Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seuche breitet sich nicht mehr so rasch aus

Hoffnungsschimmer im Kampf gegen Ebola



Laut der UNO sind im Zusammenhang mit der Eindämmung von Ebola kleine Fortschritte gelungen. In zwei der am schwersten betroffenen Länder weite sich die Seuche nicht mehr flächendeckend aus, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Mittwochabend in Genf mit.

In den westafrikanischen Staaten Guinea und Liberia sei die Zahl der Neuinfektionen nicht mehr überall, wenngleich in einigen Landesteilen und Städten noch vergleichsweise stark angestiegen.

In Sierra Leone verbreitet sich die Seuche ungebremst

In Sierra Leone weitet sich die Epidemie noch in grossen Gebieten aus. Insgesamt stieg die Zahl der registrierten Ebola-Fälle auf 15'141 in sechs Ländern. 5420 Patienten starben. Hinzu kämen wahrscheinlich zahlreiche Infektions- und Todesfälle, die nicht registriert werden konnten, betonte die WHO.

Der Kampf gegen die Seuche sei dank wachsender ausländischer Hilfe in den drei am stärksten betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone verstärkt worden. So stünden inzwischen mehr als 1000 Betten in 18 Zentren zur Verfügung, und es kämen weitere Kapazitäten zur Behandlung infizierter Menschen hinzu. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kampf gegen Ebola

Liberias Slum-Bewohner feiern die Aufhebung der umstrittenen Ebola-Quarantäne

Die Regierung Liberias hat die umstrittene Isolierung eines riesigen Slums aufgehoben, der im Kampf gegen das Ebola-Virus komplett unter Quarantäne gestellt worden war. Die Menschen zeigten sich über den Entscheid erleichtert. 

Hunderte der bis zu 75'000 Einwohner des Armenviertels West Point in der Hauptstadt Monrovia feierten auf den Strassen die Entscheidung. 

«Es war wie die Hölle», beschrieb der 47-jährige Tom Nyennoh am Samstag die zehntägige Isolierung. Die vom 20. bis 29. …

Artikel lesen
Link zum Artikel