Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Xiaomi präsentiert einen transparenten Fernseher. bild: xiaomi

Xiaomi enthüllt durchsichtigen TV und ein Handy, das die Konkurrenz alt aussehen lässt

Zu seinem zehnjährigen Firmenjubiläum präsentiert sich Xiaomi als besonders innovatives Unternehmen – und zeigt ein Smartphone sowie einen speziellen Fernseher, welche die Technikwelt in Staunen versetzen.



Ein Artikel von

T-Online

Den Elektronikkonzern Xiaomi kennt man hierzulande vor allem für seine vergleichsweise günstigen High-End-Smartphones. Im Heimatland China lässt sich der Hersteller jetzt für seinen rasanten Aufstieg auf dem Weltmarkt feiern – und legt eine demonstrative Innovationsfreude an den Tag.

Xiaomi? Wie spricht man das aus?

Video: watson/Lino Haltinner, Linda Beciri

Zum zehnjährigen Firmenjubiläum wurden zwei Produkte vorgestellt, die für Aufsehen sorgen: Ein neues Smartphone mit Spitzenkamera und ein OLED-Fernseher mit transparentem Bildschirm. Ob die Geräte auch für den europäischen Markt bestimmt sind, ist noch unklar. Bisher stehen nur Verkaufspreise für den chinesischen Handel fest. Doch zumindest das neue Smartphone dürfte mit grosser Wahrscheinlichkeit auch hierzulande verkauft werden.

Der erste transparente OLED-Fernseher

Der Mi TV Lux ist ein OLED-Fernseher mit einem transparenten Bildschirm. Er soll umgerechnet etwa 6'600 Franken kosten. Ähnliche Modelle hat man früher schon auf Elektronikmessen wie IFA oder CES bewundern können. Dabei handelte es sich jedoch meist um Prototypen. Das Xiaomi-Gerät ist das erste, das fit ist für den Massenmarkt.

Bild

Sieht schick aus, aber ist ein transparenter TV auch praktisch? bild: xiaomi

Dabei handelt es sich um einen Smart TV, dessen Betriebssystem «MIUI for TV» auf Android TV basiert. Der 55 Zoll grosse Fernsehbildschirm ist nur 5.6 Millimeter dünn. Im ausgeschalteten Zustand kann der Betrachter hindurchsehen. Die Bilddarstellung hat eine 4k-Auflösung bei einer Frequenz von 120 Hertz (Hz). Allerdings ist fraglich, ob das Bild auch bei Tageslicht überzeugen kann. Für die Präsentation wurde der Raum abgedunkelt, berichtet der deutsche Tech-Blog mobiflip.de.

Xiaomi Mi 10 Ultra stösst Huawei vom Kamera-Thron

Das zweite Highlight des Tages war das Xiaomi Mi 10 Ultra, ein neues Top-Smartphone mit einer gigantischen Hauptkamera. Laut einem Kamera-Benchmarktest von DxOMark schlägt die Bildqualität das Huawei P40 Pro, das bisher die beste Smartphone-Kamera auf dem Markt bot.

Bild

Das Xiaomi Mi 10 Ultra hat laut DxOMark aktuell die beste Handy-Kamera.

Laut Xiaomi ermöglicht der digitale Zoom eine bis zu 120-fache Vergrösserung. Das ist ein neuer Spitzenwert auf dem Markt. Allerdings zeigt sich immer wieder, dass der Extrem-Zoom in der Praxis wenig sinnvoll ist. Es ist eher ein Marketinginstrument, mit dem sich die Hersteller schmücken können. 

Die Auflösung beträgt zwar «nur» 49 Megapixel. Dennoch schnitt die Kamera im Vergleichstest von DxOMark mit einer Gesamtbewertung von 130 Punkten besser ab als das Huawei P40 Pro und das Samsung Galaxy S20 Ultra.

Ebenfalls bemerkenswert ist das 120-Watt-Ladegerät. Damit lässt sich der grosse Akku des Xiaomi Mi 10 Ultra (4500 mAh) in nur 23 Minuten aufladen. Kabelloses Laden wird mit bis zu 50 Watt unterstützt.

Bild

Das Xiaomi Mi 10 Ultra dürfte bei uns mehr als 700 Franken kosten. bild: xiomi

Neben den Farben Schwarz und Weiss bietet Xiaomi das neue Flaggschiff auch in einem transparenten Design an. Die Preise starten umgerechnet bei 700 Franken. Falls das Gerät in die Schweiz kommt, wird es wahrscheinlich teurer angeboten werden.

(str/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

19 Ferienbilder, die vermutlich origineller sind als deine

So sieht es aus, wenn du den Eltern das Smartphone erklärst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

44 der besten Corona-Tweets, die unsere Gesellschaft perfekt beschreiben

Wie jedes Wochenende eine völlig subjektive Auswahl lustiger (und leider immer öfter auch nachdenklicher) Tweets, die unsere Gesellschaft in der Coronakrise treffend beschreiben. Viel Spass.

Martin Ackermann, Leiter der Science Task Force, sprach am Freitag Klartext: Gemäss ihren Szenarien sind die Plätze auf den Intensivstationen spätestens am 18. November voll, sofern sich an der Zunahme nicht grundsätzlich etwas ändert. Je nach Verdoppelungszeit sind die Intensivstationen im schlechtesten Fall etwa am 5. November ausgelastet, im besten berechneten Fall am 18. November.

Das Video im Tweet zeigt einen kurzen Ausschnitt aus der SRF-Sendung Rundschau, welche diese Woche sehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel