DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Franchiesenehmer in Virginia unter Verdacht

Klage gegen McDonald's wegen Rassismus und sexueller Belästigung



Zehn ehemalige McDonald's-Mitarbeiter haben die Fast-Food-Kette wegen «zügelloser rassistischer und sexueller Belästigung» verklagt. Ihre Vorwürfe erheben die neun Afroamerikaner und ein hispanischer Angestellter gegen Vorgesetzte in drei Restaurants im US-Staat Virginia, die von Franchise-Unternehmer Michael Simon betrieben werden.

Ein Aufseher soll schwarze Mitarbeiter etwa als «Ghetto» und «Schlampe» bezeichnet und sexuelle Andeutungen gemacht haben. Ein anderer habe einen hispanischen Mitarbeiter einen «dreckigen Mexikaner» genannt sowie Angestellte begrapscht und ihnen Fotos seiner Genitalien geschickt.

epa04547181 Customers wait in line at a McDonald's restaurant in Tokyo, Japan, 05 January 2015. McDonald's Japan has officially resumed selling french fries in all sizes again, after the fast food chain had limited sales to only small sizes due to import delays caused by a port workers' protest in the USA.  EPA/CHRISTOPHER JUE

Der Gerichtsentscheid könnte richtungsweisend sein für das Unternehmen, das auf dem Franchise-System basiert.  Bild: CHRISTOPHER JUE/EPA/KEYSTONE

Vergangenen Mai seien schliesslich mehr als ein Dutzend schwarze Mitarbeiter zeitgleich entlassen worden, nachdem mehrere Weisse eingestellt worden waren. Als Begründung habe Simon erklärt, die Schwarzen hätten «nicht in das Profil» gepasst, heisst es in der am Donnerstag eingereichten Klage. 

Die Betroffenen hätten sich später vergeblich an McDonald's gewandt. Der Konzern teilte nach Medienberichten vom Donnerstag mit, die Klage noch nicht gesehen zu haben und sich daher nicht äussern zu können. McDonald's und dessen Franchisenehmer fühlten sich aber verpflichtet, alle Mitarbeiter fair zu behandeln.

Der Fall dürfte eine Antwort auf die Frage geben, inwieweit die Fast-Food-Kette für das Vorgehen ihrer Franchisenehmer verantwortlich gemacht werden kann. In den USA wird die überwiegende Mehrheit der 14'000 McDonald's-Restaurants von Franchisenehmern betrieben. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Nachhalterin

Flo verrät uns, welche veganen Produkte so richtig «geil» sind

Florina Diemer lebt seit mehr als drei Jahren vegan – und das mit Leidenschaft. Die Tontechnikerin zeigt ihre liebsten veganen Lebensmittel und erzählt von ihrem Weg von der Fleischliebhaberin zum Vegi und schliesslich zur Veganerin.

«Da sassen wir also und bissen in die Bio-Zitrone samt Schale. Es war fast enttäuschend, wie unspektakulär es schmeckte. Lustig war hingegen, wie lange ich die Schale kauen musste und dass ich ständig rülpsen musste, nachdem ich die ganze Zitrone gegessen hatte. Ich kam mir vor wie ein Duftspray!». Diese Anekdote erzählt mir Florina Diemer an ihrem Esstisch, umgeben von veganen Kochbüchern und Katzenbildern, und lacht ihr helles Lachen. Die Geschichte zeigt gut, wie die 30-Jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel