Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07490476 Visitor (C) inspects one of mobile innovation for Galaxy S10 at Galaxy Studio in Dubai, United Arab Emirates, 07 April 2019. Samsung Gulf electronics has brought back the Galaxy Studio to Dubai to transport visitors to a one stop interactive experience of mobile connectivity where could the visitors try out Samsung's latest devices such as Galaxy S10 range, Galaxy Watch active, Galaxy Buds and latest accessories.  EPA/ALI HAIDER

Das aktuelle Flaggschiffmodell der Koreaner, das Galaxy S10. Bild: EPA/EPA

Samsung stürzt ab – darum hat sich der Gewinn halbiert

Angeblich dank einer Strafzahlung von Apple wurde es nicht noch schlimmer.



Der südkoreanische Technologieriese Samsung hat im zweiten Quartal wohl 56 Prozent weniger operativ verdient als vor einem Jahr. Der Betriebsgewinn sei auf umgerechnet 4.93 Milliarden Euro eingebrochen, der Umsatz um 4.2 Prozent auf 42.45 Milliarden gesunken.

Die Zahlen teilte das Unternehmen am Freitag in seinem Ergebnisausblick für die Monate April bis Juni mit.

Es wäre der niedrigste Gewinn von Samsung seit dem dritten Quartal 2016, als das Unternehmen vom Debakel der Galaxy Note 7 betroffen war, berichtet The Verge.

Die Gründe

Samsung gibt keine vollständigen Erklärungen zusammen mit seiner Gewinnprognose.

Analysten gehen davon aus, dass der Handelskrieg der USA gegen China und Huawei einen erheblichen Einfluss auf das kritische Chip-Geschäft von Samsung hatte.

Überraschend seien die Zahlen angesichts fallender Chippreise nicht. Mit Halbleitern verdient Samsung das meiste Geld.

Die Südkoreaner sprachen seit Beginn des Jahres mehrmals von Unsicherheiten im gesamtwirtschaftlichen Umfeld. Auch von einer Reduzierung der Bestände bei Kunden war die Rede. Ein Überangebot belastet die Branche.

Dank Apple wurde es nicht noch schlimmer

Dennoch liegt der Ausblick von Samsung über den Markterwartungen. «Die Schätzungen enthalten einen einmaligen Gewinn im Display-Geschäft», hiess es in der Firmenmitteilung. Details wurden nicht genannt.

Für Samsung hätte es in diesem Quartal noch schlimmer kommen können, wenn es nicht von einem einmaligen Gewinn in der Display-Division profitiert hätte, der den Gewinn steigerte. Laut Analysten, die mit Reuters sprachen, wurde Samsung von Apple etwa 800 Milliarden Won (684 Millionen Dollar) erstattet, weil das US-Unternehmen, das die OLED-Bildschirme von Samsung in seinen iPhones verwendet, ein vereinbartes Umsatzziel verfehlt hat.

Auf lange Sicht könnte Samsung auch von Huaweis Problemen profitieren. Wenn die US-Sanktionen bestehen bleiben, könnten die Koreaner gemäss Analysten-Schätzung jährlich 37 Millionen mehr Android-Smartphones verkaufen.

Hoffen auf 5G

Bei Smartphones setzt die Konkurrenz aus China den Marktführer immer stärker unter Druck. Samsung setzt seine Hoffnung unter anderem auf die 5G-Version aus seiner Galaxy S10-Reihe. Der Konzern hatte das weltweit erste verfügbare Smartphone mit eingebautem Mobilfunkchip für die neuen Hochgeschwindigkeitsnetze (5G) im April auf den Markt gebracht. Den Verkaufsstart des ersten faltbaren Smartphones mussten die Koreaner nach technischen Problem verschieben. Ein neuer Termin ist noch nicht bekannt.

Die Samsung-Aktie tendierte an der Börse in Seoul gegen den allgemeinen Trend ein Prozent schwächer.

Die endgültigen Geschäftszahlen sollen Ende Juli vorgelegt werden.

(dsc/sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Was Samsung sonst noch produziert

Japan will wieder mehr als 200 Wale jagen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • aglaf 05.07.2019 16:29
    Highlight Highlight Aus Sicht, wie es die Firma sehen will, mögen die Gründe stimmen. Aus Usersicht spielen andere Gründe, weshalb zumindest in meinem Umfeld und nach Stimmen in Foren - immer mehr Samsung den Rücken zukehren: 1. Bixbytaste, 2. (zu) laaaanges Warten auf Bixby-deutsch, 3. (seeeehr) laaaaaaaanges Warten auf Android-Updates, 4. leere Versprechungen (auch bezüglich Samsung Cloud) 5. und 6. schlechter Support und zu teuer. Kurz: Nach dem Kauf steht man (immerhin gemeinsam) alleine da. Schade, denn die Geräte sind ja an und für sich gut.
  • Avenarius 05.07.2019 11:20
    Highlight Highlight Hab grad mal den Aktienkurs angesehen. Also 78% in 5 Jahren und heute + 1.3%. Bei der Fundamental-Analyse gibt es das Punktemaximum (Finanzen.ch).
    Ich denke, Samsung ist ein Multi-Konzern mit sehr guter Innovationskraft und breiter Aufstellung - im Gegesatz zu Apple. Stimmt mich für die Zukunft von Samsung
    fröhlich :-)
    • zeromg 05.07.2019 15:51
      Highlight Highlight So fröhlich, dass die Umweltbilanz von Samsung getrost ignoriert werden kann.
      Benutzer Bild
  • Avenarius 05.07.2019 11:12
    Highlight Highlight Hab ich mir doch gedacht, dass die Apple-Bildschirme Samsung OLEDs sind :-) Niemand macht es besser.
  • andrew1 05.07.2019 09:55
    Highlight Highlight Huawai würde ich jetzt nicht als die Hauptkonkurrenz von Samsung bezeichnen. Es sind viel mehr die nicht so bekannten chinesischen Handyhersteller wie Xiaomi und Co. Dort hat man eine vergleichbare Hardware drin und die Handys laufen mit der gleichen Android-Software. Dafür kosten sie nur die Hälfte. Da muss man schon etwas Samsung-Fan sein, wenn man deren Handys weiterhin kauft.
  • Repplyfire 05.07.2019 08:07
    Highlight Highlight Nur noch 4 Milliarden Dollar Gewinn pro Quartal, voll schlimm.... ah nö, es sind ja fast 5 Milliarden EURO!!!! Alter, diese Probleme will ich auch.
    • lilie 05.07.2019 08:20
      Highlight Highlight @Repplyfire: Kein Problem! Baue einfach einen Weltkonzern mit einer halben Million Angestellten auf, und schon kannst du dich in den trivialen Problemen der Weltwirtschaft wälzen!
  • bebby 05.07.2019 07:59
    Highlight Highlight Es ist die Memoryabteilung, die am meisten gelitten hat. Samsung ist schon lange nicht mehr so abhängig von Handsets wie früher. Und das hat gar nichts mit dem Handelskrieg zu tun, sondern mit dem Umstand, dass die Cloudfirmen in den USA aufgehört haben, Hardware zu kaufen (zumindest temporär), weil sie letztes Jahr zuviel gekauft hatten. Handelskrieg ist doch heute einfach eine praktische Ausrede.
  • hansjakobine 05.07.2019 07:43
    Highlight Highlight Ja, das ist schon schlimm!
    Ich bin richtig besorgt um Samsung und all die Unternehmen und Wirtschaftsanalysten, welche einen Betriebsgewinn von 4.98 MILLIARDEN als schlecht oder "Absturz" betiteln.
    https://media.giphy.com/media/3o6UB5RrlQuMfZp82Y/giphy.gif
    • NotWhatYouExpect 05.07.2019 08:13
      Highlight Highlight Wir sollten eine GoFundMe Kampagne starten um den armen Samsung Aktionären zu helfen... ist ja echt nicht tragbar.
    • suchwow 05.07.2019 08:15
      Highlight Highlight In absoluten Zahlen mag das vielleicht nach viel für dich klingen. Trotzdem solltest du mal die Bilanz/ER analysieren.
    • loquito 05.07.2019 08:54
      Highlight Highlight Suchwow.
      GEWINN... Das ist schon nicht so dramatisch...
  • Sam12 05.07.2019 07:39
    Highlight Highlight Dann gibt es einmal keinen noch höheren Gewinn und dann ist die Hölle los. Da verstehe ich sehr gut, wieso manche grössenwahnsinnig werden.
    • rburri38 05.07.2019 10:37
      Highlight Highlight Das traurigste daran ist ja, dass dann wahrscheinlich tausende Menschen Ihre Arbeit verlieren, weil die Aktionäre mit dem Gewinn unzufrieden sind....

Das steckt hinter den merkwürdigen Post-SMS, die Tausende Schweizer seit Tagen erhalten

Kriminelle versenden im Namen der Post SMS, die über eine angebliche Zustellung informieren. Betrüger versuchen so auf Android-Geräten eine Spionage-App zu installieren oder an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen.

Tausende Schweizer haben in den letzten Tagen eine SMS erhalten, die angeblich von der Post kommt. Flüchtig betrachtet sieht sie wie eine typische Zustell-Benachrichtigung aus. In Tat und Wahrheit versuchen Kriminelle an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen, bzw. Android-Nutzer dazu zu verleiten, eine Spionage-App zu installieren. Gekaperte Handys versenden anschliessend automatisch und auf Kosten der Opfer Tausende von SMS an weitere Handynutzer.

Die Kantonspolizei Zürich und Swisscom …

Artikel lesen
Link zum Artikel