DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE PHOTO -  A humanoid robot works side by side with employees in the assembly line at a factory of Glory Ltd., a manufacturer of automatic change dispensers, in Kazo, north of Tokyo, Japan, July 1, 2015.  REUTERS/Issei Kato/File Photo                   GLOBAL BUSINESS WEEK AHEAD PACKAGE - SEARCH BUSINESS WEEK AHEAD 23 JANUARY  FOR ALL IMAGES

Ein Roboter arbeitet Hand in Hand mit Menschen in Tokio.  Bild: © Issei Kato / Reuters/REUTERS

7 Jobs, die Roboter schon heute besser machen als Menschen

Die Menschheit wurde letzte Woche vernichtend im Poker geschlagen – von einer Maschine. Auch in anderen Bereichen sind uns die Roboter schon weit überlegen.

Severin Miszkiewicz
Severin Miszkiewicz



Logistik

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Youtube

In vielen Lagerhäusern flitzen heute kleine Roboter durch die Gänge und transportieren die Waren von einem Ort zum anderen. So ein kleiner orangefarbener Roboter läuft beispielsweise bei Amazon über 30 Kilometer am Tag. Dank der «Roboter Armee» werden pro Stunde 300 Gegenstände verarbeitet. Menschen schaffen gerade mal 100 Stück pro Stunde.

Barbetrieb

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Youtube

«N1-C» und «B1-O» heissen die Namen der beiden Barkeeper des Kreuzfahrtschiffes «Quantum of the Seas», das die Karibik umfährt. Die Robo-Barkeeper kennen 300 Cocktails auswendig und schauen dich nicht verächtlich an, wenn du einen «Sex on the Beach» bestellst. Die Gäste müssen auch nicht mehr um die Aufmerksamkeit der Barkeeper buhlen, sondern bestellen einer nach dem anderen ihren Drink via Touchpad.

Landwirtschaft

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: youtube

Viele Routinearbeiten in der Landwirtschaft werden bereits erfolgreich von Robotern durchgeführt. Winzer in Burgund (Frankreich) gebrauchen beispielsweise Roboter für die Pflege der Weinreben und zum Unkraut pflücken. Vielen Winzern fehlt es an Fachkräften für diese Arbeit, deshalb sehen Experten die Roboter als effiziente Problemlösung. «Wall-Ye», wie einer der Roboter heisst, kümmert sich am Tag um 600 Weinstöcke und kann rund um die Uhr arbeiten.

Haushalt

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Youtube

Was vor einigen Jahren noch eine Sensation war, ist in vielen Haushalten zum Alltag geworden. Staubsaugerroboter erobern die Welt und sogar Katzen lieben sie. Die Firma iRobot hat bereits über 10 Millionen Saugroboter verkauft.

Detailhandel

A customer uses the self-checkout, pictured on March 5, 2013, at the Migros branch in Baden, Switzerland. Migros is Switzerland's the largest retail company. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Kunde benutzt die Selbstbedienungskasse, aufgenommen am 5. Maerz 2013 in der Migros-Filiale in Baden. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Schleichend haben sich die Self-Checkout Kassen in den Supermärkten eingenistet und immer weiter verbreitet. Die Scanstationen sind robust, kosten wenig Geld und die Kunden müssen die Arbeit selber erledigen. Ob die klassischen Kassenmitarbeiter völlig von den Stationen vertrieben werden, bleibt ungewiss, aber sie werden jedes Jahr weniger.

Maschinenbau

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Youtube

Grossteile moderner Autos werden heute nur noch von Robotern hergestellt. Die Maschinen sind dem Menschen in Präzision, Ausdauer und Kraft weit überlegen. Im Bild zu sehen ist die KIA-Fabrik in der Slowakei. Alle 80 Sekunden wird ein neues Auto-Element komplettiert.

Chirurgie

Animiertes GIF GIF abspielen

Robotergestützte Chirurgie wird zwar erst seit wenigen Jahren verwendet, könnte die Medizin aber für immer verändern. Mit Hilfe feinster «Roboterfinger» schaffen es Mediziner in Bereichen zu operieren, die sonst unerreichbar wären. Die Roboterfinger werden zwar (noch) vom Menschen bedient, aber schon jetzt muss die Maschine Ungenauigkeiten und das Zittern der menschlichen Hand korrigieren.

Werden uns Roboter bald überholen?

Darpa Robotics Challenge: 25 Roboter als Katastrophenhelfer, die auch Autofahren können

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

AirPods Max: Apple schlägt wieder zu und verkauft nun 600 Franken teure Kopfhörer

Apple baut sein boomendes Kopfhörer-Business aus. Der iPhone-Konzern will dabei an den Erfolg seiner Airpods-Ohrstöpsel anknüpfen.

Die neuen grossen Over-Ear-Kopfhörer tragen den Namen AirPods Max, wie Apple am Dienstag bekanntgab. Sie werden mit Modellen von Hifi-Spezialisten wie Bose, Bang & Olufsen, B&W oder Shure konkurrieren. Apple gibt sich dabei selbstbewusst beim Preis: Die Kopfhörer sind mit 600 Franken deutlich teurer als die meisten Geräte der Wettbewerber.

Die wichtigste …

Artikel lesen
Link zum Artikel