Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Zahlen der WHO

Die Zahl der Ebola-Toten steigt: Jetzt sind es über 7500



Die Zahl der Ebola-Toten in Westafrika ist auf 7518 gestiegen. Bislang habe die Weltgesundheitsorganisation (WHO) 19'340 Infizierte registriert, teilte die in Genf ansässige UNO-Behörde am Montag mit.

Die meisten Fälle wurden aus Sierra Leone (8939) gemeldet, gefolgt von Liberia (7830). Experten zweifeln die Zuverlässigkeit der Zahlen an und vermuten eine hohe Dunkelziffer.

Die Regierung des am stärksten betroffenen Sierra Leone hatte in der vergangenen Woche Massnahmen verfügt, um die Seuche einzudämmen. So wurden vor den Weihnachtsfeiertagen Reisebeschränkungen und strikte Vorgaben für öffentliche Versammlungen erlassen. Eine Impfung oder Medikamente gegen Ebola gibt es bislang nicht. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Generalversammlung

UNO-Gipfel von IS und Ebola-Epidemie überschattet

Am Dienstag beginnt in New York die 69. Generalversammlung der UNO. Im Zentrum des Treffens der Staatsleute sollte ein Klima-Gipfel stehen. Dieser wird aber überschattet durch die Krisen in der Ukraine, im Irak und in Syrien, sowie im Gazastreifen. Prominent auf der Agenda stehen dabei insbesondere der Islamische Staat (IS) und die Ebola-Epidemie in Westafrika.

Der Schweiz wird am Gipfeltreffen in New York durch ihre gegenwärtige Präsidentschaft der OSZE besondere Aufmerksamkeit zukommen. 

Erwartet …

Artikel lesen
Link zum Artikel