DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NL-Konferenzticker: Langnau überrascht in Zug – Siege für Bern, Davos und Ambri



Liveticker: 20.10.2017 NL-Ticker

Schicke uns deinen Input
Swiss League
Die Schlussresultate:

EVZ Academy – Winterthur 2:7
Thurgau – La Chaux-de-Fonds 6:1
Ajoie – SCRJ Lakers 4:2
Ticino Rockets – EHC Olten 4:5 n.P.
Die neue Tabelle
Biel – Lausanne 3:4 n.P.
1:2

Joel Genazzi bezwingt Jonas Hiller und sichert Lausanne den zweiten Punkt an diesem Abend.
Biel – Lausanne
1:1

Jason Fuchs bleibt an Sandro Zurkirchen hängen, der Goalie hechtet mutig nach vorne.
Biel – Lausanne
1:1

Toni Rajala bringt die Scheibe nicht an Zurkirchen vorbei. Das Penaltyschiessen geht also nach je fünf Schützen weiter.
Biel – Lausanne
1:1

Harri Pesonen macht's noch einmal spannend.
Biel – Lausanne
1:0

Schmutz ohne -li und ohne Samichlaus und ohne Tor.
Biel – Lausanne
1:0

Was für ein mieser Versuch von Jonas Junland.
Biel – Lausanne
1:0

Robbie Earl schaufelt die Scheibe backhand am Lausanner Tor vorbei.
Biel – Lausanne
1:0

Hiller wehrt gegen Sandro Zangger ab, obwohl der Goalie gar nicht weiss, wo die Scheibe ist. Hauptsache, nicht drin!
Biel – Lausanne
1:0

Marc-Antoine Pouliot scheitert mit seinem Dribbling an Zurkirchen.
Biel – Lausanne
1:0

Nur an den Pfosten zielt Dustin Jeffrey.
Biel – Lausanne
1:0

Jason Fuchs bezwingt Sandro Zurkirchen, schön lässt er den Goalie aussteigen.
Biel – Lausanne
0:0

Lausannes Danielsson gegen Jonas Hiller – der Bieler Goalie gewinnt das Duell.
Biel – Lausanne
Nur noch ein Spiel läuft, Lausanne hat gerade ein Time Out genommen. Noch elf Sekunden. Gleich Penaltyschiessen also.
Biels Goalie Jonas Hiller muss den Treffer zum 0:1 hinnehmen im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem HC Lausanne, am Freitag, 20. Oktober 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Bern – Servette 3:2 n.P.
1:0

Der SCB gewinnt, weil Leonardo Genoni den Schuss von Jeremy Wick pariert.
Bern – Servette
1:0

Mark Arcobello kann nicht reüssieren.
Bern – Servette
1:0

Der vierte Genfer Schütze ist Tanner Richard, er macht es nicht besser als seine drei Kollegen vor ihm.
Bern – Servette
1:0

Der nächste Berner, der nicht trifft. Nicht aufgepasst, wer's war.
Bern – Servette
1:0

Genoni kann den Puck beim Versuch von Damien Riat nicht halten, aber sie rutscht am Tor vorbei. Knapp!
Bern – Servette
1:0

Justin Krueger gilt als sicherer Penaltyschütze, aber heute trifft er nicht.
Bern – Servette
1:0

Genoni lässt sich auch von Servettes Topskorer Juraj Simek nicht bezwingen.
Bern – Servette
1:0

Simon Bodenmann trifft im Spiel und nun auch im Penaltyschiessen.
Davos – Kloten
Das Spiel ist aus, Rekordmeister Davos schlägt Kloten 4:1.
Dino Wieser von Davos, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem EHC Kloten, am Freitag, 20. Oktober 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Bern – Servette
0:0

Romain Löffel gegen Leonardo Genoni – wieder bleibt der Keeper der Sieger.
Bern – Servette
0:0

SCB-Stürmer Gaetan Haas läuft als erster Schütze an, Robert Mayer bleibt Sieger.
Ambri – Fribourg 2:1
Ambri-Piotta nutzt das Powerplay aus, Nick Plastino hämmert die Scheibe zum 2:1 ins hohe Eck. Der Zusatzpunkt bleibt in der Leventina.
Davos – Kloten 4:1
In Davos ist das Spiel entschieden, Samuel Walser schiesst in der 58. Minute das 4:1 für den HCD.
Ambri – Fribourg
Powerplay für Ambri-Piotta, 2:48 Min. vor dem Ende der Verlängerung muss ein Fribourger auf die Strafbank.
Bern – Servette
Die Sirene ertönt: Es kommt zum Penaltyschiessen in der Postfinance-Arena.
Biel – Lausanne
Auch in Biel gibt's eine Verlängerung, es steht 3:3.
Bern – Servette
Ramon Untersander mit einem Schuss, Robert Mayer pariert ihn. Noch für wenige Sekunden Überzahl für den SCB, dann noch zwei Minuten Overtime.
Bern – Servette
Strafe gegen Servette Genf: Juraj Simek stoppt Mark Arcobello regelwidrig an der blauen Linie. Damit nun 4 Berner gegen 3 Genfer.
Bern – Servette
Erste Chance für Genf, Juraj Simek taucht vor Leonardo Genoni auf. Der Goalie ist Sieger.
Ambri – Fribourg
Es kommt zur Verlängerung, nach 60 Minuten steht es 1:1. Sofort rüber nach Bern, wo die Verlängerung gleich beginnt.
Ambri – Fribourg
Hochspannung in der Valascia: 90 Sekunden vor dem Ende steht es 1:1.
Biel – Lausanne
Auch in Biel riecht es nach Verlängerung, nach 55 Minuten steht's 3:3.
Bern – Servette
Verlängerung in Bern – weil Servette mit Toren in der 57. und 59. Minute aus einem 0:2 noch ein 2:2 machte.
Bern – Servette 2:2
Der Ausgleich! Just als Robert Mayer den Kasten verliess, um einen sechsten Feldspieler Platz zu machen, fällt das 2:2. Jeremy Wick versorgt den Puck im Netz, schöner Schuss unters Lattenkreuz. Ja sapperlott, gibt's hier eine Verlängerung oder doch noch einen Sieger nach 60 Minuten?
Ambri – Fribourg 1:1
Auch in der Leventina trifft der Gast: Ralph Stalder schiesst in der 51. Minute Fribourgs 1:1.
Bern – Servette 2:1
Wird nochmals spannend in der Postfinance-Arena: Eliot Antonietti verkürzt und versaut damit SCB-Goalie Leonardo Genoni den dritten Shutout in Serie. Nur noch 2:1 für Bern, drei Minuten dauert die Partie noch.
Zug – Langnau 1:3
Erstmals holen die SCL Tigers in dieser Saison auswärts drei Punkte. Defensiv stark, mit einem guten Goalie und viel Leidenschaft, dazu eine Prise Glück bei Schiedsrichter-Entscheidungen – das die Eckdaten zum 3:1-Sieg.
Zug – Langnau
16,9 Sekunden vor dem Ende ein Icing der Langnauer, Bully vor ihrem Tor. Aber Zug benötigt zwei Tore. Das wird wohl nix mehr heute.
Zug – Langnau
Jetzt ist es soweit, noch 70 Sekunden, Zug ohne Goalie, dafür mit zusätzlichem Feldspieler.
🚂 vs. 🐯 vor der Entscheidung
Noch zweieinhalb Minuten, Zugs Goalie Tobias Stephan ist schon bereit, seinen Kasten zugunsten eines sechsten Feldspielers zu verlassen. Wann kommt es dazu?
Zug – Langnau 1:3
Dominic Lammer verkürzt im Powerplay auf 1:3. Vor dem Tor steht er ganz alleine. Geht da noch etwas?!
Bern – Servette
Zug – Langnau
Anton Gustafsson für 2 Minuten draussen – die letzte Chance für den EVZ, vielleicht doch noch einmal ins Spiel zu kommen. 4:13 noch auf der Matchuhr.
Zug – Langnau
Das riecht sehr stark nach einem Sieg der SCL Tigers. Keine sechs Minuten mehr zu spielen und sie führen in Zug immer noch mit 3:0.
Wo gibt's den nächsten Treffer?
Spannend ist es insbesondere in Biel (3:3 gegen Lausanne) und in Ambri (1:0 gegen Fribourg). In den anderen Stadien liegen zwei bzw. drei Tore zwischen den beiden Teams.
Bern – Servette
Sehr geil, der SCB-Twitter-Mensch hat Wayne ausgegraben. Party time, excellent!
Zug – Langnau 0:3
Raphael Kuonen trifft erstmals in dieser Saison, unmittelbar nachdem die Strafe gegen Morant abgelaufen ist. Wow, jetzt muss Zug aber einen mächtigen Endspurt hinlegen, wenn er noch etwas reissen will!
Zug – Langnau
Nun erstmals Überzahl für die SCL Tigers: Johan Morant muss raus.
Zug – Langnau
Die Emmentaler überstehen auch diese Strafe – und noch besser, sie nutzen sie für einen Shorthander.
Zug – Langnau 0:2
Grandioser Konter! Ero Eelo bringt die SCL Tigers mit einem Shorthander 2:0 in Führung.

Die Puck-Eroberung von Yannick Albrecht indes an der Grenze der Regularität, er haut Timothy Kast den Schläger von hinten in die Beine. Sei's drum – nun muss der EVZ definitiv einen Gang höher schalten, wenn er die Überraschung vermeiden will.
Zug – Langnau
Stefan Rüegsegger fällt Lino Martschini – klarer Fall, das gibt 2 Minuten. Klappt's im zweiten Anlauf für den EVZ? Das erste Boxplay spielten die Tigers überzeugend.
Zug – Langnau
In Zug wird bereits wieder gespielt, das dritte Drittel beginnt mit einer grossen Möglichkeit für Zugs Viktor Stalberg.
Swiss League
Blicken wir kurz eine Liga tiefer, die Zwischenstände:

EVZ Academy – EHC Winterthur 2:6
HC Thurgau – HC La Chaux-de-Fonds 4:1
HC Ajoie – SC Rapperswil-Jona Lakers 2:0
Ticino Rockets – EHC Olten 3:3
Davos – Kloten
Nun ist in allen Stadien Drittelspause. Der HCD führt gegen Kloten 3:1.
Davos - Kloten
Kloten-Goalie Luca Boltshauser muss ausgewechselt werden. Dennis Saikkonen ersetzt den verletzten Keeper.

Mittlerweile steht's im Bündnerland 3:1 für Davos. In Gregory Sciaroni erhöhte zunächst auf 3:0, anschliessend verkürzte Daniele Grassi mit Klotens erstem Tor heute Abend.
Goalie Luca Boltshauser von Kloten wird vom Eis gebracht, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem EHC Kloten, am Freitag, 20. Oktober 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Biel – Lausanne
Auch im bisher torreichsten Spiel des Abends ist nun Pause: Zwischen Biel und Lausanne steht's nach 40 Minuten 3:3.
Ambri – Fribourg
Nach zwei Dritteln führt Ambri-Piotta gegen Fribourg-Gottéron mit 1:0.
Biel – Lausanne 3:3
Und wieder ist alles ausgeglichen in Biel: Im Powerplay gleicht Joel Genazzi für den LHC auf 3:3 aus. Doppeltorschütze Micflikier sass wegen eines hohen Stocks draussen.
Ambri – Fribourg
Ambris Adrien Lauper in Unterzahl mit der Konterchance, aber er vergibt. Die Tessiner für die letzten zwei Minuten des Mitteldrittels wieder komplett, weiterhin 1:0 vorne.

Gottérons Topskorer Yannick Rathgeb macht sich schon jetzt auf dem Weg in die Garderobe, er hat sich bei einem Zusammenprall mit Michael Fora verletzt.
Bern – Servette
Der Schweizer Meister überlegen, aber ohne weiteren Treffer: Nach 40 Minuten liegt Bern gegen Servette 2:0 voraus.
Bern – Servette
Genf übersteht die doppelte Unterzahl, nun muss es noch acht Sekunden ohne Wick auskommen. Weiterhin 2:0 für den SCB.
Zug – Langnau
Die SCL Tigers liegen auch nach zwei Drittel in Zug mit 1:0 in Führung, dank Thomas Nüsslis wunderschönem Treffer im ersten Abschnitt.
Bern – Servette
Doppelte Überzahl für den SCB! Jeremy Wick gesellt sich zu Heinimann. Oh, jetzt wird's eng für Servette, fast zwei Minuten mit 3 gegen 5.
Bern – Servette
Gleich die nächste Strafe für die Genfer: Wegen eines Crosschecks gegen Gaetan Haas muss Thomas Heinimann auf der Strafbank Platz nehmen.
Bern – Servette
Die Genfer haben gerade eine Zwei-Minuten-Strafe gegen Juraj Simek überstanden. Tanner Richard hatte in Unterzahl gar bei einem Konter die Gelegenheit, zu verkürzen. Aber SCB-Keeper Leonardo Genoni parierte den Abschlussversuch. Noch drei Minuten im Mittelabschnitt hier.
Davos – Kloten 2:0
Der HCD münzt seine Dominanz in ein weiteres Tor um: Robert Kousal bucht in Überzahl das 2:0. Ärgerlich für Kloten: Die Strafe gab's wegen zu vielen Spielern auf dem Eis.
Bern – Servette
Der SCB ein weiteres Mal sehr nahe an der 3:0-Führung:
Ambri – Fribourg
Gerade zwei Minuten mit 4 gegen 4 Feldspielern, ein Tor fällt aber trotz mehr freier Eisfläche für die verbliebenen Akteure nicht. Michael Fora (Crosscheck) und Christopher Rivera (Schwalbe) waren draussen.
Biel – Lausanne 3:2
Zum zweiten Mal an diesem Abend geht der EHC Biel in Führung, zum zweiten Mal heisst der Torschütze Jacob Micflikier. Biel mit 3:2 vorne bei Spielhälfte.
Bern – Servette
Um ein Haar das 3:0 für den SCB:
Zug – Langnau
Das Langnauer Bollwerk steht weiterhin fest, der EV Zug findet keinen Weg, hat auch nach Spielmitte noch kein Tor erzielen können. Aber – Achtung: Kalauer! – das Spiel dauert ja noch lange.
Langnaus Yannick Blaser, links, im Spiel gegen Zugs Nolan Diem, Mitte, und Zugs Sven Senteler, rechts, beim Eishockeyspiel der National League zwischen dem EV Zug und den SCL Tigers, am Freitag, 20. Oktober 2017, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)
Biel – Lausanne 2:2
Und dann steht's doch 2:2 in Biel. Kurz nach dem verschossenen Penalty gelingt Lausanne der Ausgleich, Jeffrey Dustin ist der Torschütze.
Davos – Kloten
Der EHC Kloten übersteht die doppelte Unterzahl und danach auch die 4:5-Situation unbeschadet.
Mauro Joerg von Davos, links, gegen Dominik Egli, links, und Goalie Luca Boltshauser von Kloten, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem EHC Kloten, am Freitag, 20. Oktober 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Biel – Lausanne
Penalty für Lausanne – Jonas Junland setzt ihn an Namensvetter Hiller vorbei an den linken Pfosten. Weiterhin 2:1 für Biel.

Die Entstehung des Penaltys aussergewöhnlich: Ein Stock liegt auf dem Eis, ein Bieler Spieler schiebt ihn zum Puck führenden Lausanner und das wertet Schiedsrichter Marcus Vinnerborg als Stockwurf.
Zug – Langnau
Die Tigers überstehen die Unterzahl, obwohl Zug fast die gesamten zwei Minuten vor ihrem Tor spielte. Aber zu einer dicken Möglichkeit kam der EVZ nicht.
Zug – Langnau
Flurin Randegger muss für zwei Minuten raus. Die Gelegenheit für den EVZ, um auszugleichen. Die Zentralschweizer haben die zweitbeste Powerplay-Quote der Liga.
Zug – Langnau
Anton Gustafsson wurde im ersten Drittel am Kinn verletzt. Die Wunde wurde in der Pause genäht, er kann deshalb wieder mitspielen.
Zug – Langnau
In der Hertihalle geht's weiter. Ich weiss, die spielen schon lange nicht mehr da. Ist mir aber grad Olma-Bratwurst.
ZUR JAHRESMEDIENKONFERENZ DES FLEISCH-FACHVERBANDES STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH 13. APRIL 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - St. Galler Bratwuerste brutzeln an der 66. Olma, der Messe fuer Landwirtschaft und Ernaehrung in St. Gallen, am Donnerstag, 9. Oktober 2008. Passend zur Eroeffnung der Olma teilte das Bundesamt fuer Landwirtschaft (BLW) am Donnerstag mit, dass die "St. Galler Bratwurst" und die "St. Galler Kalbsbratwurst" nun als geschuetzte geografische Angabe (GGA) eingetragen werden. Der Einsprachentscheid vom 25. August des BLW wurde nicht angefochten. (KEYSTONE/Regina Kuehne)
Swiss League
Der EHC Winterthur gibt in Zug Gas: Nach 20 Minuten führt Winti bei der Academy mit 3:0.

Thurgau führt gegen La Chaux-de-Fonds mit 2:0, Ajoie ist gegen Rappi 1:0 vorne und zwischen den Ticino Rockets und dem EHC Olten steht es zur Zeit 1:1.
Pause in Davos
Die erste Minute der doppelten Unterzahl übersteht der EHC Kloten. Das Drittel endet mit einer 1:0-Führung für den HCD. Das Mitteldrittel beginnt mit 27 weiteren Sekunden mit 5 Davosern gegen 3 Klotener Feldspielern.
Pause in Ambri
In der Valascia führt das Heimteam gegen Fribourg nach 20 Minuten mit 1:0.
Davos – Kloten
Doppelte Überzahl für den HCD und das während knapp eineinhalb Minuten. Es droht ungemütlich zu werden für Kloten-Goalie Luca Boltshauser. Seine Kollegen Niclas Andersen und Morris Trachsler sitzen draussen.
Pause in Zug, Biel und Bern
Das erste Drittel ist in drei Hallen schon vorbei.

Biel führt gegen Lausanne 2:1, der SC Bern liegt gegen Servette 2:0 voraus und die SCL Tigers führen in Zug mit 1:0.
Bern – Servette 2:0
Ein Konter in der eigenen Halle und schon führt der SCB mit 2:0. Simon Bodenmann erhöht nach 17:42 – und das in Unterzahl, weil Gian-Andrea Randegger auf der Strafbank sitzt.
Berns Simon Bodenmann, rechts, erzielt das Tor zum 2:0 gegen Servettes Johan Fransson, im Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem Geneve-Servette Hockey Club, am Freitag, 20. Oktober 2017, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
Bern – Servette 1:0
Und dann fällt auch in Bern der erste Treffer, damit gab's nun in jedem Stadion schon Grund zum Jubeln.

Thomas Rüfenacht bringt den Meister nach 12:43 in Führung, Mark Arcobello gab den Pass zu «Rüfis» 7. Saisontor.
Ambri – Fribourg 1:0
Nun steht auch in der Valascia kein 0:0 mehr auf der Anzeigetafel. In Überzahl bringt Elias Bianchi den HCAP in Führung, Sebastian Schilt musste wegen Beinstellen in der Kühlbox Platz nehmen.

Jetzt sitzt aber Ambris Elia Mazzolini draussen: Wegen eines Check gegen den Kopfs hat er 2+10' kassiert.
Zug – Langnau
Wow, die Kiste von Nüssli im Video: Herrlich, wie er den Puck im Fallen ins Tor schiebt. Und herrlich, wie der deutsche Reporter nicht «Pögg», sondern «Puck» sagt …
Bern – Servette
Noch kein Treffer in der Postfinance-Arena, obwohl beide Teams die Gelgenheit dazu hatten. Der SCB im Powerplay, Servette mit einem Konter:
Davos – Kloten
Der HCD ist bislang die klar bessere Mannschaft, taucht oft vor dem Tor Klotens auf. Aber nach zehn Minuten heisst es weiterhin bloss 1:0 für den Rekordmeister.
Zug – Langnau 0:1
Na da schau her: Die SCL Tigers gehen in Zug mit 1:0 in Führung. Torschütze nach 10:10 (das passt ja zum Resultat 1:0 bestens!) ist Thomas Nüssli. Ein alter Bekannter für jeden watson-User:
Biel – Lausanne 2:1
Nächster Treffer in der Tissot Arena: Biel führt neu mit 2:1. Marc-Antoine Pouliot sieht Jacob Micflikier, der zum sechsten Mal in dieser Saison trifft.
Biel – Lausanne 1:1
Auch in Biel hat's schon gekachelt – gleich zwei Mal! Wie in Davos fällt auch hier der erste Treffer nach 46 Sekunden, Harri Pesonen bringt Lausanne ein Front. Aber die Führung hält keine zwei Minuten, dann gleicht Robbie Earl zum 1:1 aus.
Davos – Kloten 1:0
Das ging aber schnell! Magnus Nygren bringt den HCD schon nach 46 Sekunden in Führung. Andres Ambühl, der Captain und Topskorer der Bündner, hatte ihm die Scheibe aufgelegt.
Magnus Nygren von Davos, Mitte, bejubelt sein Tor zum 1-0 gegen Goalie Luca Boltshauser von Kloten, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem EHC Kloten, am Freitag, 20. Oktober 2017, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)
Zug – SCL Tigers
Wenn der Dritte zuhause den Zweitletzten empfängt – ja dann ist es sonnenklar, wer der Favorit ist. Aber schaun mer mal, ob die Tiger heute bissig sind.
Biel – Lausanne
Dem EHC Biel (7.) winkt die Chance, mit einem Dreier den Tabellen-Nachbarn Lausanne (8.). um sieben Zähler zu distanzieren.
Bern – Servette
Der Meister und Leader SC Bern gegen das formschwache Servette Genf – alles andere als ein Heimsieg wäre eine Überraschung.
Davos - Kloten
Nach der Entlassung von Pekka Tirkkonen hat der EHC Kloten am Dienstag sein erstes Spiel nach der Trennung gewonnen. Klappt's auch heute in Davos? Interimstrainer Niklas Gällstedt muss auf Tomi Sallinen verzichten, der beim Sieg gegen Lugano mit einer Gehirnerschütterung ausschied.
Die Prognosen
Einfach mal ins Blaue getippt, wie die Partien heute ausgehen:

Ambri – Fribourg 3:1
Bern – Servette 8:2
Biel – Lausanne 1:5
Davos – Kloten 4:3 n.V.
Zug – Langnau 2:0

Und dann noch die Info hinterher schieben, dass ich in der Regel ein miserabler Tipper bin …

Die grosse Quizfrage: Wie bringt man ein Krokodil in eine Kiste?

Video: srf

«Pizza-Suppe» und andere Food-Kombos, die schlicht doof sind

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweiz gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Am Samstag geht es los mit den Playoffs in der National League. Doch bevor du wieder mit deinem Lieblingsklub mitfiebern darfst, musst du dich in unserem Emoji-Quiz beweisen.

In diesem Quiz beschreiben wir Eishockeyspieler aus der National League mit Emojis und du musst herausfinden, wen wir suchen. Die Emojis können dabei das Aussehen, Charaktereigenschaften und den Verein des Spielers beschreiben. Es können aber auch simple Wortspiele mit dem Namen des Athleten sein. Tipp: Wenn sich ein Emoji auf den Verein des Spielers bezieht, ist es immer das erste. Viel Spass!

Artikel lesen
Link zum Artikel