DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
GIF Ausländerquote in TopvereinenGIF Ausländerquote in Topvereinen

Woher die Legionäre von 39 Topklubs stammen – wer sich das in aller Ruhe ansehen will, kann dies unten in der Slideshow tun. gif: watson

Rekord in der 2. Liga

Ja, in der Premier League wimmelt es von Legionären. Aber 20 Nationen vereint unerwartet ein Team aus Italien – und am meisten Ausländer kicken in einer Zweitliga-Equipe

In welchem Verein spielen die meisten Ausländer und wer hat die meisten verschiedenen Nationalitäten in seinem Kader? Überraschenderweise stammen beide Klubs nicht aus der Premier League. Und ja, es gibt Spitzenteams, die ohne Ausländer auskommen.



Spieler aus 20 verschiedenen Nationen kicken bei der AC Fiorentina gemeinsam um Ruhm und Ehre – nirgends spielen weltweit Akteure aus mehr Ländern im gleichen Team. Doch die 27 Legionäre sind gemessen an der Anzahl nicht der «Bestwert». Diesen hält – man kann es kaum glauben – mit dem walisischen Cardiff City ein Team aus der Championship, der zweithöchsten Liga Englands. 30 Ausländer bei einem Kader von 35 Spielern machen 85,7 Prozent aus – Weltrekord! 

Die AS Monaco haben wir hier ausgeklammert, obwohl in der Mannschaft aus dem Stadtstaat Monte Carlo eigentlich sämtliche Spieler aus dem Ausland stammen. Auf Platz 2 hinter Cardiff City folgt mit Watford (83,3 Prozent) ein weiteres Team aus der zweithöchsten englischen Liga. Auf Rang 3 kommt mit Stoke City (80,8 Prozent) das erste Team aus der Premier League.

Fussballklubs mit hohem Ausländeranteil

1 / 41
Fussballklubs mit hohem Ausländeranteil. Diese Fussballklubs weisen die grösste Anzahl ausländische Spieler aus. (Stand: 23.12.14)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auffallend ist, dass Bayern München, Dortmund, Real Madrid, Barcelona oder Juventus mit einem Legionärsanteil von um oder gar unter 50 Prozent auskommen.

Kleine Klubs vertrauen auf einheimische Spieler

Es gibt aber auch in den fünf besten Ligen Europas Teams, die auf einheimisches Schaffen zählen. In der Bundesliga ist dies Paderborn mit nur fünf Legionären (Schalke und Freiburg weisen mit je zwölf Ausländern am zweitwenigsten Legionäre aus). In England figurieren bei Burnley (10), in Italien bei Sassuolo (3), in Frankreich bei St-Etienne (6) und in Spanien bei Athletic Bilbao (1) am wenigsten Ausländer.

Wobei Bilbao nochmals ein Spezialfall ist. Das Team engagiert nur Spieler aus dem länderübergreifenden Baskenland. Das weltweit einzige Spitzenteam mit einigermassen Renommee ohne Ausländer ist Deportiva Guadalajara aus Mexiko. Für fast das Gegenteil sorgt der belgische Klub Royal Mouscron-Peruwelz. Die beiden zu einem Team fusionierten Grenzorte liegen nur wenige Kilometer von Lille entfernt, deshalb beschäftigt der Verein wohl auch 18 Franzosen, aber nur acht Belgier.

Ein Blick in die Schweiz sei ebenfalls erlaubt. Wenig überraschend kicken bei Sion mit 14 Nationalitäten am meisten Spieler unterschiedlicher Herkunft. Bei Basel sind es zwar total ebenfalls 17 Akteure aus dem Ausland, aber beim Serienmeister kommen diese «nur» aus zehn Ländern. Auf am meisten Schweizer Qualität (70 Prozent des Kaders) setzt der FC Thun mit insgesamt acht Ausländern.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Liebe Schiris, gebt Real doch gleich den Pott, wenn ihr keinen Mumm habt, fair zu pfeifen

Real Madrid eliminiert Bayern München im Halbfinale der Champions League mit dem Gesamtskore von 4:3. Der Einzug ins Finale kam aber nur zustande, weil die Schiedsrichter kein Rückgrat haben, auch mal gegen die «Königlichen» zu pfeifen.

Sie haben heroisch gekämpft. Und trotzdem verloren. Die Bayern haben Real Madrid in deren eigenem Stadion dominiert, phasenweise gar vorgeführt. Und trotzdem jubeln am Schluss die «Königlichen». 

Weil den Bayern die Kaltschnäuzigkeit fehlt. Weil Goalie Sven Ulreich der grösste Patzer seiner Karriere unterläuft, auf den er wohl für immer reduziert werden wird. Aber auch, weil die Schiedsrichter keinen Mut haben, gegen Real Madrid zu pfeifen, wie gegen jeden anderen Klub auch. 

Bereits im …

Artikel lesen
Link zum Artikel