Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stärkstes Wachstum im PC-Markt seit zehn Jahren – das sind die Gewinner

Die Corona-Pandemie und der damit verbundene Homeoffice-Trend haben die Computer-Verkäufe massiv beeinflusst.



Das Home-Office und Home-Lernen in der Corona-Pandemie hat dem PC-Markt im vergangenen Jahr zum stärksten Wachstum seit 2010 verholfen. Computer seien wieder zu einem unentbehrlichen Gerät geworden, sagte Analystin Mikako Kitagawa von der Marktforschungsfirma Gartner zur Vorlage aktueller Absatzzahlen am Montag.

Allerdings habe es auch einen Verkaufsrekord bei Gaming-PCs gegeben, betonte ihr Kollege Ryan Reith von der Analysefirma IDC.

Die beiden grossen IT-Marktforscher definieren die Produktkategorie der Personal Computer etwas unterschiedlich und kamen daher auf unterschiedliche Zahlen.

Apple und Lenovo

IDC errechnete für 2020 ein Absatzplus von gut 13 Prozent auf 302.6 Millionen Geräte.

Gartner, das zum Beispiel die Chromebooks mit Google-Software nicht mitberechnet, kam auf ein Plus von 4.8 Prozent bei gut 275 Millionen verkauften Notebooks und Desktop-Rechnern.

Unter den einzelnen Herstellern gab es das stärkste Plus bei Apple, wobei hierbei die iPad-Verkäufe noch nicht mal berücksichtigt wurden. Der Verkauf der Mac-Computer stieg 2020 laut IDC um gut 29 Prozent an und Gartner zufolge um 22.5 Prozent. Für Marktführer Lenovo ging es um 12 Prozent (IDC) respektive um 8.4 Prozent (Gartner) aufwärts.

Bild

Die Schätzungen umfassen Desktop-PCs, Notebooks und sogenannte «Ultramobiles» (wie Microsoft Surface), aber keine Chromebooks oder iPads. screenshot: gartner

Mit dem Vormarsch der Smartphones hatten viele Konsumenten das Interesse an PCs verloren – die Absatzzahlen gingen seit 2010 jahrelang runter. Vor Beginn der Corona-Krise hatte es bereits eine leichte Erholung gegeben.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Winterchaos in Spanien

Arnold Schwarzenegger über Trump: «Der schlechteste Präsident aller Zeiten»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Twitter und Facebook in der Kritik: «An euren Händen klebt Blut»

Die grossen Social-Media-Plattformen betreiben nach dem Sturm fanatischer Trump-Anhänger aufs Kapitol Schadensbegrenzung. Doch der Druck nimmt zu.

Die reichweitenstärksten amerikanischen Social-Media-Plattformen haben die Accounts des amtierenden US-Präsidenten für 12 bis 24 Stunden blockiert. Donald Trump kann vorläufig keine neuen Postings mehr veröffentlichen. Derweil werden die Forderungen nach einer dauerhaften Verbannung, respektive Sperre seiner Social-Media-Kanäle, lauter.

Der deutsche Journalist und ARD-Digitalexperte Dennis Horn zieht einen eindrücklichen Vergleich:

Noch deutlichere Worte findet Techjournalist Tobias Költzsch von …

Artikel lesen
Link zum Artikel