DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So vegan isst die Schweiz

«Vegetarisches Essen gibt es heute fast überall – Veganer haben es deutlich schwerer»

Zwei Initiativen sollen in der Schweiz die Vegetarismusdebatte anstossen. Der Trend, sich vegetarisch oder gar vegan zu ernähren, wächst stetig. Wie fleischlos ist unser Land bisher?



Die beiden Initiativen von Sentience Politics, die in der Stadt Bern und im Kanton Basel-Stadt lanciert werden, verlangen, dass vegetarische und vegane Ernährung in den Kantinen von Verwaltungseinrichtungen und Schulen gefördert werden. Zudem sollen Anreize für Weiterbildungen in diesem Bereich für Köche angeboten werden (siehe Infobox).

Reagiert wird damit auf den wachsenden Trend, sich fleischlos zu ernähren oder gar gänzlich auf tierische Produkte zu verzichten und damit vegan zu leben. In den verschiedensten Lebensbereichen gibt es berühmte Vorreiter wie zum Beispiel Steve Jobs, Bill Clinton, Mike Tyson, Natalie Portman oder Alanis Morisette. Die von Huffington Post zusammengestellte Liste von 14 bekannten Veganern zeigt ausserdem, dass es sich dabei – entgegen dem Klischee – ganz und gar nicht um ein typisch weibliches Phänomen handelt.

Status quo in der Schweiz

Doch wie gut lebt es sich in der Schweiz als Vegetarier oder Veganer? Wir werfen einen Blick auf das hiesige Angebot: Im Internet findet man verschiedene Homepages, die Listen über Restaurants führen, die vegetarische und oder vegane Gerichte anbieten. Während die von der «PETA» zur Verfügung gestellte Liste gerade mal 26 Einträge für die gesamte Schweiz beinhaltet, ist die der «Veganen Gesellschaft Schweiz» schon etwas länger. 

A member of People for the Ethical Treatment of Animals (PETA) holds a placard at a small rally to urge Malaysians to switch to a healthy humane and eco-friendly vegetarian diet, in Kuala Lumpur, Tuesday, June 7, 2011. (AP Photo/Vincent Thian)

Bild: AP

Am ergiebigsten ist die Aufstellung von «Happy Cow»: Hier wird unterschieden nach «Veg-Friendly» und «100 % Vegetarian & Vegan» Restaurants. In der ersten Kategorie liefert die Homepage 176 Ergebnisse. In der noch enger gefassten Klassifizierung sind es immerhin noch 105 Treffer. Dass diese Liste so lang ist, liegt daran, dass es sich um eine von den Usern generierte Zusammenstellung handelt. Andere Auflistungen entstehen nur dadurch, dass die Restaurants selbst um einen Eintrag bitten.

Raeumlichkeiten des Vegetarier-Restaurant Tibits von Rolf Hiltl im Seefeld Zürich. (Aufnahme Februar 2002). (KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)

Vegetarierrestaurant «Tibits» in Zürich. Bild: KEYSTONE

Veganes Essen ab 2015 auch an der Uni Zürich

Eine wirklich abgeschlossene Liste gibt es laut Cristina Roduner von der Veganen Gesellschaft Schweiz jedoch nicht: «Für Vegetarier gibt es heutzutage eigentlich überall etwas im Angebot. Veganer haben es da schon deutlich schwerer. Doch insgesamt hat sich in den letzten zwei Jahren in dem Bereich sehr viel getan.» Gemeint sind damit einerseits die spezialisierten Restaurants, die in letzter Zeit vermehrt aus dem Boden geschossen sind, andererseits gab beziehungsweise gibt es auch Initiativen an zwei Schweizer Universitäten. 

Im Jahr 2012 wollte Chemie-Doktorand Jens Hermes in der Basler Universitätskantine fleischlose Gerichte fest verankern. Zwar konnte er seinen Plan nicht gänzlich umsetzten – immerhin zweimal pro Woche steht den Studenten jetzt aber ein veganes Gericht zur Auswahl. Auch in Bern steht den Studis wöchentlich ein veganes Gericht zur Verfügung. An der Uni Zürich soll Anfang 2015 eine zusätzliche Cafeteria eröffnet werden, die ausschliesslich vegetarische und vegane Küche anbietet. An Schweizer Schulen ist bisher noch nichts in diese Richtung bekannt. Das soll sich mit den beiden Initiativen ändern.

Grossisten widmen sich dem Thema

Ein weiterer Aspekt, der die grosse Nachfrage nach vegetarischen, aber vor allem auch veganen Produkten bestätigt, sind die aktuellen Anfragen, die bei der Veganen Gesellschaft Schweiz eingehen: «Viele Restaurants, aber auch Grossisten lassen sich von uns beraten, weil sie ihr Sortiment erweitern wollen», so Roduner.

Welche Unternehmen das genau sind, darf Roduner noch nicht verraten, aber «die Lebensmittelfirmen wollen ihr Angebot auf Veganer und Flexitarier zuschneiden. Letztere sind Personen, die sich zwar pflanzenbetont ernähren, aber dennoch hin und wieder ein Stück Fleisch oder Käse essen oder ein Glas Milch trinken.» Insgesamt spiele das Thema bewusste Ernährung heute eine deutlich grössere Rolle als früher.

Initiativtext Bern:

1. Die Stadt fördert die Ausweitung des vegetarischen und veganen Ernährungsangebots in ihren Verwaltungsträgern. Sie setzt sich für die Einführung von täglichen veganen Menüalternativen in jenen Verpflegungseinrichtungen ein, welche mehr als ein Menü zur Auswahl haben. 

2. Die Stadt ergreift geeignete Massnahmen, um in den Verpflegungseinrichtungen ihrer Verwaltungsträger den Absatz vegetarischer und veganer Menüs zu fördern.

3. Die Stadt schafft geeignete Anreize dafür, dass sich Köchinnen und Köche in der Zubereitung vegetarischer und veganer Gerichte weiterbilden und sorgt andererseits im Rahmen ihrer Möglichkeiten dafür, dass Schülerinnen und Schüler sowie Hauswirtschaftslehrpersonen mit der Zubereitung vegetarischer und veganer Gerichte vertraut werden.

In Initiativtext für den Kanton Basel-Stadt finden Sie hier.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel