DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this July 8, 2018, photo, 2018 Model 3 sedan sits next to a Model X on display outside a Tesla showroom in Littleton, Colo. Board members at Tesla are evaluating CEO and Chairman Elon Musk’s $72 billion proposal to take the electric car and solar panel maker private. Six of nine members say in a statement Wednesday, Aug. 8, that Musk began talking with the board about the move last week. (AP Photo/David Zalubowski)

Bild: AP/AP

Deutschland verhängt Millionen-Bussgeld gegen Tesla



Der US-Elektroautobauer Tesla soll in Deutschland ein Bussgeld von über zwölf Millionen Euro zahlen. Das geht nach Informationen von «Welt am Sonntag» aus dem bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereichten Bericht über das dritte Quartal des Geschäftsjahres hervor.

Darin heisst es: «Das deutsche Umweltbundesamt (UBA) hat gegen unsere Tochtergesellschaft in Deutschland einen Bussgeldbescheid über zwölf Millionen Euro erlassen». Grund für die Strafe sei unter anderem der Vorwurf, dass sich Tesla nicht an Gesetze gehalten habe, die die Rücknahmeverpflichtungen von Batterieprodukten betreffen.

Der Autokonzern schreibt, es gehe bei den Vorwürfen hauptsächlich um administrative Verpflichtungen, Tesla nehme weiterhin Batteriepacks aus seinen Fahrzeugen zurück. Das Unternehmen legte nach eigenen Angaben aus dem Geschäftsbericht Widerspruch gegen den Bescheid ein.

Hintergrund ist offenbar das deutsche Batteriegesetz, das vorschreibt, dass Hersteller von E-Autos die von ihnen verkauften Batterien zurücknehmen oder einen Entsorgungspartner benennen müssen. Dagegen soll Tesla verstossen haben. Das Unternehmen war nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Tesla schafft Presseabteilung ab

Tesla hat dieses Jahr als erster Autobauer seine Presseabteilung abgeschafft. «Wir haben kein PR-Team mehr», zitierte die auf E-Mobilität spezialisierte US-Nachrichtenseite Electrek im Oktober einen Insider. Die zuletzt für Presse und Kommunikation zuständige Keely Sulprizio habe den Autokonzern im Dezember 2019 verlassen und sei zu Impossible Foods gewechselt.

Auch Alan Cooper, der nächst höhere Vertreter in der Presseabteilung, habe Tesla inzwischen den Rücken gekehrt. In Europa und Asien gebe es noch ein paar PR-Leute, aber das globale Team in den USA sei aufgelöst worden, heisst es bei Electrek.

Journalisten beklagen sich schon länger darüber, dass Anfragen von Telsa kaum mehr beantwortet werden. Konzernchef Elon Musk ist dagegen auf Twitter sehr aktiv.

(oli/sda/afp/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

17 Auto-Designs, die ähnlich polarisierten wie der Tesla-Truck

Der Polizei-Tesla sind im Einsatz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Elektroauto: Wie fair und ökologisch sind die Akku-Hersteller? Jetzt gibt es Antworten

Schweizer Forscher haben den Umgang mit Umwelt- und Menschenrechtsfragen bei der Produktion von Akkus für Elektroautos analysiert. Ausgerechnet der Weltmarktführer für Autobatterien schneidet besonders schlecht ab.

Das E-Auto hat definitiv fahrt aufgenommen. Im August erreichten reine E-Autos und Plug-in-Hybride mit rund 16 Prozent den bislang höchsten monatlichen Marktanteil in der Schweiz. Deren Herzstück und zugleich der Knackpunkt der Elektromobilität ist der Akku. Die Hilfswerke Brot für alle, Fastenopfer und der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) liessen daher erstmals den Umgang der Branche mit Umwelt- und Menschenrechtsfragen bei der Produktion von Lithium-Ionen-Batterien für Elektroautos …

Artikel lesen
Link zum Artikel