Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kathy Beitz ist praktisch blind. Mit einer speziellen Brille kann sie ihr Baby trotzdem sehen. bild: Yvonne Felix / Via youtube

Die eSight-Brille für Blinde

Dank dieser Hightech-Brille: Blinde Frau sieht erstmals ihr Baby



Dank moderner Technologie werden manchmal Wunder war. Etwa in diesem Beispiel: Die heute 29-jährige Kanadierin Kathy Beitz ist bereits als Kind beinahe erblindet. Sie leidet an der seltenen Stargardt-Erkrankung, die vererbt werden kann. Bei den Betroffenen verschlechtert sich die zentrale Sehschärfe meist in der Pubertät massiv, während die Sicht im Randbereich oft intakt bleibt. Die Betroffenen erblinden also nicht vollständig, können aber beispielsweise Gesichter nicht mehr wahrnehmen.

Beitz erklärte in einem Beitrag des kanadischen TV-Senders CBS 6, dass ihre Sicht derart eingeschränkt sei, dass sie bei einer Person Kopf und Schultern nicht unterscheiden könne. Die Mutter eines Neugeborenen kann das Gesicht ihres Kindes ohne technisches Hilfsmittel unmöglich erkennen. Deshalb hat ihre Schwester, die an der gleichen Augenkrankheit leidet, eine rund 13'500 Franken teure eSight-Brille mit ins Spital gebracht. Mit der Hightech-Brille kann die junge Mutter nicht nur das Gesicht ihres Babys sehen, sie erkennt auch Details wie den Mund oder die kleine Zunge. 

abspielen

Kathy Beitz: «Ohne die Brille hätte ich mir das Gesicht meines Sohnes nur vorstellen können. Ich muss das dauernd bei Menschen tun, bei meinem eigenen Sohn wäre es aber schon herzzerreissend gewesen.» video: youtube/yvonne felix

13'500 Franken sind keine geringe Investition, bringen im Fall von Kathy Beitz aber eine massive Verbesserung der Lebensqualität. Sie kann sich um ihren kleinen Sohn kümmern, Gutenachtgeschichten vorlesen oder wichtige Beipackzettel lesen.

Bild

Kathy Beitz mit ihrem kleinen Sohn im eigenen Haus. bild: cBS 6

Dass Kathy Beitz' Geschichte in den Medien thematisiert wird, ist kein Zufall: Ihre Schwester sammelt mit dem Projekt #MakeBlindnessHistory Spendengelder für Menschen, die sich die teure eSight-Brille nicht leisten können. Kathy Beitz dient nun als Aushängeschild für die Spendenkampagne.

So funktioniert die Brille

Bild

Die eSight-Brille kostet rund 13'500 Franken und ist seit rund einem Jahr verfügbar. bild: esight

Vereinfacht gesagt: Die Kamera in der Brille filmt die Umgebung und generiert für Sehbehinderte ein verbessertes Bild, dass sie mehr erkennen lässt. Das deutsche Techportal Netzwelt erklärt die Technologie wie folgt: «Die eSight besitzt eine Kamera, die ein Live-Videosignal an einen angeschlossen Controller sendet. Der Controller verarbeitet das Signal und sendet das Videosignal zurück zur Brille, wo es auf zwei kleinen LED-Bildschirmen vor den Augen des Trägers wiedergegeben wird.» Auf diese Weise soll der Brillenträger mit seinen noch intakten Augenzellen ein Bild konstruieren können. Auf Wunsch kann der Betrachter das Bild auch einfrieren, zoomen sowie Kontrast, Helligkeit und den Fokus einstellen. 

(oli via ubergizmo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Mutter des Covid-19-Impfstoffs und ihre lange Geschichte der Zurückweisung

20 Jahre lang hat niemand an Katalin Karikós Forschungen geglaubt, weitergemacht hat die Biochemikerin trotzdem. Dank ihrer Beharrlichkeit haben wir nun einen Impfstoff gegen Covid-19. Den Nobelpreis dafür will sie aber trotzdem nicht unbedingt.

Katalin Karikó hat sich noch nie darauf versteift, was andere denken oder tun. Hätte sie es getan, würde sie heute nicht als die Mutter der mRNA-Technik gefeiert.

Es ist jener unerschütterliche Glaube an die Sache und an die eigene Fähigkeit, eines Tages ihre Nützlichkeit beweisen zu können. Diese stille Beharrlichkeit, die nichts braucht ausser Zeit und immer wieder neuen Anläufen, die Karikó zu einer so wahrhaften Wissenschaftlerin machen.

Ein bisschen erinnert sie an Marie Curie, wie sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel