Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ban Ki Moon in Guinea

UNO-Generalsekretär besucht Ebola-Gebiete in Afrika



Am letzten Tag seiner Reise durch von der Ebola-Epidemie betroffene Staaten in Westafrika hat UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon Guinea besucht. Am Flughafen der Hauptstadt Conakry wurde er am Samstag von Regierungsvertretern und zahlreichen Helfern begrüsst.

Auf Bans Programm standen unter anderem ein Gespräch mit Präsident Alpha Condé und die Weiterreise in die malische Hauptstadt Bamako, letzte Station seiner Reise.

Ban war am Donnerstag mit der Chefin der Weltgesundheitsorganisation, Margaret Chan, und dem UNO-Ebola-Beauftragten, David Nabarro, zunächst in Ghana eingetroffen, von wo aus die Vereinten Nationen ihre Ebola-Nothilfe koordinieren. Am Freitag reiste Ban nach Sierra Leone sowie Liberia weiter und sagte den von der Ebola-Epidemie betroffenen Ländern in Westafrika dauerhafte UNO-Unterstützung zu.

Seit dem Ausbruch von Ebola vor einem Jahr starben nach UNO-Angaben bereits mehr als 6900 Menschen an dem Virus – praktisch alle Todesopfer gab es in Sierra Leone, Liberia und Guinea. Mehr als 18'600 Menschen infizierten sich mit Ebola. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Falscher Alarm

Entwarnung: Ärzte gehen bei Berliner Verdachtsfall nicht von Ebola aus 

Am Dienstag bricht in einem Arbeitsamt im Stadtteil Prenzlauer Berg eine Frau zusammen. Der Verdacht fällt auf eine «hochinfektiöse Krankheit». Nach einer ersten Einschätzung der Ärzte ist es aber nicht Ebola.

Die wegen Ebola-Verdachts in ein Berliner Spital eingelieferte Frau ist nach einer ersten Einschätzung der Ärzte nicht mit dem hochgefährlichen Erreger infiziert. Die Mediziner gehen vielmehr von einer infektiösen Magen-Darm-Erkrankung aus. 

Die Patientin habe sich in Afrika nicht in einer von Ebola betroffenen Region aufgehalten, erklärte am Dienstag das Spital Charité, in das die Frau zuvor gebracht worden war. Um eine Ebola-Erkrankung formal auszuschliessen, werde aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel