DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So gut läuft es Microsoft in der Corona-Krise



Microsoft hat im vergangenen Quartal vor allem dank eines starken Cloud-Geschäfts deutlich die Erwartungen übertroffen. Der Umsatz stieg in dem Ende Dezember abgeschlossenen zweiten Geschäftsquartal um 17 Prozent auf 43.1 Milliarden Dollar.

Analysten hatten nur mit rund 40 Milliarden Dollar gerechnet. Der Gewinn sprang im Jahresvergleich um 33 Prozent auf 15.5 Milliarden Dollar hoch, wie der Software-Riese nach US-Börsenschluss am Dienstag (Ortszeit) mitteilte.

Microsoft-Chef Satya Nadella richtete den Konzern über das langjährige Kerngeschäft mit dem Windows-Betriebssystem und Office-Büroprogrammen auf Cloud-Dienste aus – das Angebot von Rechenleistung und Software aus dem Netz.

Microsoft CEO Satya Nadella delivers the keynote address at Build, the company's annual conference for software developers, Monday, May 6, 2019, in Seattle. (AP Photo/Elaine Thompson)

Microsoft-Chef Satya Nadella. Bild: AP

Xbox verkaufte sich gut

In der Sparte «intelligente Cloud» wuchs der Umsatz im vergangenen Quartal um 23 Prozent auf 14.6 Milliarden Dollar. Ein zentraler Faktor dafür war ein Geschäftsplus von 50 Prozent bei der Cloud-Plattform Azure, mit der Microsoft mit Amazon und Google konkurriert.

Im Bereich mit Windows und Hardware gab es einen Umsatzsprung von 40 Prozent im Geschäft mit der Spielekonsole Xbox. Die Windows-Erlöse legten um zehn Prozent zu. Microsoft nennt bei vielen Teilbereichen nur die Veränderungen, aber nicht den Betrag der Umsätze.

Die Microsoft-Aktien legten im nachbörslichen Handel zeitweise um rund fünf Prozent zu. Im vergangenen Jahr hatten sie bereits rund 41 Prozent gewonnen.

(dsc/sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sah Microsofts Flight Simulator früher aus

Microsoft verspricht ab 2030 CO2-negativ zu sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beerdigt den Neoliberalismus

Das 2-Billionen-Dollar-Infrastrukturprogramm des US-Präsidenten ist das Signal zum Aufbruch in eine neue Ära.

Der Neoliberalismus entstand in den USA als Reaktion eines maroden Sozialstaates. Die Gewerkschaften wurden übermütig und streikten bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Missbräuche mit Sozialgeldern häuften sich, eine Welle der Kriminalität rollte über das Land.

Als Ronald Reagan in seiner Inaugurationsrede erklärte: «Die Regierung ist nicht die Lösung unserer Probleme, sie ist das Problem», traf er einen wunden Punkt. Zehn Jahre später erklärte selbst der Demokrat Bill Clinton: «Die Zeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel