DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

YouTuberin erklärt, wieso sie ihre Tochter verprügelte – und macht es nur noch schlimmer

Einer Beauty-Bloggerin aus den USA schlägt ein Shitstorm entgegen. Der Grund: In einem Clip auf YouTube erklärt die Mutter, warum sie ihre kleine Tochter windelweich geprügelt hat.
03.03.2020, 05:05
Ein Artikel von
t-online

Michelle G. ist auf YouTube wegen ihren Make-Up-Anleitungen beliebt. Neben Schminktips sieht man in den Videos der US-Amerikanerin zudem öfters auch ihre zweijährige Tochter.

Doch mit ihrem neuen Clip sorgte die 23-Jährige nun für einen Shitstorm im Netz. Darin erklärt die Mutter, warum sie ihre Tochter geschlagen hat. Die Kleine hatte kurz zuvor zwei ihrer Make-up-Paletten zertrümmert.

«Meine Hand tut weh, weil ich sie gerade windelweich geprügelt habe», sagt G. in dem Video während man die Tochter im Hintergrund weinen hört. Immer wieder habe sie das Kind gewarnt, nicht ihr Make-Up anzufassen. Besonders ärgern würde es sie, dass ihre Lieblingspalette jetzt zudem ausverkauft sei – und sie sich nicht immerzu neue Schminke leisten könne.

«Normalerweise ist es nur ein Klaps»

Die Mutter richtet sich auch an mögliche Kritiker: «Ich weiss, dass viele Eltern vielleicht nicht mit meiner Strafe übereinstimmen, normalerweise schlage ich mein Kind nicht, es sei denn, ich muss es wirklich tun, und normalerweise ist es nur ein Klaps», erklärt sie und schaut dabei direkt in die Kamera.

Für ihre Offenbarung erntete G. reichlich Kritik in der Kommentarspalte des Videos. Einige Nutzer drohten, das Jugendamt einzuschalten. Die Beauty-Bloggerin löschte den Clip offenbar daraufhin von ihrer Seite sowie weitere Videos und Bilder auf Instagram.

Eine Entschuldigung, die sie später auf Twitter veröffentlichte, wurde zudem samt ihres Accounts gelöscht, wie mehrere US-Medien berichteten.

Zu spät, denn mehrere US-Webstars hatten das Video schon auf ihren Kanälen geteilt, um auf eine mögliche Kindesmisshandlung aufmerksam zu machen.

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Einige der erfolgreichsten Schweizer YouTuber

1 / 15
Einige der erfolgreichsten Schweizer YouTuber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sogar die Influencerinnen lügen uns frech an!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump klagt gegen Twitter, Facebook und Google nach Rauswurf

Der amerikanische Ex-Präsident Donald Trump will sich zu Twitter, Facebook und YouTube zurückklagen. Er fordere die rasche Wiederherstellung seiner Accounts, sagte der 75-Jährige am Mittwoch. Bei Facebook soll Trump noch mindestens bis Anfang 2023 gesperrt bleiben. Twitter sieht sogar gar keinen Weg zurück für den früheren Präsidenten.

In den in Florida eingereichten Klagen wirft Trump Facebook, Twitter und dem YouTube-Besitzer Google sowie den Firmenchefs Mark Zuckerberg, Jack Dorsey und Sundar …

Artikel lesen
Link zum Artikel