Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Huawei P30 Pro Hands-on

Das Huawei P30 Pro ist das aktuelle Top-Gerät der Chinesen. Bild: watson

Auch Trump kann Huawei nicht stoppen – Handy-Verkäufe gehen durch die Decke

Huawei verkaufte in der ersten Jahreshälfte 2019 nochmals deutlich mehr Smartphones als im bereits starken ersten Halbjahr 2018 – obwohl der Handy-Markt insgesamt schrumpft.



Der chinesische Huawei-Konzern ist im ersten Halbjahr ungeachtet der US-Sanktionen deutlich gewachsen. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um gut 23 Prozent auf 401.3 Milliarden Yuan (rund 57.7 Milliarden Franken), wie Huawei am Dienstag mitteilte.

Der Mobilfunk-Ausrüster und Smartphone-Anbieter war von US-Präsident Donald Trump Mitte Mai unter Hinweis auf Sicherheitsbedenken auf eine schwarze Liste gesetzt worden. Damit wurde Huawei der Zugang zu Technologie von US-Unternehmen und dem amerikanischen Markt weitgehend gesperrt.

Ohne Trumps Embargo wäre Huawei im zweiten Quartal 2019 deutlich stärker gewachsen. Auch so reichte es zu einem Rekordquartal.

Die Aussicht, dass Huawei-Smartphones keine Updates des Android-Betriebssystems von Google mehr bekommen, erschwerte die Verkäufe unter anderem in Europa. Die Chinesen haben laut Analysen der Marktforschungsfirma Kantar zwischen Mai und Juni rund einen Drittel ihres Marktanteils in den wichtigsten EU-Märkten Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Spanien und Italien verloren. Für die Schweiz erhebt Kantar keine Zahlen.

Huawei selbst machte keine konkreten Angaben dazu, wie stark das Geschäft ausserhalb Chinas seit Mitte Mai gelitten hat.

Huawei ist auf Rekordkurs, obwohl die Kunden in Europa im Juni mit dem Kauf neuer Huawei-Handys zögerten.

118 Millionen Smartphones in sechs Monaten

Dennoch setzte Huawei im ersten Halbjahr nach eigenen Angaben 118 Millionen Smartphones ab, das waren 24 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das Wachstum dürfte zu einem grossen Teil vom Heimatmarkt getragen worden sein. Nach Berechnungen der Analysefirma Canalys erreichte Huawei im zweiten Quartal in China einen Rekord-Marktanteil von 38 Prozent. Dort sei der Smartphone-Absatz der Firma in dieser Zeit um 31 Prozent auf 37.3 Millionen Geräte gestiegen. Dazu habe auch eine patriotische Stimmung angesichts der US-Sanktionen beigetragen.

Huaweis grösste Rivalen in China – Oppo, Vivo, Xiaomi und Apple – haben im zweiten Quartal 2019 allesamt Marktanteile eingebüsst.

In Europa dürften viele Huawei-Kunden ihren geplanten Kauf in den letzten Wochen lediglich verschoben haben. Sollte sich bald herausstellen, dass künftige Huawei-Geräte wie gewohnt mit Googles Android-System laufen, dürften sie ihre Zurückhaltung ablegen und in der zweiten Jahreshälfte für starke Verkaufszahlen sorgen. Kritisch wird es hingegen, wenn auch nach August nicht klar ist, wie es weitergeht.

Huaweis Verwaltungsratschef Liang Hua gab sich zur Zahlenvorlage kämpferisch. «Wir werden weiter für unser Überleben kämpfen», sagte er am Dienstag. Huawei werde auch in die Zukunft investieren. Zugleich werde man im zweiten Halbjahr durch die Sanktionen entstandene Löcher stopfen müssen, das werde höhere Kosten bedeuten.

(oli/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Huaweis Falt-Smartphone Mate X kostet 2500 Franken

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • RaggeteGlace 31.07.2019 19:23
    Highlight Highlight Die Chinesen koennen ueber den Kommunistischen Staat soviele Huawei Handys Kaufen wie Sie wollen um das Ergebnis "Kuenstlich" zu verbessern.
  • Gipfeligeist 30.07.2019 15:36
    Highlight Highlight Natürlich ist die mediale Präsenz ein Grund für die Verkauszahlen. Aber Huawei produziert momentan auch ganz einfach einige der besten Smartphones, Preis/Leistung ist überragend und führt 5G Smartphones an. Selbstverständlich mit freundlicher Unterstützung der PRC.

    Samsung & Apple müssen nachziehen und können sich nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen. Am Ende kann der Kunde profitieren

  • El Pepedente 30.07.2019 14:08
    Highlight Highlight trump hat ja gut dafür gesorgt das viele sich ein huawei gekauft haben^^ aber ja das checkt er einfach nicht :D lieber chinesen am schnüffeln als rollator fahrer
  • thelastpanda 30.07.2019 12:25
    Highlight Highlight Habe am Wochenende mein serbelndes Huawei P9 durch ein P30 ersetzt unf könnte bisher mit meiner Wahl nicht glücklicher sein. Trump wird seine Drohung eh nie durchsetzen, China ist ja der grösste Darlehensgeber der USA. Die müssten nur mal kurz andeuten, dass sie das Geld gerne zurückhätten oder die Zinsen anheben und schon krebst Trump zurück.
    • Hierundjetzt 30.07.2019 13:38
      Highlight Highlight Macht keinen Sinn, weil dann der Wert der chinesischen Währungsreserve zusammenkracht und die USA der Gewinner sind.😉
    • thelastpanda 30.07.2019 15:25
      Highlight Highlight Ja, oder sie stoppen einfach ihre Exporte an die USA (oder verlangen höhere Zölle) , womit die Amerikaner wieder aufgeschmissen wären. Woher sollen denn Apple und co. ihre ganzen Bauteile holen? Von seltenen Erden mal ganz zu schweigen.
  • mille_plateaux 30.07.2019 11:55
    Highlight Highlight Soviel Gratiswerbung und -Nennungen, wie Huawei gekriegt hat, hätte sich die Marketingabteilung nie erträumen können.

    Ähnlich: Festina hat nach dem Dopingskandal (!) 1999 mehr Uhren verkauft als je zuvor. Auch Huawei wird von dieser «Awarenesskampagne» noch profitieren.
    • El Vals del Obrero 30.07.2019 12:13
      Highlight Highlight Auch Trump selbst nutzt diese Strategie bei seinen Tweets und Aussagen, leider sehr erfolgreich.
      Jeder der empört darauf anspringt macht nur Gratiswerbung für ihn.
    • bbelser 30.07.2019 13:21
      Highlight Highlight Ob Mr. Trump für sein dilletantisches Herumwursteln vielleicht gar von Huaweis Marketing-Abteilung geschmiert wurde...
    • El Pepedente 30.07.2019 14:10
      Highlight Highlight jap und deswegen gewinnt er auch in 2020 :D ich habe zwar keine freude darann aber wenn nur wieder solche lappen als gegenre aufgestellt werden hat er wieder freie fahrt^^ wenn es wider heisst trump oder ww3 dan gewinnt trump wieder :D
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ægishjálmur 30.07.2019 11:23
    Highlight Highlight Freu mich auf mein neues Huawei und wird auch kein Trump was ändern können dran ;)
    • Pümpernüssler 30.07.2019 11:57
      Highlight Highlight ApkPure drauf und der Trump kann dir nix

SwissCovid schafft, was noch keiner Tracing-App der Welt gelungen sei

Dank der SwissCovid-App sind letzten Monat erstmals 13 Coronafälle in der Schweiz entdeckt worden, die niemand vermutete. Laut Bundesamt für Gesundheit ist dies noch keiner Tracing-App der Welt gelungen.

«Wir haben den Kreis nun wirklich schliessen können», freut sich Sang-Il Kim. Wie der Leiter Digitale Transformation im Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag vor den Medien sagte, sind in den letzten vier Wochen dank der SwissCovid-App erstmals 13 Coronafälle entdeckt worden die nicht bereits anderweitig vermutet worden waren. «Damit haben wir den Sinn der App bewiesen», sagte Kim in Liebefeld bei Bern. «Und zwar als erste App auf der Welt.»

Konkret hat die SwissCovid-App erstmals dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel