Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der US-Eiscreme-Hersteller hat in den USA ab 1. Juli bis auf Weiteres sämtliche bezahlten Anzeigen bei Facebook und Instagram gestoppt. bild: pd

#StopHateForProfit – Ben & Jerry's schliesst sich Werbe-Boykott gegen Facebook an



Der US-Eiscreme-Hersteller Ben & Jerry's will aus Protest gegen Facebooks Umgang mit rassistischen, hetzerischen und manipulativen Inhalten vorerst keine Werbung mehr bei dem Online-Netzwerk schalten.

Facebook müsse mehr tun, um die Nutzung seiner Plattform zur Spaltung Amerikas zu verhindern. Dies forderte das zum Konsumgüterkonzern Unilever gehörende Unternehmen am Dienstag (Ortszeit).

Ben & Jerry's schliesse sich deshalb der Initiative #StopHateForProfit an und stoppe in den USA ab 1. Juli bis auf Weiteres sämtliche bezahlten Anzeigen bei Facebook und Instagram.

US-Bürgerrechtsorganisationen hatten Firmen in der vergangenen Woche zu dem Boykott aufgerufen. So soll Facebook an einer empfindlichen Stelle getroffen werden – der Konzern macht fast seinen ganzen Umsatz mit Werbeerlösen. Mit The North Face und Patagonia schlossen sich bereits andere bekannte Marken an.

Die US-Protestwelle gegen Rassismus und Polizeigewalt hat die Kritik an Facebook, zu nachlässig mit kontroversen Beiträgen umzugehen, wieder stark aufflammen lassen. Dazu trug auch der Gründer und Konzernchef Mark Zuckerberg wesentlich bei, der sich weigerte, gegen umstrittene Aussagen von US-Präsident Donald Trump einzuschreiten.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Hate Speech» bei Facebook – was toleriert wird, und was nicht

Zu viel am Handy? Dr. Watson weiss, woran du leidest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hillary Clinton 24.06.2020 12:12
    Highlight Highlight Facebook wird Konkurs gehen - nicht.

    Das schrekliche Glace gehört Unilever. Und Unilever schert sich einen Dreck um solche Sachen. Würde Unilever weniger inserieren, Nestle würde sofort in die Bresche springen und probieren ihnen Marktanteile streitig zu machen.
  • Quo Vadis 24.06.2020 11:44
    Highlight Highlight Wie ich bereits vor ein paar Wochen schrieb. Facebook wird in die Knie gezwungen werden und sich dem moralischen Tenor unterwerfen müssen.

    Alles eine Frage der Zeit 😎 Ich bin eigentlich erstaunt dass es so lange gedauert hat..
  • homo sapiens melior 24.06.2020 09:37
    Highlight Highlight Finde ich gut. Normale User können nicht viel tun. Einzelne Konto-Kündigungen sind zwar edel gemeint, aber nicht mal ein Tropfen auf dem heissen Stein. Jedenfalls nicht bei einer Plattform mit über 2 Mrd. aktiver User.
    Bremsen hingegen grosse Konzerne ihre Werbegelder, könnte das die Verantwortlichen in Bewegung bringen.

    Laut Statista hatte FB im ersten Quartal dieses Jahres 2,6 Milliarden monatlich aktive User. Und zusammen mit WhatsApp und Instagram fast 3 Mrd.
  • I_am_Bruno 24.06.2020 09:16
    Highlight Highlight Ist es ernst gemeint, resp. verzichtet ganz Unilever (Von Magnum über Lipton bis Omo und Axel) auf FB Ads, oder ist es einfach ein opportunistischer PR Stunt der Marke B&J?
  • 1of8mio 24.06.2020 09:00
    Highlight Highlight Auch wenn ich Ben&Jerrys mag - unter dem Strich ists auch nicht mehr, als eine auf cool und hip getunte Marke eines der grössten Konsumgütermultis der Welt. Ein Zeichen wäre gewesen, wenn der gesamte Konzern diese Entscheidung getroffen hätte. So ist der kurzfristige Verzicht auf Marketing nichts anderes als Marketing...
    • Statler 24.06.2020 09:17
      Highlight Highlight Die Gründer von B&J waren sogar an den Demos dabei.
      Eine der wenigen Firmen, denen ich abnehme, dass die das ernst meinen und es nicht nur ein Marketinggag ist.
    • Bartli, grad am moscht holä.. 24.06.2020 09:28
      Highlight Highlight Das ist die crux mit den grosskonzernen. Zb bodyshop; brüstet sich damimit keine tierversuche zu machen und gehört zu l‘oreal 🤦‍♀️ Klar muss man keine tierversuche machen, wenn das der mutterkonzern übernimmt..
    • 1of8mio 24.06.2020 10:00
      Highlight Highlight @Statler

      Ja, waren Sie - die Gründer waren schon immer sehr stark sozial engagiert.
      Ich nehme den beiden IHR Engagement durchaus ab. Im Framework eines Grosskonzerns ists für mich trotzdem bloss Marketing. Stell dir mal den Hebel vor, den Knorr, Axe und alle anderen RIESEN Brands im Konzern hätten...
    Weitere Antworten anzeigen

Die Schweizer Verschwörungs-Influencer

Snowboardprofi Nicolas Müller und Comedian Gabirano Guinand verbreiten über ihre Social Media Kanäle abstruse Theorien über Kinderhandel, Impfungen oder 5G. Solche Einträge sehen jeweils Hunderttausende. Das ist nicht ungefährlich.

Fake News und Desinformation haben in Krisenzeiten Hochkonjunktur. Der US-Präsident Donald Trump empfahl eine Lichttherapie und das Spritzen von Desinfektionsmittel gegen das Coronavirus. Der deutsche Sänger Xavier Naidoo feiert den mehrfach verurteilten Reichsbürger Rüdiger Hoffmann als «wahren Helden» ab. Auf europäischen Plätzen demonstrieren Tausende gegen Bill Gates und seinen angeblichen Impfplan.

Solche abstrusen Verschwörungstheorien finden auch in der Schweiz eine Reihe von Anhängern. …

Artikel lesen
Link zum Artikel