Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08159699 An exterior of the Ericsson headquarters in Stockholm, Sweden, 24 January 2020.  EPA/Fredrik Sandberg/TT  SWEDEN OUT

Das Hauptquartier in Stockholm, Schweden. Wegen des Coronavirus verzichtet der Konzern auf die Teilnahme an der wichtigsten europäischen Mobilfunk-Fachmesse. Bild: EPA

Ericsson sagt Teilnahme am Mobile World Congress ab – wegen Coronavirus

Einer der grössten Aussteller begründet den Entscheid mit Sicherheitsbedenken.



Nach LG Electronics hat auch Ericsson die Teilnahme am Mobile World Congress (MWC) in Barcelona wegen Sicherheitsbedenken rund um den Coronavirus abgesagt. Die Fachmesse der Mobilfunkindustrie ist Ende Februar 2020.

Ericsson schreibt in einer Mitteilung:

«Aufgrund des Ausbruchs des neuartigen Coronavirus hat Ericsson beschlossen, sich von der Branchenveranstaltung GSMA Mobile World Congress Barcelona 2020 zurückzuziehen, da die Gesundheit und Sicherheit von Mitarbeitern und Kunden nicht gewährleistet werden kann.»

quelle: ericsson.com

Weiter heisst es, die Verantwortung für die Gesundheit und Sicherheit von Mitarbeitern, Kunden und anderen Interessengruppen habe für das Unternehmen höchste Priorität.

Wie golem.de schreibt, wäre Ericsson einer der grössten Aussteller mit tausenden Besuchern in seiner Halle. Der südkoreanische Hersteller LG Electronics hatte diese Woche bereits seine Teilnahme aus denselben Gründen abgesagt.

Anfang Woche informierten die Organisatoren der MWC 2020 über zusätzliche Präventionsmassnahmen. Messe-Teilnehmern wird empfohlen, aufs Händeschütteln zu verzichten, und es seien Desinfektionsmittel überall verfügbar.

Ericsson will die für die Fachmesse vorbereiteten Produkte-Präsentationen stattdessen bei lokalen Veranstaltungen in Kundennähe abhalten. Titel: «Ericsson Unboxed».

Der schwedische Elektronik-Konzern ist unter anderem als Ausrüster beim Bau der 5G-Mobilfunknetze im Rennen und beliefert Provider auf allen Kontinenten.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus verbreitet sich

Schweizerin berichtet aus der Virus-Quarantäne

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Impfen ist ein Milliardengeschäft – so viel verdienen die grossen Hersteller damit

Alleine die beiden Firmen Pfizer und Moderna gehen von Umsätzen für die Coronavakzine von knapp 27 Milliarden Dollar aus. Derweil werden in ärmeren Ländern bis im Sommer nur gerade 3 Prozent der Bevölkerung geimpft.

Viele wundern sich noch immer. In weniger als einem Jahr wurden mehrere Impfstoffe gegen Corona entwickelt. Der bisherige Rekord in der Herstellung eines Impfstoffs beträgt vier Jahre. Dabei geht vergessen, wie viel staatliche Gelder in die Entwicklung gesteckt wurden. Schätzungen gehen von 86.5 Milliarden Euro aus, wie eine Studie der Kenup Foundation zeigt, einer europäischen Nichtregierungsorganisation.

Allein die USA haben über 13 Milliarden Dollar investiert, die EU und Grossbritannien …

Artikel lesen
Link zum Artikel