DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unterwasserrestaurant in Norwegen

Unterwasserrestaurant in Norwegen eröffnet – und so viel kostet ein 17-Gänge-Menü 💰🥂



In Lindesnes an der Südküste Norwegens hat am Mittwochabend das erste Unterwasserrestaurant Europas geöffnet. Das Gebäude ragt diagonal aus dem Wasser.

Der Speisesaal für 40 Gäste befindet sich fünf Meter unter dem Meeresspiegel und öffnet sich mit einem grossen Panoramafenster zur See.

Die Brüder Gaute und Stig Ubostad investierten in den Bau des Restaurants mit dem Namen «Under» rund 70 Millionen norwegische Kronen, was umgerechnet rund acht Millionen Franken entspricht. Hinter dem Entwurf steckt das Architekturbüro Snøhetta, das auch die Osloer Oper entworfen hat.

Das Restauranterlebnis ist allerdings nicht ganz billig. Ein 17-Gänge-Menü werde pro Gast rund 2250 Kronen, also rund 260 Franken, kosten, sagten die Inhaber am Mittwoch. Dennoch sei das «Under» bereits bis September ausgebucht. Rund 7500 Personen hätten bisher schon einen Tisch reserviert. In der Küche arbeiten 10 Köche. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das wohl humorvollste Restaurant Amerikas

Ich war im ersten veganen Fast-Food Restaurant und so war es

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Das grosse Hoffen auf tiefere Coronazahlen – 5 Beizer sagen, was jetzt auf sie zukommt

Nur noch 4 Personen am Tisch, ab 23 Uhr ist Sperrstunde, die Clubs müssen schliessen. Die verschärften Corona-Massnahmen des Bundesrates lassen Betreiber von Bars, Clubs und Restaurants kreativ werden. Das sind ihre Strategien in der Krise.

Live und auf Nadeln habe ich am Mittwoch die Bundesrats-Pressekonferenz mitverfolgt. Gut finde ich, dass nun einheitliche Regeln für die ganze Schweiz gelten. Nicht gut ist, dass wir nur noch vier Personen an die Tische setzen dürfen. Im Privaten dürfen sich bis zu zehn Leute treffen, aber im Restaurant nicht? Das kann ich nicht nachvollziehen. Auch trifft uns die Polizeistunde hart, wieso kann man nicht den Leuten die Chance geben, sich korrekt zu benehmen und erst bei Nichteinhalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel