DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Dec. 17, 2018, file photo a woman walks past Google offices in New York. Alphabet Inc., parent company of Google, reports financial earnings on Thursday, July 25, 2019. (AP Photo/Mark Lennihan, File)

Bild: AP

Werbung

Google-Konzern Alphabet verdreifacht Gewinn – auch dank dir 😉



Das Geschäft von Google läuft nach einer Wachstumsdelle zu Jahresbeginn wieder auf Volltouren: Der Google-Mutterkonzern Alphabet übertraf im vergangenen Quartal die Erwartungen der Börsianer. Die Aktie des Tech-Konzerns stieg im nachbörslichen Handel um fast neun Prozent.

Der Umsatz von Alphabet stieg im Jahresvergleich um 19 Prozent auf 38.9 Milliarden Dollar, wie der Konzern nach US-Börsenschluss am Donnerstag mitteilte. Die Analysten hatten im Schnitt nur mit 38.1 Milliarden gerechnet.

Der höhere Umsatz wurde dabei getragen von dem Geschäft mit Werbung auf mobilen Geräten und bei der Video-Tochter YouTube sowie dem Cloud-Angebot.

Auch ein Ausblick ohne grössere Warnungen trotz des verstärkten Vorgehens der Regulierungsbehörden gegen die Tech-Branche trug zur Beruhigung bei.

Der Quartalsgewinn erreichte rund 9.95 Milliarden Dollar. Ein Vergleich mit dem Vorjahresquartal ist hier schwierig: Damals hatte eine milliardenschwere Wettbewerbsstrafe der EU-Kommission den Gewinn auf 3.2 Milliarden Dollar gedrückt.

So macht Google Kohle

Nach wie vor machen die Werbeerlöse von Google den Grossteil des Geschäfts von Alphabet aus – sie stiegen im Jahresvergleich von 28 auf 32.6 Milliarden Dollar.

Die Google-Umsätze aus anderen Geschäften – etwa mit Hardware wie den Pixel-Smartphones – wuchsen binnen eines Jahres von 4.4 auf 6.2 Milliarden Dollar.

Die anderen Alphabet-Bereiche wie selbstfahrende Autos der Firma Waymo oder Entwickler von Ballons zur Internet-Versorgung mit dem Namen Loon erzielten einen Umsatz von 162 Millionen Dollar. Zugleich verschlangen sie wieder mehr Geld: Ihr operativer Verlust stieg von 732 auf 989 Millionen Dollar.

Alphabet hatte auch unter dem Druck von Investoren versucht, bei einigen der Firmen auf die Kostenbremse zu treten. Jetzt bereitete Finanzchefin Ruth Porat die Anleger auf steigende Ausgaben vor, unter anderem für zusätzliche Mitarbeiter im Cloud-Geschäft, bei YouTube sowie beim maschinellen Lernen.

Die Zahlen von Google zeigen unter anderem, wie stark der Internet-Konzern weiterhin in seinem angestammten Geschäft mit Anzeigen im Internet ist.

Auch Facebook vermeldete für das zweite Quartal erneut deutliche Zuwächse. Beide Firmen dürften im Mittelpunkt einer diese Woche bekanntgegebenen Untersuchung des US-Justizministeriums zum Wettbewerb bei Online-Plattformen stehen.

Unter Druck

Der US-Konzern Alphabet sieht sich Experten zufolge mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert. In einigen Ländern verlangsamt sich das Wachstum im Online-Werbemarkt schneller als es in anderen zulegt. Neue Datenschutz-Regeln machen das Geschäft schwieriger.

Zudem ist Alphabet wie andere Online-Konzerne zunehmend kritischen Fragen von Regulierungsbehörden ausgesetzt. Am Dienstag kündigte die US-Regierung eine grossangelegte Untersuchung der Wettbewerbspraktiken von Online-Unternehmen an, ohne zunächst Namen zu nennen. Laut einem Medienbericht sind Google, Amazon, Facebook und Apple gemeint.

Google-Chef Sundar Pichai gab sich am Donnerstag vor Analysten gelassen. «Das ist nicht neu für uns. Wir haben an solchen Prozessen schon in der Vergangenheit mitgewirkt.» Sollten die Behörden Bedenken äussern, werde Google darauf eingehen.

(sda/dpa/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Pixel 3 von Google im Test

Die Hitzeprobleme der SBB

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel