Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Weltbank hilft

Sierra Leone bekommt 160 Millionen Dollar für den Kampf gegen Ebola



Mit Finanzhilfen im Umfang von 160 Millionen Dollar will die Weltbank das von einer Ebola-Epidemie gebeutelte westafrikanische Sierra Leone unterstützen. Das Geld soll unter anderem zur Bekämpfung der Krankheit im besonders betroffenen Norden und Westen des Landes genutzt werden.

Das sagte Weltbankchef Jim Yong Kim am Mittwoch nach einem Gespräch mit Staatschef Ernest Bai Koroma in der Hauptstadt Freetown. Die Mittel sollten aber auch zur Unterstützung der Wirtschaft, vor allem des Agrarsektors, eingesetzt werden.

Die Zahl der Ebola-Toten in Sierra Leone liegt inzwischen bei mehr als 1530, in den drei westafrikanischen Staaten Sierra Leone, Liberia und Guinea zusammen bei mehr als 6000

Das hoch ansteckende Ebola-Virus wird durch Körperflüssigkeiten übertragen, bis zum Ausbruch der Krankheit können drei Wochen vergehen. Kim sagte am Mittwoch, es müsse dafür gesorgt werden, dass der Ebola-Epidemie keine Nahrungsmittelkrise folge.

Der Mitentdecker des Ebola-Virus, der belgische Mikrobiologe Peter Piot, warf der Weltgesundheitsorganisation (WHO) indes vor, zu Beginn der Epidemie in Westafrika «wertvolle Zeit verloren» zu haben.

Etwa tausend Menschen seien gestorben, weil die WHO fünf Monate gebraucht habe, um den Notstand auszurufen, sagte er dem arabischen Fernsehsender Al-Dschasira. Ähnliche Vorwürfe hatten zuvor bereits andere Experten erhoben. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

WHO-Liste: Das sind die 8 zurzeit gefährlichsten Krankheiten

Letzte Woche tagten Wissenschaftler und Gesundheitsexperten aus aller Welt in Genf. Sie folgten dem Ruf der Weltgesundheitsorganisation WHO und berieten sich über die gefährlichsten Krankheiten, die die Menschheit derzeit bedrohen.

Es ging dabei aber nicht um die gewissermassen alltäglichen Killer wie Krebs oder Diabetes, und auch nicht um Geisseln wie HIV/Aids oder Malaria, die bereits länger untersucht werden und wenigstens zum Teil therapiert werden können. Die Experten erstellten eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel