DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Apples neuer Solarpark «California Flats» soll zur Stromversorgung der Firmenzentrale in Cupertino beitragen, ebenso wie die auf dem Dach des Apple Parks installierten Solar-Panels.
Apples neuer Solarpark «California Flats» soll zur Stromversorgung der Firmenzentrale in Cupertino beitragen, ebenso wie die auf dem Dach des Apple Parks installierten Solar-Panels.
Bild: Apple

Grüner Apfel? Soll will der iPhone-Konzern seine Umweltschutz-Bemühungen verstärken

Im vergangenen Jahr kündigte Apple an, dass bis 2030 das komplette Unternehmen samt Zulieferer klimaneutral sein soll. Mittlerweile seien 110 Unternehmen an Bord, sagt die Apple-Managerin Lisa Jackson im Gespräch.
03.04.2021, 20:45
Jan Mölleken / t-online
Ein Artikel von
t-online
«Unsere Klimabemühungen sollen nicht vor unserer Tür enden»
Lisa Jackson, Apple

Es ist eine wichtige Nachricht für Apples ambitionierte Klimaziele: Mittlerweile haben 110 der Zulieferunternehmen des Techkonzerns sich dazu verpflichtet, ihre Produktion für Apple künftig komplett mit erneuerbarer Energie zu betreiben. In diesem Rahmen sollen in verschiedenen Projekten insgesamt fast acht Gigawatt Ökostrom zusätzlich zur Verfügung gestellt werden, berichtet Apple.

«Das heisst, wenn das alles einmal fertiggestellt ist, werden diese Zusagen über 15 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr vermeiden. Das ist so, als würde man 3.4 Millionen Autos im Jahr von den Strassen nehmen», erklärt Lisa Jackson, Umweltvorständin von Apple, im Gespräch mit t-online.

«Wissen Sie, unsere Zulieferkette da mit ins Boot zu holen, ist unser Ansatz zu versuchen, unsere Klimabemühungen nicht vor unserer Tür enden zu lassen. Vielmehr wollen wir sicherstellen, dass sie sich in der Welt verbreiten und mindestens einen so grossen Fussabdruck hinterlassen wie unsere Gesamtproduktion.»

Verbrauchte Energie von Geräten soll kompensiert werden 

Der nun gemeldete Zwischenstand bezieht sich auf Apples im vergangenen Jahr verkündeten Plan, bis 2030 das eigene Unternehmen und dessen Produkte komplett klimaneutral aufzustellen. Während Apple selbst sein Unternehmen bereits jetzt vollständig mit Strom aus erneuerbaren Energien betreibt, soll das bis zum Ende des Jahrzehnts auch für die komplette Produktion aller Bauteile bei den Zulieferbetrieben der Fall sein. Selbst die Energie, die Geräte bei den Nutzern über ihre Lebensdauer verbrauchen, plant Apple auszugleichen.

Lisa Jackson leitet seit 2013 die Umweltschutzbemühungen von Apple. 2009 bis 2013 war sie Leiterin der US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA). Sie war die erste Afroamerikanerin in diesem Amt.
Lisa Jackson leitet seit 2013 die Umweltschutzbemühungen von Apple. 2009 bis 2013 war sie Leiterin der US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA). Sie war die erste Afroamerikanerin in diesem Amt.
Screenshot: apple.com

Zwar seien die Verhandlungen mit den Partnerunternehmen nicht immer einfach gewesen, letztlich habe man aber den grossen Vorteil, dass fast bei jedem Zulieferer ein grosser Wunsch danach bestehe, die Transformation zu sauberer Energie zu vollziehen, berichtet Jackson.

«Wissen Sie, es ist einfach das, was doch jeder für seine Gemeinschaft, für seine Familie und seine Kinder und Enkel tun will. Und natürlich ist es eine Gelegenheit für mehr Geschäfte mit Apple.»

Was hat Apple vor?

Apple hofft, als Vorreiter andere Unternehmen zu inspirieren

Zwar seien die Zusicherungen der Zulieferer derzeit nur an die Produktionsaufträge von Apple gebunden, schränkt Jackson ein. «Aber wir sehen schon jetzt, was wir uns auch erhofft haben»: Denn wenn ein Unternehmen erst einmal seine Produktion für Apple angepasst habe, sei es eben nur ein kleiner Schritt, dies auch für andere Auftraggeber zu tun.

«Wir wollen auf jeden Fall sehen, dass sich unser Einfluss zu anderen Zulieferern ausbreitet und dann vielleicht zu deren Zulieferern. Denn nur so geschieht doch echter Wandel, oder?»

Für den neuen Kurs habe man Zulieferer unter anderem in China, den USA, Indien, Frankreich und auch Deutschland gewinnen können – darunter etwa den deutschen Batteriehersteller Varta und einige mehr.

Doch allein als Vorbild werde man die Industrie insgesamt nicht in Bewegung setzen. «Wir brauchen die Hilfe der Regierungen und der politischen Entscheidungsträger. Sie müssen sicherstellen, dass alle Unternehmen ihre Verantwortung ernst nehmen.»

Natürlich müsse die Politik auch dafür sorgen, dass Vorreiter wie etwa Apple tatsächlich auch mit ihren Bemühungen vorangehen können. Gleichzeitig brauche man aber auch jemanden, der die grosse Gruppe anschiebt, damit andere nicht einfach warten und nichts tun.

«Es braucht letztlich Industrie und Politik. Ich bin natürlich unglaublich stolz darauf, dass wir bei diesem Thema die Führung übernehmen, aber als ehemalige Staatsbedienstete würde ich niemals behaupten, dass die Regierungen in diesem Übergang nicht eine aussergewöhnlich wichtige Rolle spielen würden.»
Die «California Flats»-Baustelle. Das Techportal The Verge will erfahren haben, dass Apple zur Energiespeicherung rund 85 «Megapack»-Batterien von Tesla einsetzen will. Tesla hatte das für industrielle Zwecke gedachte Stromspeicher-System 2018 angekündigt.
Die «California Flats»-Baustelle. Das Techportal The Verge will erfahren haben, dass Apple zur Energiespeicherung rund 85 «Megapack»-Batterien von Tesla einsetzen will. Tesla hatte das für industrielle Zwecke gedachte Stromspeicher-System 2018 angekündigt.
Bild: Apple

Apple reduziert CO2-Fussabdruck

Laut Apple habe man – trotz wachsender Umsätze – den CO2-Fussabdruck bereits um 40 Prozent verkleinert. Insgesamt will das Unternehmen seinen CO2-Ausstoss bis 2030 um 75 Prozent reduzieren. Die restlichen 25 Prozent sollen durch Massnahmen zur CO2-Reduktion ausgeglichen werden.

Im vergangenen Herbst hatte Apple seine neuen iPhones erstmals ohne beigelegtes Ladegerät und ohne Kopfhörer ausgeliefert. Dies wurde von Apple in erster Linie als Umweltschutzmassnahme erklärt, da so der Elektroschrott vermindert und der CO2-Ausstoss beim Transport verringert werde. Kritiker hatten darin allerdings eine Sparmassnahme gesehen.

Apple hat sich seit Lisa Jacksons Eintritt ins Unternehmen im Jahr 2013 deutlich zum grünen Vorreiter in der Branche  entwickelt. Zuvor hatte Jackson unter US-Präsident Barack Obama die US-Umweltbehörde EPA geleitet. Apple listet neben einer jährlichen Umweltbilanz des Unternehmens auch die individuelle Umweltbilanz jedes einzelnen Geräts auf. Auch auf welche Gefahrstoffe Apple verzichtet oder welche Standards für die Beschaffung von Rohstoffen gelten, veröffentlicht das Unternehmen detailliert in seinen Umweltberichten.

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie Apple Geschichte schrieb

1 / 25
Wie Apple Geschichte schrieb
quelle: ap/ap / marcio jose sanchez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die herzigste Solaranlage der Welt steht in China

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel