit dem Nationalrat Andreas Glarner im Juni zwei Frauen nicht nur als links und feministisch, sondern auch als hässlich bezeichnet hatte. Glarners aggressivster Kommentarschreiber ergänzte dies um:

«Dass die meisten hässlichen Frauen links sind, ist nicht grundlos. Schliesslich hoffen sie, dass wenigstens ein verzweifelter Migrant bei ihnen drüber geht. Bevorzugt Moslems, die verwenden eine Burka und einigermassen gut ist.»

Auch das: gelöscht. Und wieder auferstanden in einem grossen Interview mit der WoZ, wo der gleiche Kommentarschreiber sagt: 

«Ich kann mir vorstellen, dass die Frauen, die Andreas Glarner angegriffen hatten, Mühe haben, einen Mann abzukriegen. Dann sind sie natürlich froh, dass die Schweiz überschüttet wird mit jungen Männern. Wäre es andersrum, wenn also nur junge Frauen kämen, wären sie sicher die Ersten, die dagegen wären.»
Das erste Zitat ist in der Online-Ausgabe des Interviews eingeschwärzt worden, in der Print-Ausgabe ist es immer noch enthalten. Das zweite findet sich in beiden Ausgaben.

Der Hässlichkeits-Hammer, schreibt Sprengnagel, komme immer dann, wenn den rechten Männern gar nichts mehr einfällt. Quasi nach allen Gaskammer-Assoziationen.

Reaktionen auf Stefanie Sprengnagel:

–ŸŸ «Adipöse Linksfrustlerin.»
– «Hässliche Schlampe.»
– «Hässlichkeit begleitete einen eben ein ganzes Leben lang.»
– «Kein Wunder, wer so hässlich ist, braucht sich nicht mal vor notgeilen Rapefugees zu fürchten.»
– «Nur weil du so unattraktiv bist, musst du nicht permanent andere Leute anekeln.»
– «Pfui Teifl, ist die Frau ekelhaft ... bitte schlagt ihr in die Fresse, das wird alles besser machen.»
Aus Stefanie Sprengnagels Facebook-Sammlung «Identitäre, ihre Sympathisanten und die weibliche Sexualität».

Links ist scheisse. Feminismus sowieso. Und die Frau, die beides verkörpert, kann nur eines sein: nicht begehrenswert. Man brandmarkt sie also als hässlich. Das ist das einfachste. Keiner käme auf die Idee, sich mit einer, der man öffentlich das Attribut «hässlich» angehängt hat, einzulassen, es wäre ein Gesichtsverlust.

«Du bist so hässlich» ist psychologische Kriegsführung. Das Argument, mit dem man zuverlässig jede Frau trifft. «Bodyshaming» und seine Untergruppe, das «Fatshaming», schmerzen, ganz einfach. Wer stark ist, schluckt's runter, macht einen lustigen Spruch und hofft, dass es nicht aufstösst. Wer nicht so stark ist, wird essgestört.

Am 12. Juli erscheint auf dem Blog der Geschlechterforscherin Franziska Schutzbach und zwei Tage später in der «Zeit» ein Text der Zürcher Studentin Maaike Kellenberger. Er heisst «Ich schulde niemandem Schönheit».

«Ich schulde der Welt meine Schönheit nicht. Es ist nicht Teil meiner Aufgabe, schön zu sein. Ich habe nie versprochen, schön zu sein.»
Maaike Kellenberger

Kellenberger beschreibt, wie tief das Bodyshaming geht. Weil es suggeriert, dass die einzige Existenzberechtigung, die einzige Grundsatzkompetenz der Frau ihre Schönheit sei. Das war schon in allen alten Mythen und Märchen so, das ist in den Medien so, damit wachsen Frauen auf, Hässlichkeit ist ein Versagen. Und Versager sind schwach, persönlich und erst recht in ihren politischen Absichten. 

«Manchmal bin ich versucht, meine Schönheit – die da mal ist, und mal auch nicht – hervorzuholen, sie zu kämmen, sie zu hegen, sie zu streicheln, sie dann zu fotografieren und damit allen eins auszuwischen, die doch so überzeugt riefen, aus ‹weiblich und links› ließe sich ‹hässlich› ableiten. Und dann bricht mein Herz ein wenig, zum Glück immer nur stückweise.»

Der Text von Maaike Kellenberger ist in seiner Mischung aus Trauer, Wut, Wahrheit, Empfindsamkeit und Kampfgeist zweierlei: Er ist feministisch. Und schön. Sehr schön.

* Das Zitat stammt von Roger Köppel, es stand am 3. Oktober 2013 in seinem Grundlagentext zur Gender-Forschung «Frau und Mann» in der «Weltwoche».

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen
Link zum Artikel